[ - Collapse All ]
überstürzen  

über|stụ̈r|zen <sw. V.; hat>:

1.a) übereilt, in Hast u. ohne genügend Überlegung tun: eine Entscheidung ü.; man soll nichts ü.; bei ihrer überstürzten Abreise; <oft im 2. Part.:> eine überstürzte Flucht; überstürzt handeln, reagieren;

b)(selten) <ü. + sich> sich übermäßig beeilen: sich beim Essen, Sprechen ü.



2.<ü. + sich> a)(veraltend) sich 2überschlagen (3) : die Wogen überstürzten sich;

b)[allzu] rasch aufeinanderfolgen: die Ereignisse, die Nachrichten überstürzten sich; ein sich überstürzender (rapide sich beschleunigender) Prozess.

überstürzen  

über|stụ̈r|zen (übereilen); er hat die Angelegenheit überstürzt; die Ereignisse überstürzten sich
überstürzen  

übereilen, überhasten, unbedacht/unüberlegt handeln, vorschnell entscheiden; (ugs.): mit der heißen Nadel stricken, übers Knie brechen.
[überstürzen]
[überstürze, überstürzt, überstürzte, überstürztest, überstürzten, überstürztet, überstürzest, überstürzet, überstürz, überstürzend, ueberstuerzen]

a) sich abhetzen, sich [be]eilen, [sich] hetzen, sich keine Zeit lassen, [zu] schnell machen; (ugs.): sich abjagen; (südd., österr., schweiz. ugs.): pressieren; (ugs. emotional): sich tothetzen; (landsch.): sich abhaspeln; (landsch., bes. niederd. u. ostmd.): abäschern; (landsch., sonst veraltend): sich sputen.

b) ablaufen, sich abrollen, sich abspielen, aufeinander folgen, sich jagen, Schlag auf Schlag kommen, sich überschlagen.

[überstürzen, sich]
[sich überstürzen, überstürze, überstürzt, überstürzte, überstürztest, überstürzten, überstürztet, überstürzest, überstürzet, überstürz, überstürzend, ueberstuerzen, überstürzen sich]
überstürzen  

über|stụ̈r|zen <sw. V.; hat>:

1.
a) übereilt, in Hast u. ohne genügend Überlegung tun: eine Entscheidung ü.; man soll nichts ü.; bei ihrer überstürzten Abreise; <oft im 2. Part.:> eine überstürzte Flucht; überstürzt handeln, reagieren;

b)(selten) <ü. + sich> sich übermäßig beeilen: sich beim Essen, Sprechen ü.



2.<ü. + sich>
a)(veraltend) sich 2überschlagen (3): die Wogen überstürzten sich;

b)[allzu] rasch aufeinanderfolgen: die Ereignisse, die Nachrichten überstürzten sich; ein sich überstürzender (rapide sich beschleunigender) Prozess.

überstürzen  

[sw. V.; hat]: 1. a) übereilt, in Hast u. ohne genügend Überlegung tun: eine Entscheidung ü.; man soll nichts ü.; [oft im 2. Part.:] eine überstürzte Flucht; bei ihrer überstürzten Abreise; überstürzt handeln, reagieren; b) (selten) [ü. + sich] sich übermäßig beeilen: sich beim Essen, Sprechen ü. 2. [ü. + sich] a) (veraltend) sich überschlagen (3): die Wogen überstürzten sich; b) [allzu] rasch aufeinander folgen: die Ereignisse, die Nachrichten überstürzten sich; ein sich überstürzender (rapide sich beschleunigender) Prozess.
überstürzen  

v.
ü·ber'stür·zen <V.; hat>
1 <V.t.> etwas ~ zu schnell, ohne Überlegung tun; sich, <eigtl.> einander ~ zu schnell aufeinander folgen(Ereignisse); seine Worte überstürzten sich, als er berichtete; wir wollen nichts ~ wir wollen besonnen handeln; überstürzte Abreise; überstürzt handeln, abreisen
2 <V. refl.> sich ~ zu hastig handeln; er überstürzt sich (vor Diensteifer, vor Aufregung)
[über'stür·zen,]
[überstürze, überstürzt, überstürzen, überstürzte, überstürztest, überstürzten, überstürztet, überstürzest, überstürzet, überstürz, überstürzt, überstürzend]