[ - Collapse All ]
überschlafen  

über|schla|fen <st. V.; hat>: (eine Angelegenheit, die eine Entscheidung verlangt) überdenken u. sich dafür wenigstens bis zum nächsten Tage Zeit lassen: alles noch einmal ü. wollen.
überschlafen  

abwägen, bedenken, durchdenken, sich durch den Kopf gehen lassen, erwägen, in Betracht/Erwägung ziehen, mit dem Gedanken spielen, mit sich Rat halten/zurate gehen, nachdenken über, prüfen, überdenken, überlegen; (geh.): wägen; (bildungsspr.): ventilieren; (ugs.): beschlafen; (salopp): beschnarchen.
[überschlafen]
[überschlafe, überschläfst, überschläft, überschlaft, überschluf, überschlufst, überschlufen, überschluft, überschlafest, überschlafet, überschlüfe, überschlüfest, überschlüfen, überschlüfet, überschlaf, überschlafend, ueberschlafen]
überschlafen  

über|schla|fen <st. V.; hat>: (eine Angelegenheit, die eine Entscheidung verlangt) überdenken u. sich dafür wenigstens bis zum nächsten Tage Zeit lassen: alles noch einmal ü. wollen.
überschlafen  

[st. V.; hat]: (eine Angelegenheit, die eine Entscheidung verlangt) überdenken u. sich dafür wenigstens bis zum nächsten Tage Zeit lassen: alles noch einmal ü. wollen.
überschlafen  

v.
ü·ber'schla·fen <V.t. 215; hat> eine Sache eine Nacht ~ eine S. nicht sofort entscheiden, sondern eine Nacht darüber vergehen lassen;
[über'schla·fen,]
[überschlafe, überschläfst, überschläft, überschlafen, überschlaft, überschluf, überschlufst, überschlufen, überschluft, überschlafest, überschlafet, überschlüfe, überschlüfest, überschlüfen, überschlüfet, überschlaf, überschlafend]