[ - Collapse All ]
abgefeimt  

ạb|ge|feimt <Adj.> [zu veraltet abfeimen, eigtl. = von unreinem Schaum befreit u. dadurch gereinigt, zu 1↑ Feim ]: in allen Schlichen u. Schlechtigkeiten erfahren, in unmoralischer Weise schlau: ein -er Schurke; eine -e Bosheit.
abgefeimt  

ạb|ge|feimt (durchtrieben)
abgefeimt  

bauernschlau, clever, findig, gewandt, gewitzt, klug, listig, pfiffig, raffiniert, schlau, [taktisch] geschickt, verschlagen, wendig; (österr.): gefinkelt; (geh.): fintenreich; (ugs.): ausgefuchst, ausgepicht, gefuchst, gerieben, gerissen, gewieft, jesuitisch, schlitzohrig; (österr. ugs.): gehaut; (salopp, häufig abwertend): ausgebufft; (ugs. abwertend): ausgekocht; (abwertend): durchtrieben, geschäftstüchtig, infam.
[abgefeimt]
[abgefeimter, abgefeimte, abgefeimtes, abgefeimten, abgefeimtem]
abgefeimt  

ạb|ge|feimt <Adj.> [zu veraltet abfeimen, eigtl. = von unreinem Schaum befreit u. dadurch gereinigt, zu 1↑ Feim]: in allen Schlichen u. Schlechtigkeiten erfahren, in unmoralischer Weise schlau: ein -er Schurke; eine -e Bosheit.
abgefeimt  

Adj. [zu veraltet abfeimen, eigtl. = von unreinem Schaum befreit u. dadurch gereinigt, zu 1Feim]: in allen Schlichen u. Schlechtigkeiten erfahren, in unmoralischer Weise schlau: ein -er Schurke; eine -e Bosheit.
abgefeimt  

adj.
<Adj.; -er, am -esten; veraltet> sehr schlau, gerissen, erfahren (im üblen Sinn), durchtrieben; ein ~er Bösewicht [urspr. „abgeschäumt, von Schaum u. Schmutz gereinigt“; Feim1 „Schaum“]
['ab·ge·feimt]
[abgefeimter, abgefeimte, abgefeimtes, abgefeimten, abgefeimtem]