[ - Collapse All ]
abgebrüht  

ạb|ge|brüht <Adj.> [zu ↑ abbrühen , eigtl. = mit heißem Wasser übergossen] (ugs.): [zynisch] abgestumpft, unempfindlich gegen etw.: ein -er Bursche; er ist, handelt immer ziemlich abgebrüht.
abgebrüht  

ạb|ge|brüht (ugs. für [sittlich] abgestumpft, unempfindlich)
abgebrüht  

abgestumpft, achtlos, brutal, gefühllos, gleichgültig, gnadenlos, hartgesotten, hartherzig, herzlos, innerlich unbeteiligt, schonungslos, teilnahmslos, unbarmherzig, unbeeindruckt, unempfindlich, ungerührt, verhärtet, verroht; (geh.): ruchlos; (bildungsspr.): inhuman; (ugs.): kaltschnäuzig; (abwertend): skrupellos; (ugs. abwertend): dickfellig.
[abgebrüht]
[abgebrühter, abgebrühte, abgebrühtes, abgebrühten, abgebrühtem, abgebrühterer, abgebrühtere, abgebrühteres, abgebrühteren, abgebrühterem, abgebrühtester, abgebrühteste, abgebrühtestes, abgebrühtesten, abgebrühtestem, abgebrueht]
abgebrüht  

ạb|ge|brüht <Adj.> [zu ↑ abbrühen, eigtl. = mit heißem Wasser übergossen] (ugs.): [zynisch] abgestumpft, unempfindlich gegen etw.: ein -er Bursche; er ist, handelt immer ziemlich abgebrüht.
abgebrüht  

Adj. [zu abbrühen, eigtl. = mit heißem Wasser übergossen] (ugs.): [zynisch] abgestumpft, unempfindlich gegen etw.: ein -er Bursche; er ist, handelt immer ziemlich abgebrüht.
abgebrüht  

abgebrüht (umgangssprachlich), eiskalt, gefühllos, gefühlsarm, gefühlskalt, gemütsarm, hartgesotten, kaltschnäuzig (umgangssprachlich), verroht
[eiskalt, gefühllos, gefühlsarm, gefühlskalt, gemütsarm, hartgesotten, kaltschnäuzig, verroht]
abgebrüht  

adj.
<Adj.; -er, am -esten; fig.> gewitzt, schlau, gerissen; (durch schlimme Erfahrungen) unempfindlich (geworden); ohne moralische Grundsätze, skrupellos; ein ~er Geschäftsmann; er ist sehr ~
['ab·ge·brüht]
[abgebrühter, abgebrühte, abgebrühtes, abgebrühten, abgebrühtem, abgebrühterer, abgebrühtere, abgebrühteres, abgebrühteren, abgebrühterem, abgebrühtester, abgebrühteste, abgebrühtestes, abgebrühtesten, abgebrühtestem]