[ - Collapse All ]
überwinden  

über|wịn|den <st. V.; hat> [mhd. überwinden, überwinnen, ahd. ubarwintan, ubarwinnan]:

1.(geh.) besiegen: er hat seinen Gegner nach hartem Kampf überwunden; der Stürmer überwand den gegnerischen Torhüter (Ballspiele Jargon; erzielte gegen ihn ein Tor); eine Krankheit ü.


2.a)durch eigene Anstrengung mit etw., was ein Hindernis darstellt, was Schwierigkeiten bietet, fertig werden; meistern: eine Mauer, eine Barriere, eine Hürde, ein Hindernis ü.; mit einem Mountainbike kannst du praktisch jede Steigung ü.; Schwierigkeiten, Probleme ü.; seinen Widerwillen, seine Angst, Schüchternheit, seine Bedenken, Hemmungen, sein Misstrauen ü.;

b)im Laufe einer Entwicklung hinter sich lassen: ein überlebtes System, die Teilung des Landes, die Apartheid, den Imperialismus ü.; den Kubismus ü.; die Krise ist jetzt überwunden; längst überwundene Standpunkte.



3.<ü. + sich> etw., was einem widerstrebt, schwerfällt, schließlich doch tun: sich [dazu] ü., die Steuererklärung zu machen; zu einer Entschuldigung konnte sie sich nicht ü.


4.(mit einer seelischen Belastung, Erschütterung o. Ä.) fertig werden; verarbeiten, verkraften: sie musste erst einmal den Schock ü.; er hat den Tod seiner Frau nie ganz überwunden.
überwinden  


1. überwältigen (1).

2. a) bestehen, bewältigen, sich durcharbeiten, sich durchkämpfen, durchkommen, durchstehen, fertig werden mit, meistern, schaffen, überstehen; (österr. ugs.): übertauchen.

b) sich abgewöhnen, abkommen, aufbrechen, aufgeben, aufhören, ablassen, ablegen, absehen, abschütteln, abstreifen, aufgeben, aufhören, sich befreien, durchbrechen, einstellen, sich emanzipieren, entwöhnen, sich frei machen, hinter sich lassen, loswerden, sich trennen, verzichten; (geh.): Abstand nehmen, aufsagen, sich entledigen, entsagen; (ugs.): loskommen, loskriegen, wegkommen.

3. sich abfinden, sich aussöhnen, hinwegkommen, seinen Frieden machen, tragen, sich trösten, verarbeiten, verkraften, verschmerzen; (geh.): verwinden; (ugs.): schlucken, verdauen.

[überwinden]
[überwinde, überwindest, überwindet, überwand, überwandst, überwanden, überwandet, überwände, überwändest, überwänden, überwändet, überwind, überwunden, überwindend, ueberwinden]

sich aufraffen, sich aufschwingen, sich durchkämpfen, sich durchringen, es über sich bringen, seinem Herzen einen Stoß geben, über seinen Schatten springen, übers Herz bringen, sich zwingen; (geh.): sich ermannen; (ugs.): sich aufrappeln, sich berappeln, sich [innerlich] einen Ruck geben; (häufig iron.): sich herbeilassen; (geh. veraltend): es über sich gewinnen.
[überwinden, sich]
[sich überwinden, überwinde, überwindest, überwindet, überwand, überwandst, überwanden, überwandet, überwände, überwändest, überwänden, überwändet, überwind, überwunden, überwindend, ueberwinden, überwinden sich]
überwinden  

über|wịn|den <st. V.; hat> [mhd. überwinden, überwinnen, ahd. ubarwintan, ubarwinnan]:

1.(geh.) besiegen: er hat seinen Gegner nach hartem Kampf überwunden; der Stürmer überwand den gegnerischen Torhüter (Ballspiele Jargon; erzielte gegen ihn ein Tor); eine Krankheit ü.


2.
a)durch eigene Anstrengung mit etw., was ein Hindernis darstellt, was Schwierigkeiten bietet, fertig werden; meistern: eine Mauer, eine Barriere, eine Hürde, ein Hindernis ü.; mit einem Mountainbike kannst du praktisch jede Steigung ü.; Schwierigkeiten, Probleme ü.; seinen Widerwillen, seine Angst, Schüchternheit, seine Bedenken, Hemmungen, sein Misstrauen ü.;

b)im Laufe einer Entwicklung hinter sich lassen: ein überlebtes System, die Teilung des Landes, die Apartheid, den Imperialismus ü.; den Kubismus ü.; die Krise ist jetzt überwunden; längst überwundene Standpunkte.



3.<ü. + sich> etw., was einem widerstrebt, schwerfällt, schließlich doch tun: sich [dazu] ü., die Steuererklärung zu machen; zu einer Entschuldigung konnte sie sich nicht ü.


4.(mit einer seelischen Belastung, Erschütterung o. Ä.) fertig werden; verarbeiten, verkraften: sie musste erst einmal den Schock ü.; er hat den Tod seiner Frau nie ganz überwunden.
überwinden  

[st. V.; hat] [mhd. überwinden, überwinnen, ahd. ubarwintan, ubarwinnan]: 1. (geh.) besiegen: er hat seinen Gegner nach hartem Kampf überwunden; der Stürmer überwand den gegnerischen Torhüter (Ballspiele Jargon; erzielte gegen ihn ein Tor); Ü eine Krankheit ü. 2. a) durch eigene Anstrengung mit etw., was ein Hindernis darstellt, was Schwierigkeiten bietet, fertig werden; meistern: eine Mauer, eine Barriere, eine Hürde, ein Hindernis ü.; mit einem Mountainbike kannst du praktisch jede Steigung ü.; Ü Schwierigkeiten, Probleme ü.; seinen Widerwillen, seine Angst, Schüchternheit, seine Bedenken, Hemmungen, sein Misstrauen ü.; b) im Laufe einer Entwicklung hinter sich lassen: ein überlebtes System, die Teilung des Landes, die Apartheid, den Imperialismus ü.; den Kubismus ü.; die Krise ist jetzt überwunden; längst überwundene Standpunkte. 3. [ü.+ sich] etw., was einem widerstrebt, schwer fällt, schließlich doch tun: sich [dazu] ü., die Steuererklärung zu machen; zu einer Entschuldigung konnte sie sich nicht ü. 4. (mit einer seelischen Belastung, Erschütterung o. Ä.) fertig werden; verarbeiten, verkraften: sie musste erst einmal den Schock ü.; er hat den Tod seiner Frau nie ganz überwunden.
überwinden  

überwinden, besiegen, bezwingen, den Rest geben (umgangssprachlich), erobern, fertigmachen (umgangssprachlich), schlagen
[besiegen, bezwingen, den Rest geben, erobern, fertigmachen, schlagen]
überwinden  

v.
ü·ber'win·den <V.t. 283; hat>
1 etwas ~ mit etwas fertig werden, über etwas hinwegkommen; jmdn. ~ besiegen, überwältigen;
2 sich (selbst) ~ etwas tun, obwohl es einem schwer fällt od. obwohl man es nicht gern tut; sich ~, etwas zu tun; seine Abneigung (gegen etwas od. jmdn.) ~; er überwand seine Bedenken; seine Faulheit, Trägheit ~; seine Furcht, Schüchternheit ~; eine Krise ~; seinen Schmerz, Zorn ~
3 ;man muss sich auch einmal ~ können; ich kann mich nicht ~, das zu tun; ich muss mich immer erst ~, ehe ich das tue
4 sich für überwunden erklären sich für besiegt erklären; [<mhd. überwinden; zu winnen „sich anstrengen, toben, streiten“ <ahd. winnan „sich anstrengen, kämpfen“]
[über'win·den,]
[überwinde, überwindest, überwindet, überwinden, überwand, überwandst, überwanden, überwandet, überwände, überwändest, überwänden, überwändet, überwind, überwunden, überwindend]