[ - Collapse All ]
abdrücken  

ạb|drü|cken <sw. V.; hat>:

1.a) durch Drücken, Zudrücken o. Ä. im Zuströmen hemmen: sie umarmte ihn so stürmisch, dass es ihm fast die Luft abdrückte;

b)etw. so drücken, dass der Zustrom von etw. gehemmt wird; abpressen: ich habe [mir] die Ader abgedrückt.



2.drückend von etw. entfernen; wegdrücken: er drückte das Boot mit dem Fuß vom Ufer ab; (Eisenb.:) Waggons beim Rangieren [vom Ablaufberg] a.


3.a)den Abzug einer Schusswaffe betätigen, um den Schuss auszulösen: das Gewehr a.; der Verbrecher drückte sofort ab; auf jmdn. a.;

b)den Auslöser beim Fotoapparat betätigen: durch den Sucher gucken und a.



4.(ugs.) im Überschwang heftig an sich drücken u. küssen: die Mutter drückte ihr Kind ab.


5.a)durch Eindrücken in eine weiche Masse nachbilden: Zähne in Gips, einen Schlüssel in Wachs a.;

b)<a. + sich> sich abzeichnen: die Spur hatte sich im Erdboden abgedrückt.



6.(ugs.) (eine Geldsumme) bezahlen: mein Alter hat 100 Mäuse abgedrückt.
abdrücken  

ạb|drü|cken
abdrücken  


1. abbinden, abklemmen, abpressen, abschnüren.

2. abstoßen, fortstoßen, wegdrücken, wegstoßen; (Seemannsspr.): absetzen.

3. a) abfeuern, abschießen, abziehen, losdrücken; (ugs.): losknallen, losschießen.

b) auslösen, den Auslöser betätigen.

[abdrücken]
[drücke ab, drückst ab, drückt ab, drücken ab, drückte ab, drücktest ab, drückten ab, drücktet ab, drückest ab, drücket ab, drück ab, abgedrückt, abdrückend, abzudrücken]

sich abzeichnen, eine Spur hinterlassen, einen Abdruck hinterlassen.
[abdrücken, sich]
[sich abdrücken, drücke ab, drückst ab, drückt ab, drücken ab, drückte ab, drücktest ab, drückten ab, drücktet ab, drückest ab, drücket ab, drück ab, abgedrückt, abdrückend, abzudrücken, abdrücken sich]
abdrücken  

ạb|drü|cken <sw. V.; hat>:

1.
a) durch Drücken, Zudrücken o. Ä. im Zuströmen hemmen: sie umarmte ihn so stürmisch, dass es ihm fast die Luft abdrückte;

b)etw. so drücken, dass der Zustrom von etw. gehemmt wird; abpressen: ich habe [mir] die Ader abgedrückt.



2.drückend von etw. entfernen; wegdrücken: er drückte das Boot mit dem Fuß vom Ufer ab; (Eisenb.:) Waggons beim Rangieren [vom Ablaufberg] a.


3.
a)den Abzug einer Schusswaffe betätigen, um den Schuss auszulösen: das Gewehr a.; der Verbrecher drückte sofort ab; auf jmdn. a.;

b)den Auslöser beim Fotoapparat betätigen: durch den Sucher gucken und a.



4.(ugs.) im Überschwang heftig an sich drücken u. küssen: die Mutter drückte ihr Kind ab.


5.
a)durch Eindrücken in eine weiche Masse nachbilden: Zähne in Gips, einen Schlüssel in Wachs a.;

b)<a. + sich> sich abzeichnen: die Spur hatte sich im Erdboden abgedrückt.



6.(ugs.) (eine Geldsumme) bezahlen: mein Alter hat 100 Mäuse abgedrückt.
abdrücken  

[sw.V.; hat]: 1. a) durch Drücken, Zudrücken o. Ä. im Zuströmen hemmen: sie umarmte ihn so stürmisch, dass es ihm fast die Luft abdrückte; b) etw. so drücken, dass der Zustrom von etw. gehemmt wird; abpressen: ich habe [mir] die Ader abgedrückt. 2. drückend von etw. entfernen; wegdrücken: ich habe mich, er hat das Boot mit dem Fuß vom Ufer abgedrückt; (Eisenb.:) Waggons beim Rangieren [vom Ablaufberg] a. 3. a) den Abzug einer Schusswaffe betätigen, um den Schuss auszulösen: das Gewehr a.; der Verbrecher drückte sofort ab; auf jmdn. a.; b) den Auslöser beim Fotoapparat betätigen: durch den Sucher gucken und a. 4. (ugs.) im Überschwang heftig an sich drücken u. küssen: die Mutter drückte ihr Kind ab. 5. a) durch Eindrücken in eine weiche Masse nachbilden: Zähne in Gips, einen Schlüssel in Wachs a.; b) [a. + sich] sich abzeichnen: die Spur hatte sich im Erdboden abgedrückt. 6. (ugs.) (eine Geldsumme) bezahlen: mein Alter hat noch mal 100 Mäuse abgedrückt.
abdrücken  

abdrücken (umgangssprachlich), ausgeben, berappen (umgangssprachlich), bezahlen, blechen (umgangssprachlich), entrichten, Geld in die Hand nehmen (umgangssprachlich), hinblättern (umgangssprachlich), in die Tasche greifen (umgangssprachlich), löhnen (umgangssprachlich), zahlen
[ausgeben, berappen, bezahlen, blechen, entrichten, Geld in die Hand nehmen, hinblättern, in die Tasche greifen, löhnen, zahlen]
abdrücken  

v.
<-k·k-> 'ab|drü·cken <V.; hat>
1 <V.i.> durch Hebeldruck einen Schuss auslösen
2 <V.t.> jmdn. ~ <umg.> herzlich umarmen, an die Brust drücken; es drückt ihm das Herz ab es tut ihm sehr Leid, belastet ihn seelisch stark;
3 <V.refl.> sich ~ (in einem Material) als Abdruck entstehen; sein Fuß hat sich im weichen Boden abgedrückt
['ab|drücken]
[drücke ab, drückst ab, drückt ab, drücken ab, drückte ab, drücktest ab, drückten ab, drücktet ab, drückest ab, drücket ab, drück ab, abgedrückt, abdrückend, abzudrücken]