[ - Collapse All ]
Äquinoktium  

Äqui|nọk|ti|um das; -s, ...ien: Tagundnachtgleiche
Äquinoktium  

Äqui|nọk|ti|um, das; -s, ...ien [lat. aequinoctium, zu: aequus = gleich u. nox (Gen.: noctis) = Nacht] (Geogr.): Zeitpunkt, zu dem die Sonne auf ihrer jährlichen scheinbaren Bahn den Himmelsäquator schneidet u. für alle Orte auf der Erde Tag u. Nacht gleich lang sind; Tagundnachtgleiche.
Äquinoktium  

Äqui|nọk|ti|um, das; -s, ...ien (Tagundnachtgleiche)
Äquinoktium  

Äqui|nọk|ti|um, das; -s, ...ien [lat. aequinoctium, zu: aequus = gleich u. nox (Gen.: noctis) = Nacht] (Geogr.): Zeitpunkt, zu dem die Sonne auf ihrer jährlichen scheinbaren Bahn den Himmelsäquator schneidet u. für alle Orte auf der Erde Tag u. Nacht gleich lang sind; Tagundnachtgleiche.
Äquinoktium  

Äquinoktium (fachsprachlich), Tagundnachtgleiche
[Tagundnachtgleiche]
Äquinoktium  

n.
Ä·qui'nok·ti·um <n.; -s, -ti·en> Tagundnachtgleiche (an den beiden Tagen 21. März und 23. September)[<lat. aequinoctium „Tagundnachtgleiche“; <aequus „gleich“ + nox „Nacht“]
[Äqui'nok·ti·um,]
[Äquinoktiums, Äquinoktien]