[ - Collapse All ]
-lich  

-lich [mhd. -lich, ahd. -līch, urspr. selbstständiges Wort u. identisch mit mhd. līch, ahd. līh, ↑ Leiche ]:

1.kennzeichnet in Bildungen mit Substantiven die Zugehörigkeit zu diesen: grundgesetzlich, programmlich, reiterlich.


2.a)drückt in Bildungen mit Verben (Verbstämmen) aus, dass mit der beschriebenen Person oder Sache etw. gemacht werden kann: bestechlich, erklärlich;

b)verneint in Verbindung mit un-: unauflöslich, unauslöschlich.



3.drückt in Bildungen mit Verben (Verbstämmen) aus, dass die beschriebene Person oder Sache etw. macht: dienlich, einbringlich.


4.drückt in Bildungen mit Adjektiven eine Abschwächung oder Differenzierung aus: dümmlich, gelblich, rundlich.


5.drückt in Bildungen mit Substantiven (Zeitangaben) eine Wiederholung aus: halbjährlich, stündlich.

[lich]
-lich  

-lich [mhd. -lich, ahd. -līch, urspr. selbstständiges Wort u. identisch mit mhd. līch, ahd. līh, ↑ Leiche]:

1.kennzeichnet in Bildungen mit Substantiven die Zugehörigkeit zu diesen: grundgesetzlich, programmlich, reiterlich.


2.
a)drückt in Bildungen mit Verben (Verbstämmen) aus, dass mit der beschriebenen Person oder Sache etw. gemacht werden kann: bestechlich, erklärlich;

b)verneint in Verbindung mit un-: unauflöslich, unauslöschlich.



3.drückt in Bildungen mit Verben (Verbstämmen) aus, dass die beschriebene Person oder Sache etw. macht: dienlich, einbringlich.


4.drückt in Bildungen mit Adjektiven eine Abschwächung oder Differenzierung aus: dümmlich, gelblich, rundlich.


5.drückt in Bildungen mit Substantiven (Zeitangaben) eine Wiederholung aus: halbjährlich, stündlich.

[lich]
-lich  

[mhd. -lich, ahd. -lich, urspr. selbstständiges Wort u. identisch mit mhd. lich, ahd. lih, Leiche]: 1. kennzeichnet in Bildungen mit Substantiven die Zugehörigkeit zu diesen: grundgesetzlich, programmlich, reiterlich. 2. drückt in Bildungen mit Verben (Verbstämmen) aus, dass mit der beschriebenen Person oder Sache etw. gemacht werden kann: a) bestechlich, erklärlich; b) /verneint in Verbindung mit un-/ unauflöslich, unauslöschlich. 3. drückt in Bildungen mit Verben (Verbstämmen) aus, dass die beschriebene Person oder Sache etw. macht: dienlich, einbringlich. 4. drückt in Bildungen mit Adjektiven eine Abschwächung oder Differenzierung aus: gelblich, rundlich, schläulich. 5. drückt in Bildungen mit Substantiven (Zeitangaben) eine Wiederholung aus: halbjährlich, stündlich.