[ - Collapse All ]
üben  

üben <sw. V.; hat> [mhd. üeben, uoben = bebauen; pflegen; ins Werk setzen, ahd. uoben = Landbau treiben; pflegen]:

1.(in einem bestimmten Tätigkeitsbereich) sich für eine spezielle Aufgabe, Funktion intensiv ausbilden: jeden Tag, stundenlang ü.; der Turner übt (trainiert) am Barren.


2.etw. sehr oft [nach gewissen Regeln] wiederholen, um es dadurch zu lernen: heute üben wir einparken/[das] Einparken; mit einigen geübten Griffen.


3.durch systematische Tätigkeit eine Fähigkeit erwerben, zu voller Entfaltung bringen, besonders leistungsfähig machen: durch Auswendiglernen das Gedächtnis ü.; mit geübtem Blick.


4.<ü. + sich> möglichst große Geschicklichkeit in etw. zu erwerben, sich in etw. geschickt zu machen, zu vervollkommnen suchen: sich am Klavier ü.; geübt im Reiten sein; sich in Geduld ü.


5.(geh.) a)ausüben (3) : Einfluss auf jmdn. ü.;

b)ausführen (3 c) : den Kaiserschnitt ü.



6.a)(ein Musikinstrument) beherrschen lernen: sie übt [täglich zwei Stunden] Orgel;

b)auf einem Musikinstrument spielen lernen: einen Marsch, eine Etüde ü.; sie übten [Werke von] Haydn.



7.(verblasst) a)jmdm. gegenüber sich in seinem Verhalten, Urteilen einer bestimmten Tugend befleißigen: Milde, Gnade, Gerechtigkeit, Geduld, Nachsicht ü. (milde, gnädig, gerecht, geduldig, nachsichtig sein);

b)etw. durch ein entsprechendes Tun zur Ausführung kommen lassen: Kritik, Rache, Solidarität, Vergeltung, Verrat ü.

üben  

üben (landsch. für drüben)
üben  

sich aneignen, sich antrainieren, auswendig lernen, sich beibringen, sich einprägen, einstudieren, sich eintrainieren, sich erarbeiten, [er]lernen, proben, probieren, wiederholen; (bildungsspr.): präparieren, repetieren; (bildungsspr. veraltend): memorieren; (ugs.): bimsen, büffeln, exerzieren, ochsen, pauken, trainieren; (fam.): sich auf den Hosenboden setzen; (abwertend): einlernen; (ugs., oft abwertend): einpauken.
[üben]
[übe, übst, übt, übte, übtest, übten, übtet, übest, übet, üb, geübt, übend, ueben]
üben  

üben <sw. V.; hat> [mhd. üeben, uoben = bebauen; pflegen; ins Werk setzen, ahd. uoben = Landbau treiben; pflegen]:

1.(in einem bestimmten Tätigkeitsbereich) sich für eine spezielle Aufgabe, Funktion intensiv ausbilden: jeden Tag, stundenlang ü.; der Turner übt (trainiert) am Barren.


2.etw. sehr oft [nach gewissen Regeln] wiederholen, um es dadurch zu lernen: heute üben wir einparken/[das] Einparken; mit einigen geübten Griffen.


3.durch systematische Tätigkeit eine Fähigkeit erwerben, zu voller Entfaltung bringen, besonders leistungsfähig machen: durch Auswendiglernen das Gedächtnis ü.; mit geübtem Blick.


4.<ü. + sich> möglichst große Geschicklichkeit in etw. zu erwerben, sich in etw. geschickt zu machen, zu vervollkommnen suchen: sich am Klavier ü.; geübt im Reiten sein; sich in Geduld ü.


5.(geh.)
a)ausüben (3): Einfluss auf jmdn. ü.;

b)ausführen (3 c): den Kaiserschnitt ü.



6.
a)(ein Musikinstrument) beherrschen lernen: sie übt [täglich zwei Stunden] Orgel;

b)auf einem Musikinstrument spielen lernen: einen Marsch, eine Etüde ü.; sie übten [Werke von] Haydn.



7.(verblasst)
a)jmdm. gegenüber sich in seinem Verhalten, Urteilen einer bestimmten Tugend befleißigen: Milde, Gnade, Gerechtigkeit, Geduld, Nachsicht ü. (milde, gnädig, gerecht, geduldig, nachsichtig sein);

b)etw. durch ein entsprechendes Tun zur Ausführung kommen lassen: Kritik, Rache, Solidarität, Vergeltung, Verrat ü.

üben  

[sw. V.; hat] [mhd. üeben, uoben= bebauen; pflegen; ins Werk setzen, ahd. uoben= Landbau treiben; pflegen]: 1. (in einem bestimmten Tätigkeitsbereich) sich für eine spezielle Aufgabe, Funktion intensiv ausbilden: jeden Tag, stundenlang ü.; der Turner übt (trainiert) am Barren. 2. etw. sehr oft [nach gewissen Regeln] wiederholen, um es dadurch zu lernen: heute üben wir einparken/[das] Einparken; mit einigen geübten Griffen. 3. durch systematische Tätigkeit eine Fähigkeit erwerben, zu voller Entfaltung bringen, besonders leistungsfähig machen: durch Auswendiglernen das Gedächtnis ü.; mit geübtem Blick. 4. [ü. + sich] möglichst große Geschicklichkeit in etw. zu erwerben, sich in etw. geschickt zu machen, zu vervollkommnen suchen: sich am Klavier ü.; geübt im Reiten sein; Ü sich in Geduld ü. 5. (geh.) a) ausüben (3): Einfluss auf jmdn. ü.; b) ausführen (3 c): den Kaiserschnitt ü. 6. a) (ein Musikinstrument) beherrschen lernen: sie übt [täglich zwei Stunden] Orgel; b) auf einem Musikinstrument spielen lernen: einen Marsch, eine Etüde ü.; sie übten [Werke von] Haydn. 7. (verblasst) a) jmdm. gegenüber sich in seinem Verhalten, Urteilen einer bestimmten Tugend befleißigen: Milde, Gnade, Gerechtigkeit, Geduld, Nachsicht ü. (milde, gnädig, gerecht, geduldig, nachsichtig sein); b) etw. durch ein entsprechendes Tun zur Ausführung kommen lassen: Kritik, Rache, Solidarität, Vergeltung, Verrat ü.
üben  

üben, durchspielen, proben
[durchspielen, proben]
üben  

v.
'ü·ben1 <Adv.; bair.; elsäss.> hüben, auf dieser Seite
['üben1,]
[übe, übst, übt, üben, übte, übtest, übten, übtet, übest, übet, üb, geübt, übend]

v.
'ü·ben2 <V.t. u. V.i.; hat>
1 Übungen machen, etwas immer wieder versuchen, um es zu lernen, durch Übungen Geschicklichkeit zu erwerben suchen; Musikstücke od. Teile davon immer wieder spielen; Fingerübungen machen; <fig.> (in bestimmter Weise) handeln, vorgehen
2 ;sich (in etwas) ~; ich muss heute noch ~ <bes. Mus.> Barmherzigkeit ~ <fig.> barmherzig sein, barmherzige Werke vollbringen; Geduld ~ <fig.> geduldig sein, sich gedulden; Gerechtigkeit ~ <fig.> gerecht sein; Gewalt ~ <fig.> gewalttätig handeln; Handstand, Kopfstand ~; Klavier ~; Kritik (an jmdm. od. etwas) ~ <fig.> (jmdn. od. etwas) kritisieren; die Muskeln ~ bewegen, anstrengen; Nachsicht ~ (mit jmdm.) <fig.> nachsichtig sein; Rache ~ (an jmdm.) <fig.> sich rächen; täglich eine halbe Stunde ~ <Mus.> Verrat ~ <fig.> V. begehen, etwas od. jmdn. verraten;
3 ;am Barren, Reck ~; auf der Geige, auf dem Klavier ~; sich im Lesen, Schreiben, Schwimmen usw. ~
4 geübt durch Übung geschickt; ein geübter Reiter, Schwimmer, Turner[<mhd. üeben, uoben <ahd. uoben „bebauen, hegen, ausüben“ <*objan „ins Werk setzen“; zu germ. *ob- „ausüben“ <idg. *ep-, *op- „verrichten, ausführen“]
['üben2,]
[übe, übst, übt, üben, übte, übtest, übten, übtet, übest, übet, üb, geübt, übend]