[ - Collapse All ]
überführen  

über|füh|ren, 1über|füh|ren <sw. V.; hat>:

1. (mithilfe eines Transportmittels) von einem Ort an einen anderen bringen: die Leiche wurde nach Moskau übergeführt; der Wagen muss überführt werden.


2.etw. von einem Zustand in einen anderen bringen: eine Flüssigkeit wird in den gasförmigen Zustand überführt/übergeführt.

[überführen]

2über|füh|ren <sw. V.; hat>:

1. jmdm. eine Schuld, eine Verfehlung o. Ä. nachweisen: jmdn. eines Verbrechens, des Mordes ü.; er war [als Täter] überführt; sie wurde nie der Bescheidenheit überführt.


2.(selten) über etw. hinwegführen: die Baustelle wird von einer Hochstraße überführt.
überführen  

über|füh|ren, über|füh|ren (an einen anderen Ort bringen); man überführte ihn in eine Spezialklinik oder führte ihn in eine Spezialklinik über; die Leiche wurde nach ... übergeführt oder überführt
[überführen]

über|füh|ren (einer Schuld); der Mörder wurde überführt
überführen  


1. befördern, bringen, fahren, führen, schaffen, spedieren, tragen, transportieren, verfrachten; (bildungsspr.): expedieren; (ugs.): karren, kutschieren.

2. umformen, umgestalten, umwandeln; (Fachspr., bildungsspr.): transformieren.

[1überführen]
[überführe, überführst, überführt, überführte, überführtest, überführten, überführtet, überführest, überführet, überführ, überführend, ueberfuehren]

beweisen, erfassen, ermitteln, ertappen, erwischen, nachweisen, stellen; (geh.): habhaft werden; (ugs.): kriegen, schnappen; (salopp): hoppnehmen.
[2überführen]
[überführe, überführst, überführt, überführte, überführtest, überführten, überführtet, überführest, überführet, überführ, überführend, ueberfuehren]
überführen  

über|füh|ren, 1über|füh|ren <sw. V.; hat>:

1. (mithilfe eines Transportmittels) von einem Ort an einen anderen bringen: die Leiche wurde nach Moskau übergeführt; der Wagen muss überführt werden.


2.etw. von einem Zustand in einen anderen bringen: eine Flüssigkeit wird in den gasförmigen Zustand überführt/übergeführt.

[überführen]

2über|füh|ren <sw. V.; hat>:

1. jmdm. eine Schuld, eine Verfehlung o. Ä. nachweisen: jmdn. eines Verbrechens, des Mordes ü.; er war [als Täter] überführt; sie wurde nie der Bescheidenheit überführt.


2.(selten) über etw. hinwegführen: die Baustelle wird von einer Hochstraße überführt.
überführen  

[sw. V.; hat]: 1. jmdm. eine Schuld, eine Verfehlung o.Ä. nachweisen: jmdn. eines Verbrechens, des Mordes ü.; er war [als Täter] überführt; Ü sie wurde nie der Bescheidenheit überführt. 2. (selten) über etw. hinwegführen: die Baustelle wird von einer Hochstraße überführt.
überführen  

überführen, restrukturieren, umwandeln
[restrukturieren, umwandeln]
überführen  

v.
ü·ber'füh·ren <V.t.; hat> jmdn. (einer Schuld, eines Verbrechens) ~ jmdm. eine Schuld, ein V. nachweisen; überführter Verbrecher V., dem sein Verbrechen nachgewiesen worden ist;
[über'füh·ren,]
[überführe, überführst, überführt, überführen, überführte, überführtest, überführten, überführtet, überführest, überführet, überführ, überführt, überführend]

v.
'ü·ber·füh·ren <V.t.; hat> an einen anderen Ort bringen (Kranken, Leiche, Kraftwagen); der Tote wurde in seine Heimatstadt übergeführt, <umg. a.> überführt [--'-]; er wurde in das Krankenhaus übergeführt, <umg. a.> überführt [--'-]
['über·füh·ren,]
[überführe, überführst, überführt, überführen, überführte, überführtest, überführten, überführtet, überführest, überführet, überführ, überführt, überführend]