[ - Collapse All ]
abbinden  

ạb|bin|den <st. V.; hat>:

1. etw., was gebunden od. angebunden ist, losbinden, lösen, abnehmen: die Schürze, das Kopftuch a.


2.a)abschnüren: eine Arterie a.; die Nabelschnur a.; das verletzte Bein wurde abgebunden (an einer Stelle mit einer Schnur fest umwickelt, um das Blut am Ausfließen zu hindern); ein Kind a. (bei der Geburt abnabeln);

b)zu einem Bund binden: das Haar am Hinterkopf a.



3.a)(Zimmerei) (Bauhölzer) durch Bearbeiten passend machen u. probeweise zusammenfügen, verbinden: den Dachstuhl a.;

b)(Böttcherei) (Fässer) durch Reifen zusammenbinden: das Fass muss neu abgebunden werden.



4.(Landw.) (ein Kalb) entwöhnen: ein Kalb a.


5.(Gastr.) (mit einem Bindemittel) verdicken: die Suppe mit Mehl a.


6.(Bauw.) (von bestimmten Baustoffen) hart werden: der Beton hat noch nicht abgebunden; der Mörtel, Gips, Kalk bindet gut, schlecht ab.
abbinden  

ạb|bin|den
abbinden  


1. ablegen, abmachen, abnehmen, abstreifen, ausziehen, lösen, losbinden, streifen von.

2. abklemmen, abnabeln, abpressen, abschnüren.

3. andicken, binden, dicken, eindicken, verdicken; (Kochk.): abziehen, legieren.

[abbinden]
[binde ab, bindest ab, bindet ab, binden ab, band ab, bandst ab, banden ab, bandet ab, bände ab, bändest ab, bänden ab, bändet ab, bind ab, abgebunden, abbindend, abzubinden]
abbinden  

ạb|bin|den <st. V.; hat>:

1. etw., was gebunden od. angebunden ist, losbinden, lösen, abnehmen: die Schürze, das Kopftuch a.


2.
a)abschnüren: eine Arterie a.; die Nabelschnur a.; das verletzte Bein wurde abgebunden (an einer Stelle mit einer Schnur fest umwickelt, um das Blut am Ausfließen zu hindern); ein Kind a. (bei der Geburt abnabeln);

b)zu einem Bund binden: das Haar am Hinterkopf a.



3.
a)(Zimmerei) (Bauhölzer) durch Bearbeiten passend machen u. probeweise zusammenfügen, verbinden: den Dachstuhl a.;

b)(Böttcherei) (Fässer) durch Reifen zusammenbinden: das Fass muss neu abgebunden werden.



4.(Landw.) (ein Kalb) entwöhnen: ein Kalb a.


5.(Gastr.) (mit einem Bindemittel) verdicken: die Suppe mit Mehl a.


6.(Bauw.) (von bestimmten Baustoffen) hart werden: der Beton hat noch nicht abgebunden; der Mörtel, Gips, Kalk bindet gut, schlecht ab.
abbinden  

[st.V.; hat]: 1. etw., was gebunden od. angebunden ist, losbinden, lösen, abnehmen: die Schürze, das Kopftuch a. 2. a) abschnüren: eine Arterie a.; die Nabelschnur a.; das verletzte Bein wurde abgebunden (an einer Stelle mit einer Schnur fest umwickelt, um das Blut am Ausfließen zu hindern); ein Kind a. (bei der Geburt abnabeln); b) zu einem Bund binden: das Haar am Hinterkopf a. 3. a) (Zimmerei) (Bauhölzer) durch Bearbeiten passend machen u. probeweise zusammenfügen, verbinden: den Dachstuhl a.; b) (Böttcherei) (Fässer) durch Reifen zusammenbinden: das Fass muss neu abgebunden werden. 4. (Landw.) (ein Kalb) entwöhnen: ein Kalb a. 5. (Gastr.) (mit einem Bindemittel) verdicken: die Suppe mit Mehl a. 6. (Bauw.) (von bestimmten Baustoffen) hart werden: der Beton hat noch nicht abgebunden; der Mörtel, Gips, Kalk bindet gut, schlecht ab.
abbinden  

abbinden, aufbinden, aufschnüren, losbinden
[aufbinden, aufschnüren, losbinden]
abbinden  

v.
<V. 111; hat>
1 <V.t.> eine verletzte Ader ~ (zur Unterbrechung des Blutkreislaufs) das betroffene Glied fest umwickeln; einen angebundenen Gegenstand ~ losbinden, lösen; ein Kalb ~ entwöhnen;
2 <V.i.> erhärten (Mörtel, Beton usw.)
['ab|bin·den]
[binde ab, bindest ab, bindet ab, binden ab, band ab, bandst ab, banden ab, bandet ab, bände ab, bändest ab, bänden ab, bändet ab, bind ab, abgebunden, abbindend, abzubinden]