[ - Collapse All ]
überwerfen  

1über|wer|fen <st. V.; hat> [mhd. überwerfen, ahd. ubarwerfan]: (ein Kleidungsstück) lose über die Schultern legen, mit einer schnellen Bewegung umhängen: jmdm., sich eine Jacke ü.

2über|wẹr|fen, sich <st. V.; hat> [eigtl. = sich (im Spiel od. Kampf) am Boden rollen]: mit jmdm. in Streit geraten [und daher den Kontakt zu ihm abbrechen]: sie hatten sich wegen der Erbschaft überworfen.
überwerfen  

über|wẹr|fen, sich; wir haben uns überworfen (verfeindet)
überwerfen  

1überziehen (1).
[überwerfen]
[werfe über, wirfst über, wirft über, werfen über, werft über, warf über, warfst über, warfen über, warft über, werfest über, werfet über, wärfe über, wärfest über, wärfst über, wärfen über, wärfet über, wärft über, wirf über, übergeworfen, überwerfend, überzuwerfen]

aneinandergeraten, sich anfeinden, sich anlegen, sich auseinanderleben, Auseinandersetzungen haben, sich bekriegen, den Kontakt abbrechen, sich entfremden, sich entzweien, im Streit liegen, in Streit geraten, im Bösen auseinandergehen, kollidieren, Streit haben/bekommen, sich trennen, uneins sein, sich verfeinden, sich zanken, sich zerstreiten, zusammenstoßen; (geh.): sich befehden, hadern, Händel haben, rechten; (bildungsspr.): differieren; (ugs.): sich in den Haaren liegen, sich in die Haare/Wolle kriegen, sich krachen, Krach haben/kriegen, miteinander fertig sein, sich verkrachen, sich verzanken, sich zoffen; (verhüll.): Meinungsverschiedenheiten haben; (salopp): zusammenknallen; (ugs. abwertend): sich herumzanken, Stunk haben.
[überwerfen, sich]
[sich überwerfen, werfe über, wirfst über, wirft über, werfen über, werft über, warf über, warfst über, warfen über, warft über, werfest über, werfet über, wärfe über, wärfest über, wärfst über, wärfen über, wärfet über, wärft über, wirf über, übergeworfen, überwerfend, überzuwerfen, überwerfen sich]
überwerfen  

1über|wer|fen <st. V.; hat> [mhd. überwerfen, ahd. ubarwerfan]: (ein Kleidungsstück) lose über die Schultern legen, mit einer schnellen Bewegung umhängen: jmdm., sich eine Jacke ü.

2über|wẹr|fen, sich <st. V.; hat> [eigtl. = sich (im Spiel od. Kampf) am Boden rollen]: mit jmdm. in Streit geraten [und daher den Kontakt zu ihm abbrechen]: sie hatten sich wegen der Erbschaft überworfen.
überwerfen  

[st. V.; hat] [mhd. überwerfen, ahd. ubarwerfan]: (ein Kleidungsstück) lose über die Schultern legen, mit einer schnellen Bewegung umhängen: jmdm., sich eine Jacke ü.
überwerfen  

v.
'ü·ber|wer·fen <V.t. 281; hat> schnell anziehen (Mantel), schnell umhängen (Tuch, Schal)
['über|wer·fen,]
[werfe über, wirfst über, wirft über, werfen über, werft über, warf über, warfst über, warfen über, warft über, werfest über, werfet über, wärfe über, wärfest über, wärfst über, wärfen über, wärfet über, wärft über, wirf über, übergeworfen, überwerfend, überzuwerfen]

v.
ü·ber'wer·fen <V.refl. 281; hat> sich (mit jmdm.) ~ sich zanken, sich mit jmdm. entzweien; wir haben uns überworfen; ich habe mich mit ihm überworfen
[über'wer·fen,]
[werfe über, wirfst über, wirft über, werfen über, werft über, warf über, warfst über, warfen über, warft über, werfest über, werfet über, wärfe über, wärfest über, wärfst über, wärfen über, wärfet über, wärft über, wirf über, übergeworfen, überwerfend, überzuwerfen]