[ - Collapse All ]
abbrechen  

ạb|bre|chen <st. V.>:

1. <hat> a)(einen Teil von etw.) brechend lösen, abtrennen: einen Zweig, [sich] einen Stock a.; den Stiel von etw. a.; (mit der Nebenvorstellung des Unabsichtlichen:) er hat ihm im Ringkampf, ich habe mir beim Nüsseknacken einen Zahn abgebrochen;

*sich <Dativ> einen a. (ugs.: sich bei etw. sehr ungeschickt anstellen. sich übermäßig anstrengen. übertrieben vornehm tun);

b)(etw. Aufgebautes) in seine Einzelteile zerlegen: ein Gerüst, die Zelte a.;

c)ab-, niederreißen: ein altes Haus a.; die Brücken zur Vergangenheit a.



2.unvermittelt, vorzeitig beenden; mit etw. aufhören <hat>: die diplomatischen Beziehungen zu einem Staat, ein Experiment, Verhandlungen a.; seinen Urlaub a.; (Med.:) eine Schwangerschaft a.; abgebrochene (halb unterdrückte, unzusammenhängende) Sätze; der Kampf musste in der 3. Runde abgebrochen werden; (Math.:) eine Reihe nach dem zehnten Glied a.


3.sich brechend lösen, durch einen Bruch entzweigehen <ist>: der Henkel, das Stuhlbein brach ab; der Absatz ist [mir] abgebrochen; der Bleistift (die Spitze des Bleistifts) ist abgebrochen.


4.a)in, mit etw. unvermittelt, vorzeitig aufhören, in einer Tätigkeit nicht fortfahren <hat>: sie lachte laut, brach aber mitten im Lachen ab;

b)unvermittelt aufhören, enden, ein plötzliches, nicht erwartetes Ende haben <ist>: die Unterhaltung, der Brief, die Verbimdung brach ab; die Musik brach nach wenigen Takten ab.



5.(von Erhebungen, Aufragendem) [steil] abfallen <ist>: der Felsen bricht fast senkrecht ab.
abbrechen  

ạb|bre|chen
abbrechen  


1. a) abknicken, abmachen, abtrennen, losbrechen, wegbrechen.

b) abbauen, auseinandernehmen, demontieren, zerlegen; (landsch.): abschlagen.

c) abreißen, abtragen, einreißen, niederreißen, schleifen; (österr.): demolieren; (ugs.): wegplanieren.

2. aufgeben, aufhören, aussetzen, beenden, beendigen, beschließen, ein Ende setzen, einen Punkt machen, einstellen; (ugs.): aufstecken, hinwerfen, stecken; (salopp): hinschmeißen.

3. abgehen, wegbrechen.

4. a) einhalten, innehalten, unterbrechen.

b) aufhören, enden.

[abbrechen]
[breche ab, brichst ab, bricht ab, brechen ab, brecht ab, brach ab, brachst ab, brachen ab, bracht ab, brechest ab, brechet ab, bräche ab, brächest ab, brächst ab, brächen ab, brächet ab, brächt ab, brich ab, abgebrochen, abbrechend, abzubrechen]
abbrechen  

ạb|bre|chen <st. V.>:

1. <hat>
a)(einen Teil von etw.) brechend lösen, abtrennen: einen Zweig, [sich] einen Stock a.; den Stiel von etw. a.; (mit der Nebenvorstellung des Unabsichtlichen:) er hat ihm im Ringkampf, ich habe mir beim Nüsseknacken einen Zahn abgebrochen;

*sich <Dativ> einen a. (ugs.: sich bei etw. sehr ungeschickt anstellen. sich übermäßig anstrengen. übertrieben vornehm tun);

b)(etw. Aufgebautes) in seine Einzelteile zerlegen: ein Gerüst, die Zelte a.;

c)ab-, niederreißen: ein altes Haus a.; die Brücken zur Vergangenheit a.



2.unvermittelt, vorzeitig beenden; mit etw. aufhören <hat>: die diplomatischen Beziehungen zu einem Staat, ein Experiment, Verhandlungen a.; seinen Urlaub a.; (Med.:) eine Schwangerschaft a.; abgebrochene (halb unterdrückte, unzusammenhängende) Sätze; der Kampf musste in der 3. Runde abgebrochen werden; (Math.:) eine Reihe nach dem zehnten Glied a.


3.sich brechend lösen, durch einen Bruch entzweigehen <ist>: der Henkel, das Stuhlbein brach ab; der Absatz ist [mir] abgebrochen; der Bleistift (die Spitze des Bleistifts) ist abgebrochen.


4.
a)in, mit etw. unvermittelt, vorzeitig aufhören, in einer Tätigkeit nicht fortfahren <hat>: sie lachte laut, brach aber mitten im Lachen ab;

b)unvermittelt aufhören, enden, ein plötzliches, nicht erwartetes Ende haben <ist>: die Unterhaltung, der Brief, die Verbimdung brach ab; die Musik brach nach wenigen Takten ab.



5.(von Erhebungen, Aufragendem) [steil] abfallen <ist>: der Felsen bricht fast senkrecht ab.
abbrechen  

[st.V.]: 1. [hat] a) (einen Teil von etw.) brechend lösen, abtrennen: einen Zweig, [sich] einen Stock a.; den Stiel von etw. a.; (mit der Nebenvorstellung des Unabsichtlichen:) er hat ihm im Ringkampf, ich habe mir beim Nüsseknacken einen Zahn abgebrochen; *sich [Dativ] einen a. (ugs.: 1. sich bei etw. sehr ungeschickt anstellen. 2. sich übermäßig anstrengen. 3. übertrieben vornehm tun); b) (etw. Aufgebautes) in seine Einzelteile zerlegen: ein Gerüst, die Zelte a.; c) ab-, niederreißen: ein altes Haus a.; Ü die Brücken zur Vergangenheit a. 2. [hat] unvermittelt, vorzeitig beenden; mit etw. aufhören: die diplomatischen Beziehungen zu einem Staat, ein Experiment, Verhandlungen a.; seinen Urlaub a.; der Kampf musste in der 3. Runde abgebrochen werden; (Med.:) eine Schwangerschaft a.; (Math.:) eine Reihe nach dem zehnten Glied a.; abgebrochene (halb unterdrückte, unzusammenhängende) Sätze. 3. sich brechend lösen, durch einen Bruch entzweigehen [ist]: der Henkel, das Stuhlbein brach ab; der Absatz ist [mir] abgebrochen; der Bleistift (die Spitze des Bleistifts) ist abgebrochen. 4. a) in, mit etw. unvermittelt, vorzeitig aufhören, in einer Tätigkeit nicht fortfahren [hat]: sie lachte laut, brach aber mitten im Lachen ab; b) unvermittelt aufhören, enden, ein plötzliches, nicht erwartetes Ende haben [ist]: die Unterhaltung, der Brief, die Verbimdung brach ab; die Musik brach nach wenigen Takten ab. 5. (von Erhebungen, Aufragendem) [steil] abfallen [ist]: der Felsen bricht fast senkrecht ab.
abbrechen  

abbrechen, die Notbremse ziehen (umgangssprachlich), stoppen, unterbrechen
[die Notbremse ziehen, stoppen, unterbrechen]
abbrechen  

v.
<V. 116>
I <V.t.; hat>
1 durch Brechen abtrennen
2 ein Gebäude, Bauwerk ~ nieder-, abreißen; die Beziehungen, Verhandlungen ~ einstellen, unterbrechen; Blumen ~ pflücken; alle Brücken hinter sich ~ <fig.> sich eine Rückkehr unmöglich machen; ein Lager ~ auflösen, abreißen; Erzählung, Rede ~ (vorzeitig) beenden; unterbrechen; einer Sache die Spitze ~ <fig.> die Schärfe nehmen; den Umgang mit jmdm. ~ nicht mehr verkehren;
II <V.i.; ist>
3 sich (von selbst) abtrennen, aufhören
4 <V. i.; hat/ist> wir wollen hier ~ aufhören, ohne am Ende zu sein; das bricht nicht ab <fig.> geht immer weiter; abgebrochene Worte verstümmelte, undeutliche Rede;
['ab|bre·chen]
[breche ab, brichst ab, bricht ab, brechen ab, brecht ab, brach ab, brachst ab, brachen ab, bracht ab, brechest ab, brechet ab, bräche ab, brächest ab, brächst ab, brächen ab, brächet ab, brächt ab, brich ab, abgebrochen, abbrechend, abzubrechen]