[ - Collapse All ]
aalglatt  

aal|glạtt <Adj.>:

1. (seltener) überaus glatt: -e Griffe.


2.(abwertend) schwer zu fassen; fähig, sich aus jeder Situation herauszuwinden: jmdm. a. ausweichen.
aalglatt  

aal|glạtt
aalglatt  

aalartig, allzu glatt, angepasst, schlangenhaft, schwer zu fassen; (bildungsspr.): opportunistisch; (abwertend): schleimig, stromlinienförmig.
[aalglatt]
[aalglatter, aalglatte, aalglattes, aalglatten, aalglattem, aalglatterer, aalglattere, aalglatteres, aalglatteren, aalglatterem, aalglattester, aalglatteste, aalglattestes, aalglattesten, aalglattestem]
aalglatt  

aal|glạtt <Adj.>:

1. (seltener) überaus glatt: -e Griffe.


2.(abwertend) schwer zu fassen; fähig, sich aus jeder Situation herauszuwinden: jmdm. a. ausweichen.
aalglatt  

Adj.: 1. (seltener) überaus glatt: -e Griffe. 2. (abwertend) schwer zu fassen; fähig, sich aus jeder Situation herauszuwinden: jmdm. a. ausweichen.
aalglatt  

aalglatt (umgangssprachlich), ausgefuchst (umgangssprachlich), ausgekocht (umgangssprachlich), durchtrieben, gerissen
[ausgefuchst, ausgekocht, durchtrieben, gerissen]
aalglatt  

adj.
<Adj.; fig.; abwertend> sich überall listig hindurchwindend, unpersönl. liebenswürdig (von Personen)
['aal'glatt]
[aalglatter, aalglatte, aalglattes, aalglatten, aalglattem, aalglatterer, aalglattere, aalglatteres, aalglatteren, aalglatterem, aalglattester, aalglatteste, aalglattestes, aalglattesten, aalglattestem]