[ - Collapse All ]
über  

1über <Präp. mit Dativ u. Akk.> [mhd. über (Adv., Präp.), ahd. ubar (Adv.: ubiri), zu 1↑ auf ]:

1.(räumlich) a)<mit Dativ> kennzeichnet die Lage in der Höhe u. in bestimmtem Abstand von der oberen Seite von jmdm., etw.: die Lampe hängt ü. dem Tisch; sie wohnt ü. uns (ein Stockwerk höher); 500 m ü. dem Meer;

b)<mit Akk.> kennzeichnet die Bewegung in Richtung einer höher als jmd., etw. gelegenen Stelle: das Bild ü. das Sofa hängen;

c)<mit Dativ> drückt aus, dass sich etw. unmittelbar auf etw. anderem befindet, etw. umgibt, es ganz od. teilweise bedeckt, einhüllt: den Mantel ü. dem Kleid tragen; Nebel liegt ü. der Wiese;

d)<mit Akk.> drückt aus, dass etw. unmittelbar auf etw. anderem zu liegen kommt u. bedeckend, verdeckend wirkt: eine Decke ü. den Tisch breiten; einen Pulli über die Bluse ziehen; er legte die Jacke ü. den Stuhl;

e)<mit Akk.> kennzeichnet einen Ort od. eine Stelle, die von jmdm. od. etw. überquert wird: ü. den Platz gehen; sie fuhr ü. die Brücke; er schwamm ü. den See, sprang ü. den Zaun; ein Flug ü. die Alpen;

f)<mit Akk.> kennzeichnet einen Ort od. eine Stelle, über die sich etw. in unmittelbarer Berührung bewegt: die Hand strich ü. ihr Haar; Tränen liefen ihr ü. das Gesicht; der Wind strich ü. die Felder; ein Schauer lief mir ü. den Rücken;

g)<mit Dativ> kennzeichnet eine Lage auf der andern Seite von etw.: sie wohnen ü. der Straße; ü. den Bergen leben;

h)<mit Akk.> kennzeichnet eine Erstreckung, Ausdehnung von unten nach oben od. von oben nach unten, zu einem bestimmten höher bzw. tiefer gelegenen Punkt, der dabei überschritten wird: der Rock reicht ü. das Knie (er bedeckt das Knie); bis ü. die Knöchel im Schlamm versinken; der Fluss tritt ü. die Ufer; der Sekt läuft ü. den Rand des Glases;

i)<mit Akk.> bezeichnet eine Fortbewegung in horizontaler Richtung, wobei ein bestimmter Punkt, eine bestimmte Stelle überschritten wird, über sie hinausgegangen, -gefahren wird: unser Weg führte uns ü. die Altstadt hinaus;

j)<mit Akk.> drückt aus, dass ein bestimmter Ort, Bereich passiert wird, um irgendwohin zu gelangen: wir sind ü. die Dörfer gefahren; ü. Karlsruhe nach Stuttgart fahren; dieser Zug fährt nicht ü. Rostock.



2.(zeitlich) a)<mit Akk.> drückt eine Zeitdauer, eine zeitliche Erstreckung aus; während: ü. Mittag zu Hause sein; Wäsche ü. Nacht einweichen; ich will ü. das Wochenende segeln; ü. lange Jahre (viele Jahre lang) war er Vorsitzender; ü. Pfingsten verreisen;

b)<mit Akk.> (landsch.) drückt den Ablauf einer Frist aus: heute ü. (in) drei Wochen;

c)<mit Dativ> drückt aus, dass etw. während eines anderen Vorgangs erfolgt; bei: sie ist ü. der Arbeit, ü. den Büchern (beim Lesen der Bücher) eingeschlafen;

d)<mit Akk.> drückt aus, dass ein bestimmter Zeitraum abgelaufen ist, dass eine bestimmte zeitliche Grenze überschritten ist: du solltest ü. dieses Alter hinaus sein; er ist ü. die besten Jahre hinaus; es ist zwei Stunden ü. die Zeit.



3.a)<mit Dativ> zur Angabe einer Reihen- od. Rangfolge: der Major steht ü. dem Hauptmann; mit seiner Leistung ü. dem Durchschnitt liegen;

b)<mit Dativ> bezeichnet einen Wert o. Ä., der überschritten wird: eine Temperatur ü. null, ü. dem Gefrierpunkt; etw. liegt ü. dem Mittelwert;

c)<mit Akk.> drückt die höchste Stufe einer Rangordnung o. Ä. aus: Musik geht ihr ü. alles; es geht doch nichts ü. ein gutes Essen;

d)<mit Akk.> drückt ein Abhängigkeitsverhältnis aus: ü. jmdn. herrschen; ü. etw. verfügen; [keine] Macht ü. jmdn., etw. haben; er spielte sich zum Herrn ü. Leben und Tod auf.



4.<mit Akk.> (emotional verstärkend) in Verbindung mit zwei gleichen Substantiven als Ausdruck einer Häufung, des Überhandnehmens von etw.: Schulden ü. Schulden; Fehler ü. Fehler.


5.<mit Dativ> drückt eine Folge von etw. aus; infolge: ü. dem Streit ging ihre Freundschaft in die Brüche; ü. dem Lärm aufwachen.


6.<mit Akk.> drückt aus, dass das Ausmaß von etw. eine bestimmte Grenze überschreitet: etw. geht ü. jmds. Kraft, Verstand; ü. ein zulässiges Maß hinausgehen.


7.<mit Akk.> bezeichnet Inhalt od. Thema einer mündlichen od. schriftlichen Äußerung: ein Essay ü. Schiller; einen Bericht ü. eine Reise verfassen; erzähl nicht solchen Blödsinn ü. mich!


8. <mit Akk.> bezeichnet die Höhe eines Betrages, einen Wert; in Höhe von, im Wert von: eine Rechnung ü. 500 Euro; einen Scheck ü. 300 Euro ausstellen.


9.<mit Akk.> bezeichnet das Mittel, die Mittelsperson o. Ä. bei der Durchführung von etw.: einen Aufruf ü. alle Sender bringen; er bekam die Anschrift ü. einen Freund (durch die Vermittlung eines Freundes), die Telefonnummer ü. die Auskunft.


10.<mit Akk.> (geh.) bezeichnet bei Verwünschungen die Person od. Sache als Ziel dieser Verwünschung: Fluch ü. dich und dein Haus!


11. <mit Akk.> in Abhängigkeit von bestimmten Verben: ü. etw. weinen, lachen, sprechen, entsetzt sein; sich ü. etw. freuen, ärgern, aufregen; sich ü. etw. einigen; ü. was (ugs.; worüber) wir auch reden; sie saß ü. ihren Spaghetti.


12.<mit Akk.> kennzeichnet in Verbindung mit Kardinalzahlen das Überschreiten einer bestimmten Anzahl; von mehr als: Kinder ü. 10 Jahre; in Mengen ü. 100 Exemplare.


2über <Adv.> [zu: 1über ]:

1.a)bezeichnet das Überschreiten einer Quantität, Qualität, Intensität o. Ä.; mehr als: der Stoff ist ü. einen Meter breit; ü. 10 Pfund schwer, ü. 18 Jahre [alt] sein; Gemeinden von ü. 10 000 Einwohnern; die ü. Siebzigjährigen; ü. eine Woche [lang] dauern; ü. 80 Gäste sind eingeladen;

b)

*ü. und ü. (völlig; von oben bis unten): er war ü. und ü. mit Schmutz bedeckt.



2.drückt aus, dass etw. über etw. getan, gelegt, genommen wird: Segel ü.!; (milit. Kommando:) Gewehr ü.!


3. <mit vorangestelltem Akk.> drückt eine zeitliche Erstreckung aus; durch ... hindurch; während: den ganzen Tag ü. fleißig lernen.


4.<als abgetrennter Teil von Adverbien wie »darüber«>: (landsch.:) da habe ich noch gar nicht ü. nachgedacht.


3über <Adj.> (ugs.):

1. übrig: vier Euro sind ü.; es ist noch Kaffee ü.; dafür habe ich immer was ü.


2.a)überlegen: kräftemäßig ist er mir ü.; sie ist ihm geistig um einiges ü.;

b)zu viel, sodass jmd. einer Sache überdrüssig ist: es ist mir ü., ihn immer wieder darum zu bitten.

über  

überPräposition mit Dativ und Akkusativ:
- das Bild hängt über dem Sofa, aber das Bild über das Sofa hängen
- überm, übers ( vgl. d.)
- über Gebühr; über Land fahren; über die Maßen
- über Nacht; über Tag (Bergmannsspr.)
- über Wunsch, Antrag von ... (österr. Amtsspr. für auf Wunsch, Antrag von ...)
- über kurz oder lang überharter Einsatz
über  

höher als, oberhalb; (österr., sonst veraltet): ober; (schweiz., sonst veraltet): ob.
[1über]
[ueber]


1. mehr als, mindestens, Minimum, nicht weniger als, wenigstens; (geh.): geringstenfalls.

2. hindurch, im Laufe/im Verlauf von, innerhalb, während.

[2über]
[ueber]

noch vorhanden, überschüssig, überzählig, übrig, verbleibend, verblieben, zurückbleibend, zu viel.
[3über]
[ueber]
über  

1über <Präp. mit Dativ u. Akk.> [mhd. über (Adv., Präp.), ahd. ubar (Adv.: ubiri), zu 1↑ auf]:

1.(räumlich)
a)<mit Dativ> kennzeichnet die Lage in der Höhe u. in bestimmtem Abstand von der oberen Seite von jmdm., etw.: die Lampe hängt ü. dem Tisch; sie wohnt ü. uns (ein Stockwerk höher); 500 m ü. dem Meer;

b)<mit Akk.> kennzeichnet die Bewegung in Richtung einer höher als jmd., etw. gelegenen Stelle: das Bild ü. das Sofa hängen;

c)<mit Dativ> drückt aus, dass sich etw. unmittelbar auf etw. anderem befindet, etw. umgibt, es ganz od. teilweise bedeckt, einhüllt: den Mantel ü. dem Kleid tragen; Nebel liegt ü. der Wiese;

d)<mit Akk.> drückt aus, dass etw. unmittelbar auf etw. anderem zu liegen kommt u. bedeckend, verdeckend wirkt: eine Decke ü. den Tisch breiten; einen Pulli über die Bluse ziehen; er legte die Jacke ü. den Stuhl;

e)<mit Akk.> kennzeichnet einen Ort od. eine Stelle, die von jmdm. od. etw. überquert wird: ü. den Platz gehen; sie fuhr ü. die Brücke; er schwamm ü. den See, sprang ü. den Zaun; ein Flug ü. die Alpen;

f)<mit Akk.> kennzeichnet einen Ort od. eine Stelle, über die sich etw. in unmittelbarer Berührung bewegt: die Hand strich ü. ihr Haar; Tränen liefen ihr ü. das Gesicht; der Wind strich ü. die Felder; ein Schauer lief mir ü. den Rücken;

g)<mit Dativ> kennzeichnet eine Lage auf der andern Seite von etw.: sie wohnen ü. der Straße; ü. den Bergen leben;

h)<mit Akk.> kennzeichnet eine Erstreckung, Ausdehnung von unten nach oben od. von oben nach unten, zu einem bestimmten höher bzw. tiefer gelegenen Punkt, der dabei überschritten wird: der Rock reicht ü. das Knie (er bedeckt das Knie); bis ü. die Knöchel im Schlamm versinken; der Fluss tritt ü. die Ufer; der Sekt läuft ü. den Rand des Glases;

i)<mit Akk.> bezeichnet eine Fortbewegung in horizontaler Richtung, wobei ein bestimmter Punkt, eine bestimmte Stelle überschritten wird, über sie hinausgegangen, -gefahren wird: unser Weg führte uns ü. die Altstadt hinaus;

j)<mit Akk.> drückt aus, dass ein bestimmter Ort, Bereich passiert wird, um irgendwohin zu gelangen: wir sind ü. die Dörfer gefahren; ü. Karlsruhe nach Stuttgart fahren; dieser Zug fährt nicht ü. Rostock.



2.(zeitlich)
a)<mit Akk.> drückt eine Zeitdauer, eine zeitliche Erstreckung aus; während: ü. Mittag zu Hause sein; Wäsche ü. Nacht einweichen; ich will ü. das Wochenende segeln; ü. lange Jahre (viele Jahre lang) war er Vorsitzender; ü. Pfingsten verreisen;

b)<mit Akk.> (landsch.) drückt den Ablauf einer Frist aus: heute ü. (in) drei Wochen;

c)<mit Dativ> drückt aus, dass etw. während eines anderen Vorgangs erfolgt; bei: sie ist ü. der Arbeit, ü. den Büchern (beim Lesen der Bücher) eingeschlafen;

d)<mit Akk.> drückt aus, dass ein bestimmter Zeitraum abgelaufen ist, dass eine bestimmte zeitliche Grenze überschritten ist: du solltest ü. dieses Alter hinaus sein; er ist ü. die besten Jahre hinaus; es ist zwei Stunden ü. die Zeit.



3.
a)<mit Dativ> zur Angabe einer Reihen- od. Rangfolge: der Major steht ü. dem Hauptmann; mit seiner Leistung ü. dem Durchschnitt liegen;

b)<mit Dativ> bezeichnet einen Wert o. Ä., der überschritten wird: eine Temperatur ü. null, ü. dem Gefrierpunkt; etw. liegt ü. dem Mittelwert;

c)<mit Akk.> drückt die höchste Stufe einer Rangordnung o. Ä. aus: Musik geht ihr ü. alles; es geht doch nichts ü. ein gutes Essen;

d)<mit Akk.> drückt ein Abhängigkeitsverhältnis aus: ü. jmdn. herrschen; ü. etw. verfügen; [keine] Macht ü. jmdn., etw. haben; er spielte sich zum Herrn ü. Leben und Tod auf.



4.<mit Akk.> (emotional verstärkend) in Verbindung mit zwei gleichen Substantiven als Ausdruck einer Häufung, des Überhandnehmens von etw.: Schulden ü. Schulden; Fehler ü. Fehler.


5.<mit Dativ> drückt eine Folge von etw. aus; infolge: ü. dem Streit ging ihre Freundschaft in die Brüche; ü. dem Lärm aufwachen.


6.<mit Akk.> drückt aus, dass das Ausmaß von etw. eine bestimmte Grenze überschreitet: etw. geht ü. jmds. Kraft, Verstand; ü. ein zulässiges Maß hinausgehen.


7.<mit Akk.> bezeichnet Inhalt od. Thema einer mündlichen od. schriftlichen Äußerung: ein Essay ü. Schiller; einen Bericht ü. eine Reise verfassen; erzähl nicht solchen Blödsinn ü. mich!


8. <mit Akk.> bezeichnet die Höhe eines Betrages, einen Wert; in Höhe von, im Wert von: eine Rechnung ü. 500 Euro; einen Scheck ü. 300 Euro ausstellen.


9.<mit Akk.> bezeichnet das Mittel, die Mittelsperson o. Ä. bei der Durchführung von etw.: einen Aufruf ü. alle Sender bringen; er bekam die Anschrift ü. einen Freund (durch die Vermittlung eines Freundes), die Telefonnummer ü. die Auskunft.


10.<mit Akk.> (geh.) bezeichnet bei Verwünschungen die Person od. Sache als Ziel dieser Verwünschung: Fluch ü. dich und dein Haus!


11. <mit Akk.> in Abhängigkeit von bestimmten Verben: ü. etw. weinen, lachen, sprechen, entsetzt sein; sich ü. etw. freuen, ärgern, aufregen; sich ü. etw. einigen; ü. was (ugs.; worüber) wir auch reden; sie saß ü. ihren Spaghetti.


12.<mit Akk.> kennzeichnet in Verbindung mit Kardinalzahlen das Überschreiten einer bestimmten Anzahl; von mehr als: Kinder ü. 10 Jahre; in Mengen ü. 100 Exemplare.


2über <Adv.> [zu: 1über]:

1.
a)bezeichnet das Überschreiten einer Quantität, Qualität, Intensität o. Ä.; mehr als: der Stoff ist ü. einen Meter breit; ü. 10 Pfund schwer, ü. 18 Jahre [alt] sein; Gemeinden von ü. 10 000 Einwohnern; die ü. Siebzigjährigen; ü. eine Woche [lang] dauern; ü. 80 Gäste sind eingeladen;

b)

*ü. und ü. (völlig; von oben bis unten): er war ü. und ü. mit Schmutz bedeckt.



2.drückt aus, dass etw. über etw. getan, gelegt, genommen wird: Segel ü.!; (milit. Kommando:) Gewehr ü.!


3. <mit vorangestelltem Akk.> drückt eine zeitliche Erstreckung aus; durch ... hindurch; während: den ganzen Tag ü. fleißig lernen.


4.<als abgetrennter Teil von Adverbien wie »darüber«>: (landsch.:) da habe ich noch gar nicht ü. nachgedacht.


3über <Adj.> (ugs.):

1. übrig: vier Euro sind ü.; es ist noch Kaffee ü.; dafür habe ich immer was ü.


2.
a)überlegen: kräftemäßig ist er mir ü.; sie ist ihm geistig um einiges ü.;

b)zu viel, sodass jmd. einer Sache überdrüssig ist: es ist mir ü., ihn immer wieder darum zu bitten.

über  

[mhd. über (Adv., Präp.) ahd. ubar (Adv.: ubiri), zu auf]: I. [Präp. mit Dativ u. Akk.] 1. (räumlich) a) [mit Dativ] kennzeichnet die Lage in der Höhe u. in bestimmtem Abstand von der oberen Seite von jmdm., etw.: die Lampe hängt ü. dem Tisch; sie wohnt ü. uns (ein Stockwerk höher); 500 m ü. dem Meer; b) [mit Akk.] kennzeichnet die Bewegung in Richtung einer höher als jmd., etw. gelegenen Stelle: das Bild ü. das Sofa hängen; c) [mit Dativ] drückt aus, dass sich etw. unmittelbar auf etw. anderem befindet, etw. umgibt, es ganz od. teilweise bedeckt, einhüllt: den Mantel ü. dem Kleid tragen; Nebel liegt ü. der Wiese; d) [mit Akk.] drückt aus, dass etw. unmittelbar auf etw. anderem zu liegen kommt u. bedeckend, verdeckend wirkt: eine Decke ü. den Tisch breiten; einen Pulli über die Bluse ziehen; er legte die Jacke ü. den Stuhl; e) [mit Akk.] kennzeichnet einen Ort od. eine Stelle, die von jmdm. od. etw. überquert wird: ü. den Platz gehen; sie fuhr ü. die Brücke; er schwamm ü. den See, sprang ü. den Zaun; ein Flug ü. die Alpen; f) [mit Akk.] kennzeichnet einen Ort od. eine Stelle, über die sich etw. in unmittelbarer Berührung bewegt: die Hand strich ü. ihr Haar; der Wind strich ü. die Felder; Tränen liefen ihr ü. das Gesicht; ein Schauer lief mir ü. den Rücken; g) [mit Dativ] kennzeichnet eine Lage auf der andern Seite von etw.: sie wohnen ü. der Straße; ü. den Bergen leben; h) [mit Akk.] kennzeichnet eine Erstreckung, Ausdehnung von unten nach oben od. von oben nach unten, zu einem bestimmten höher bzw. tiefer gelegenen Punkt, der dabei überschritten wird: bis ü. die Knöchel im Schlamm versinken; der Rock reicht ü. das Knie (er bedeckt das Knie); der Fluss tritt ü. die Ufer; der Sekt läuft ü. den Rand des Glases; i) [mit Akk.] bezeichnet eine Fortbewegung in horizontaler Richtung, wobei ein bestimmter Punkt, eine bestimmte Stelle überschritten wird, über sie hinausgegangen, -gefahren wird: unser Weg führte uns ü. die Altstadt hinaus; j) [mit Akk.] drückt aus, dass ein bestimmter Ort, Bereich passiert wird, um irgendwohin zu gelangen: wir sind ü. die Dörfer gefahren; ü. Karlsruhe nach Stuttgart fahren; dieser Zug fährt nicht ü. Rostock. 2. (zeitlich) a) [mit Akk.] drückt eine Zeitdauer, eine zeitliche Erstreckung aus; während: ü. Mittag zu Hause sein; Wäsche ü. Nacht einweichen; ü. lange Jahre (viele Jahre lang) war er Vorsitzender; ich will ü. das Wochenende segeln; ü. Pfingsten verreisen; b) [mit Akk.] (landsch.) drückt den Ablauf einer Frist aus: heute ü. (in) drei Wochen; c) [mit Dativ] drückt aus, dass etw. während eines anderen Vorgangs erfolgt; bei: sie ist ü. der Arbeit, ü. den Büchern (beim Lesen der Bücher) eingeschlafen; d) [mit Akk.] drückt aus, dass ein bestimmter Zeitraum abgelaufen ist, dass eine bestimmte zeitliche Grenze überschritten ist: du solltest ü. dieses Alter hinaus sein; er ist ü. die besten Jahre hinaus; es ist zwei Stunden ü. die Zeit. 3. a) [mit Dativ] zur Angabe einer Reihen- od. Rangfolge: der Major steht ü. dem Hauptmann; mit seiner Leistung ü. dem Durchschnitt liegen; b) [mit Dativ] bezeichnet einen Wert o.Ä., der überschritten wird: eine Temperatur ü. null, ü. dem Gefrierpunkt; etw. liegt ü. dem Mittelwert; c) [mit Akk.] drückt die höchste Stufe einer Rangordnung o.Ä. aus: Musik geht ihr ü. alles; es geht doch nichts ü. ein gutes Essen; d) [mit Akk.] drückt ein Abhängigkeitsverhältnis aus: ü. jmdn. herrschen; ü. etw. verfügen; [keine] Macht ü. jmdn., etw. haben; er spielte sich zum Herrn ü. Leben und Tod auf. 4. [mit Akk.] (emotional verstärkend) in Verbindung mit zwei gleichen Substantiven als Ausdruck einer Häufung, des Überhandnehmens von etw.: Schulden ü. Schulden; Fehler ü. Fehler. 5. [mit Dativ] drückt eine Folge von etw. aus; infolge: ü. dem Streit ging ihre Freundschaft in die Brüche; ü. dem Lärm aufwachen. 6. [mit Akk.] drückt aus, dass das Ausmaß von etw. eine bestimmte Grenze überschreitet: etw. geht ü. jmds. Kraft, Verstand; ü. ein zulässiges Maß hinausgehen. 7. [mit Akk.] bezeichnet Inhalt od. Thema einer mündlichen od. schriftlichen Äußerung: ein Essay ü. Schiller; ei
über  

über, oben, oberhalb
[oben, oberhalb]
über  

Ü·ber… <in Zus. mit Subst.; umg.> überragend, über allem stehend, ;z.B. Übervater, Überereignis, Überfilm
[Über…,]prep.
'ü·ber <Präp.>
I <m. Dat.>
1 <örtlich> oberhalb von, höher als; ~ jmdm. stehen <fig.> in einer höheren berufl. Stellung stehen; ~ einer Arbeit sitzen gerade an etwas arbeiten; der Mond steht ~ den Bäumen; ~ dem Bett, Tisch; ~ den Büchern hocken <umg.> viel lesen u. lernen; ~ einer Situation stehen <fig.> eine S. beherrschen;
2 <fig.> während; bei; ~ dem Lesen ist er eingeschlafen; ~ dem Spielen vergisst er alles andere
II <m. Akk.>
3 <örtlich> bis jenseits von, weiter als; oben darauf; mehr als; ich kann es nicht ~ mich bringen <fig.> ich bringe es nicht fertig, kann meinen inneren Widerstand nicht überwinden; pfui ~ dich! pfui, dass du das getan hast!; Fluch ~ ihn!; die Musik geht ihm ~ alles er liebt die M. mehr als alles andere; ~ Berg und Tal; einen Pullover ~ die Bluse, das Hemd ziehen; es geht nichts ~ die Gesundheit die G. ist das Wichtigste von allem; das Gewehr ~! <eigtl.> ~ die Schulter legen (militär. Kommando); ~ einen Graben springen; jmdm. mit der Hand ~s Haar streichen; Jugendlichen ~ 14 Jahre ist der Zutritt gestattet; er ist ~ 90 Jahre alt; Elmau ~ Klais bei Garmisch (als postal. Angabe) durch das Postamt von K. zuzustellen; das geht ~ meine Kräfte; ~ Land fahren durch offenes L., an einen von der Stadt entfernten Ort; ~ ein Land herrschen Herrscher eines L. sein; es kostet ~ 100 Mark; ~ die, ~ alle Maßen schön; eine Reise ~s Meer; ~ München nach Frankfurt fahren durch M.; das geht ~ den Spaß das kann man nicht mehr als S. bezeichnen; ~ eine Straße, Brücke, einen Platz gehen; es ist fünf Minuten ~ zehn Uhr <umg.> nach zehn U.; ~ einen Zaun klettern; ~ etwas hinaus; ~ etwas hinweg, hinüber, hin
4 <zeitlich> mehr als; länger als; während; es dauerte ~ ein Jahr, bis …; ~s Jahr wenn ein J. vergangen ist, nach einem J.; ~ Mittag bleiben bis nach Mittag, <od.> zum Mittagessen; ~ Nacht; ~ Ostern, Weihnachten; heute ~ acht, vierzehn Tage heute in acht, vierzehn T.; es ist schon ~ acht Tage her, dass …; es ist schon ~ zehn Uhr es ist zehn U. vorbei; die ganze Zeit, den ganzen Tag, den Nachmittag ~; ~ ein kleines, ~ ein Weilchen nach kurzer Zeit; ~ kurz oder lang werde ich es doch tun müssen bald oder später;
5 <fig.> betreffend; wegen; ~ die Literatur der Romantik arbeiten die L. der R. studieren u. die Ergebnisse veröffentlichen; sich ~ etwas ärgern, freuen; ~ etwas klagen; ~ etwas od. jmdn. lachen; glücklich, unglücklich ~ etwas sein; ~ ein Thema sprechen, schreiben <fig.> ein T. mündlich, schriftlich behandeln;
6 <verstärkend> sehr, sehr viel od. viele; ein Mal ~ das andere <fig.> immer wieder; in seiner Arbeit sind Fehler ~ Fehler; Wunder ~ Wunder! (Ausruf des Erstaunens); ~ und ~ völlig, ganz u. gar; ~ und ~ mit Schmutz bespritzt; sie wurde ~ und ~ rot
7 <Adv.; umg.; in den Wendungen> ich habe noch fünf Mark ~ übrig; jmdm. in etwas ~ sein überlegen sein; → a. überhaben; [<mhd. über <ahd. uber, ubar, ubiri, engl. over <got. ufar <idg. *uper(i); verwandt mit auf, ob, ober]
['über,]

prep.
ü·ber… Über… Ü·ber… <in Zus.> über etwas od. jmdn. hinweg, sich darüber bewegen, befinden, z.B. überfliegen, überklettern, überschauen, Überdach; sich in eine andere Richtung bewegen, gegensätzlich verlaufen, z.B. überlaufen, überkreuzen, Überfahrt; etwas od. jmdn. bedecken, z.B. überpudern, überhäufen, überdachen, überziehen, überfluten; eine Zeit lang andauern, z.B. übernachten, überschlafen, überwintern; überdrüssig, zuviel vorhanden, etwas im Übermaß betreibend, z.B. überarbeiten, überfressen, überhitzen, überbeanspruchen, Überangebot, Überzahl; etwas od. jmdn. übertreffend, stärker, besser sein, z.B. übertönen, übertrumpfen, übervorteilen, Übereifer; <verstärkend> überaus, sehr, z.B. überdeutlich, überglücklich
[über…,]
[Über]