[ - Collapse All ]
abgewinnen  

ạb|ge|win|nen <st. V.; hat>:
a) von jmdm. im Spiel oder [Wett]kampf als Gewinner, Sieger erlangen: sie hat ihm [im Kartenspiel] viel Geld abgewonnen;

b)abnötigen, abringen; durch intensive Bemühungen entlocken: dem Meer Land a.; jmdm. ein Lächeln abzugewinnen versuchen;

c)etw. Gutes, Positives an einer Sache finden: er hat der Sache keinen Reiz, nichts abgewonnen.
abgewinnen  

ạb|ge|win|nen
abgewinnen  

a) abjagen, ablisten, ablocken, abnehmen, abringen, abschwindeln, abspannen, abspenstig machen, abzwingen, entlocken, erlisten; (geh.): abnötigen; (ugs.): abbetteln, abknöpfen, abzapfen, ausziehen, herausholen, schröpfen; (ugs. scherzh.): erleichtern; (ugs. abwertend): abgaunern, ausnehmen; (salopp): abkochen, abluchsen, ausspannen; (ugs., bes. nordd.): abschwatzen; (ugs., bes. südd.): abschwätzen; (landsch.): ausbeuteln.

b) angetan sein, begeistert sein, bevorzugen, eine Vorliebe haben, eingenommen sein, sich erwärmen, etwas übrighaben, Freude haben, Gefallen finden/haben, Interesse haben, sich interessieren, interessiert sein, lieben, mögen, schwärmen, sympathisieren; (ugs., bes. Jugendspr.): stehen.

[abgewinnen]
[gewinne ab, gewinnst ab, gewinnt ab, gewinnen ab, gewann ab, gewannst ab, gewannen ab, gewannt ab, gewinnest ab, gewinnet ab, gewänne ab, gewönne ab, gewännest ab, gewännst ab, gewönnest ab, gewönnst ab, gewännenab, gewönnen ab, gewännet ab, gewännt ab, gewönnet ab, gewönnt ab, gewännen ab, gewinn ab, abgewonnen, abgewinnend, abzugewinnen]
abgewinnen  

ạb|ge|win|nen <st. V.; hat>:
a) von jmdm. im Spiel oder [Wett]kampf als Gewinner, Sieger erlangen: sie hat ihm [im Kartenspiel] viel Geld abgewonnen;

b)abnötigen, abringen; durch intensive Bemühungen entlocken: dem Meer Land a.; jmdm. ein Lächeln abzugewinnen versuchen;

c)etw. Gutes, Positives an einer Sache finden: er hat der Sache keinen Reiz, nichts abgewonnen.
abgewinnen  

[st.V.; hat]: a) von jmdm. im Spiel oder [Wett]kampf als Gewinner, Sieger erlangen: sie hat ihm [im Kartenspiel] viel Geld abgewonnen; b) abnötigen, abringen; durch intensive Bemühungen entlocken: dem Meer Land a.; jmdm. ein Lächeln abzugewinnen versuchen; c) etw. Gutes, Positives an einer Sache finden: er hat der Sache keinen Reiz, nichts abgewonnen.
abgewinnen  

v.
<V.t. 151; hat> jmdm. etwas ~ auf Kosten eines anderen gewinnen; an der Eigenschaft eines anderen Gefallen finden; einer Sache etwas ~ an einer S. Gefallen finden; jmdm. einen Vorteil ~ jmdm. zuvorkommen;
['ab|ge·win·nen]
[gewinne ab, gewinnst ab, gewinnt ab, gewinnen ab, gewann ab, gewannst ab, gewannen ab, gewannt ab, gewinnest ab, gewinnet ab, gewänne ab, gewönne ab, gewännest ab, gewännst ab, gewönnest ab, gewönnst ab, gewännenab, gewönnen ab, gewännet ab, gewännt ab, gewönnet ab, gewönnt ab, gewännen ab, gewinn ab, abgewonnen, abgewinnend, abzugewinnen]