[ - Collapse All ]
überladen  

1über|la|den <st. V.; hat> (selten): umladen (1) .

2über|la|den <st. V.; hat>:

1. zu sehr, zu schwer beladen: einen Wagen, ein Schiff ü.; sich den Magen ü. (zu viel essen); mit Arbeit überladen sein (durch zu viel Arbeit überlastet sein).


2. übermäßig laden (5) : den Akku nicht ü.


3über|la|den <Adj.>: so überreich mit etw., bes. Schmuck, Zierrat, versehen, dass es erdrückend wirkt, das Einzelne gar nicht mehr zur Geltung kommt; barock (a) : ein -er Stil; die Fassade ist ü. mit Ornamenten.
überladen  

überfüllen, überlasten.
[1überladen]
[überlade, überlädst, überlädt, überladt, überlud, überludst, überluden, überludt, überladest, überladet, überlüde, überlüdest, überlüden, überlüdet, überlad, überladend, ueberladen, überladener, überladene, überladenes, überladenen, überladenem, überladenerer, überladenere, überladeneres, überladeneren, überladenerem, überladenster, überladenste, überladenstes, überladensten, überladenstem]

barock, pompös, üppig, verschwenderisch; (bildungsspr.): opulent; (abwertend): bombastisch; (oft abwertend): pomphaft; (österr. salopp): bamstig; (meist emotional): monströs.
[2überladen]
[überlade, überlädst, überlädt, überladt, überlud, überludst, überluden, überludt, überladest, überladet, überlüde, überlüdest, überlüden, überlüdet, überlad, überladend, ueberladen, überladener, überladene, überladenes, überladenen, überladenem, überladenerer, überladenere, überladeneres, überladeneren, überladenerem, überladenster, überladenste, überladenstes, überladensten, überladenstem]
überladen  

1über|la|den <st. V.; hat> (selten): umladen (1).

2über|la|den <st. V.; hat>:

1. zu sehr, zu schwer beladen: einen Wagen, ein Schiff ü.; sich den Magen ü. (zu viel essen); mit Arbeit überladen sein (durch zu viel Arbeit überlastet sein).


2. übermäßig laden (5): den Akku nicht ü.


3über|la|den <Adj.>: so überreich mit etw., bes. Schmuck, Zierrat, versehen, dass es erdrückend wirkt, das Einzelne gar nicht mehr zur Geltung kommt; barock (a): ein -er Stil; die Fassade ist ü. mit Ornamenten.
überladen  

[st. V.; hat]: 1. zu sehr, zu schwer beladen: einen Wagen, ein Schiff ü.; Ü sich den Magen ü. (zu viel essen); mit Arbeit überladen sein (durch zu viel Arbeit überlastet sein). 2. übermäßig laden (4): den Akku nicht ü. dürfen.
überladen  

überladen, schnörkelhaft, schnörkelig, verschnörkelt
[schnörkelhaft, schnörkelig, verschnörkelt]
überladen  

adj.
ü·ber'la·den <V.t. 173; hat> etwas ~ zu sehr, zu stark, zu schwer beladen; <fig.> zu viel in od. auf etwas anhäufen, zu viel an etwas anbringen, etwas zu stark verzieren; sich den Magen ~; der Wagen ist völlig ~; das Zimmer ist mit Möbeln und Bildern ~; das Gebäude ist mit Türmchen, Zinnen, Balkonen ~
[über'la·den,]
[überlade, überlädst, überlädt, überladen, überladt, überlud, überludst, überluden, überludt, überladest, überladet, überlüde, überlüdest, überlüden, überlüdet, überlad, überladend, überladener, überladene, überladenes, überladenen, überladenem, überladenerer, überladenere, überladeneres, überladeneren, überladenerem, überladenster, überladenste, überladenstes, überladensten, überladenstem]