[ - Collapse All ]
über-  

Über-:

1.kennzeichnet in Bildungen mit Substantiven ein Zuviel an, von etw.: Überkontrolle, -subventionierung.


2.kennzeichnet in Bildungen mit Substantiven etw. Übergeordnetes: Überministerium.


3.kennzeichnet in Bildungen mit Substantiven jmdn. oder etw. als über allem stehende, alles beherrschende [ideale] Figur oder Sache: Überdoktor, -film.

[Über]über-:

1.(verstärkend) drückt in Bildungen mit Adjektiven eine Verstärkung aus/sehr, überaus: überdeutlich, -glücklich.


2.drückt in Bildungen mit Adjektiven aus, dass eine Eigenschaft über etw. hinausgeht: überindividuell, -national.


3.drückt in Bildungen mit Adjektiven oder Verben aus, dass das übliche Maß überschritten wird, dass etw. zu sehr ausgeprägt ist, dass jmd. etw. zu viel, zu sehr tut: überehrgeizig, -elegant; überbuchen, -würzen.


4.drückt in Bildungen mit Verben aus, dass jmd. einer Sache überdrüssig ist, sie nicht mehr mag: überessen, -haben.


5.drückt in Bildungen mit Verben ein Bedecken, ein Sicherstrecken aus: überfluten, -pudern.


6.drückt in Bildungen mit Substantiven und einer Endung aus, dass eine Sache oben oder an der Oberseite mit etw. versehen wird: überdachen, -golden.


7.drückt in Bildungen mit Verben ein Wechseln (von einer Stelle o. Ä. auf eine andere) aus: übersiedeln, -springen.

[über]
über-  

Über-:

1.kennzeichnet in Bildungen mit Substantiven ein Zuviel an, von etw.: Überkontrolle, -subventionierung.


2.kennzeichnet in Bildungen mit Substantiven etw. Übergeordnetes: Überministerium.


3.kennzeichnet in Bildungen mit Substantiven jmdn. oder etw. als über allem stehende, alles beherrschende [ideale] Figur oder Sache: Überdoktor, -film.

[Über]über-:

1.(verstärkend) drückt in Bildungen mit Adjektiven eine Verstärkung aus/sehr, überaus: überdeutlich, -glücklich.


2.drückt in Bildungen mit Adjektiven aus, dass eine Eigenschaft über etw. hinausgeht: überindividuell, -national.


3.drückt in Bildungen mit Adjektiven oder Verben aus, dass das übliche Maß überschritten wird, dass etw. zu sehr ausgeprägt ist, dass jmd. etw. zu viel, zu sehr tut: überehrgeizig, -elegant; überbuchen, -würzen.


4.drückt in Bildungen mit Verben aus, dass jmd. einer Sache überdrüssig ist, sie nicht mehr mag: überessen, -haben.


5.drückt in Bildungen mit Verben ein Bedecken, ein Sicherstrecken aus: überfluten, -pudern.


6.drückt in Bildungen mit Substantiven und einer Endung aus, dass eine Sache oben oder an der Oberseite mit etw. versehen wird: überdachen, -golden.


7.drückt in Bildungen mit Verben ein Wechseln (von einer Stelle o. Ä. auf eine andere) aus: übersiedeln, -springen.

[über]