[ - Collapse All ]
ablegen  

ạb|le|gen <sw. V.; hat> [3: urspr. = (das Geld für) eine geschuldete Summe hinlegen (= bezahlen)]:

1.a)(ein Kleidungsstück o. Ä.) ausziehen, abnehmen: Mantel und Hut a.; willst du nicht a.?;

b)(bes. Kleidung) nicht mehr tragen: die Trauerkleidung a.; sie legte den Verlobungsring ab; abgelegte Sachen; seinen Namen a.; seine Untugenden a. (sie sich abgewöhnen); sie hatte ihre Scheu abgelegt (sich davon frei gemacht).



2.a) an einen Ort legen: den Hörer a.; den Schriftwechsel a. (Bürow.; zur Aufbewahrung in einen Ordner o. Ä. legen); die Daten in einem Speicher a. (EDV; speichern); Herzass a. (Kartenspiel; beiseitelegen, weil die Karte nicht mehr benötigt wird);

b)(bes. Jägerspr.) (einen Hund) sich niederlegen u. warten lassen.



3. <in Verbindung mit bestimmten Substantiven> vollziehen, leisten, machen: ein Examen a. (machen); einen Eid a. (schwören); die Beichte a. (geh.; beichten); für jmdn. od. etw. Zeugnis a. (für jmdn. zeugen, etw. bezeugen); ein Geständnis a. (gestehen); ein Bekenntnis [über etwas] a. ([etw.] bekennen); ein Gelübde a. (geloben); Rechenschaft [über etwas] a. (geben); einen Beweis [für etwas] a. ([etw.] beweisen).


4. (veraltet, noch landsch.) es auf etw. anlegen, absehen.


5.(Seemannsspr.) vom Kai o. Ä. wegfahren: das Schiff hatte in der Nacht abgelegt.
ablegen  

ạb|le|gen
ablegen  


1. a) abnehmen, absetzen, abstreifen, ausziehen, entfernen, herunternehmen, streifen, von sich tun; (geh.): sich entledigen; (ugs.): abtun, runternehmen; (landsch.): abziehen.

b) sich abgewöhnen, abstreifen, sich befreien, sich frei machen, sich trennen, überwinden; (geh.): sich entledigen; (ugs.): loskommen.

2. a) abstellen, deponieren, hinsetzen, hinstellen, legen, niedersetzen, niederstellen, setzen.

b) abheften, einordnen,

3. ableisten, absolvieren, bestehen, bewältigen, leisten, machen, vollziehen; (ugs.): hinter sich bringen.

4. anlegen/absehen/abzielen auf.

5. abfahren, abgehen, auslaufen, in See gehen/stechen, den/die Anker lichten, losfahren, wegfahren.

[ablegen]
[lege ab, legst ab, legt ab, legen ab, legte ab, legtest ab, legten ab, legtet ab, legest ab, leget ab, leg ab, abgelegt, ablegend, abzulegen]
ablegen  

ạb|le|gen <sw. V.; hat> [3: urspr. = (das Geld für) eine geschuldete Summe hinlegen (= bezahlen)]:

1.
a)(ein Kleidungsstück o. Ä.) ausziehen, abnehmen: Mantel und Hut a.; willst du nicht a.?;

b)(bes. Kleidung) nicht mehr tragen: die Trauerkleidung a.; sie legte den Verlobungsring ab; abgelegte Sachen; seinen Namen a.; seine Untugenden a. (sie sich abgewöhnen); sie hatte ihre Scheu abgelegt (sich davon frei gemacht).



2.
a) an einen Ort legen: den Hörer a.; den Schriftwechsel a. (Bürow.; zur Aufbewahrung in einen Ordner o. Ä. legen); die Daten in einem Speicher a. (EDV; speichern); Herzass a. (Kartenspiel; beiseitelegen, weil die Karte nicht mehr benötigt wird);

b)(bes. Jägerspr.) (einen Hund) sich niederlegen u. warten lassen.



3. <in Verbindung mit bestimmten Substantiven> vollziehen, leisten, machen: ein Examen a. (machen); einen Eid a. (schwören); die Beichte a. (geh.; beichten); für jmdn. od. etw. Zeugnis a. (für jmdn. zeugen, etw. bezeugen); ein Geständnis a. (gestehen); ein Bekenntnis [über etwas] a. ([etw.] bekennen); ein Gelübde a. (geloben); Rechenschaft [über etwas] a. (geben); einen Beweis [für etwas] a. ([etw.] beweisen).


4. (veraltet, noch landsch.) es auf etw. anlegen, absehen.


5.(Seemannsspr.) vom Kai o. Ä. wegfahren: das Schiff hatte in der Nacht abgelegt.
ablegen  

[sw.V.; hat] [3: urspr. = (das Geld für) eine geschuldete Summe hinlegen (= bezahlen)]: 1. a) (ein Kleidungsstück o.Ä.) ausziehen, abnehmen: Mantel und Hut a.; willst du nicht a.?; b) (bes. Kleidung) nicht mehr tragen: die Trauerkleidung a.; sie legte den Verlobungsring ab; abgelegte Sachen; Ü seinen Namen a.; seine Untugenden a. (sie sich abgewöhnen); sie hatte ihre Scheu abgelegt (sich davon frei gemacht). 2. a) an einen Ort legen: den Hörer a.; den Schriftwechsel a. (Bürow.; zur Aufbewahrung in einen Ordner o.Ä. legen); die Daten in einem Speicher a. (EDV; speichern); den Satz a. (Druckw. früher; die einzelnen Buchstaben wieder in den Setzkasten legen); Herzass a. (Kartenspiel; beiseite legen, weil die Karte nicht mehr benötigt wird); b) (bes. Jägerspr.) (einen Hund) sich niederlegen u. warten lassen. 3. [in Verbindung mit bestimmten Substantiven] vollziehen, leisten, machen: ein Examen a. (machen); einen Eid a. (schwören); die Beichte a. (geh.; beichten); für jmdn. od. etw. Zeugnis a. (für jmdn. zeugen, etw. bezeugen); ein Geständnis a. (gestehen); ein Bekenntnis [über etwas] a. ([etw.] bekennen); ein Gelübde a. (geloben); Rechenschaft [über etwas] a. (geben); einen Beweis [für etwas] a. ([etw.] beweisen). 4. (veraltet, noch landsch.) es auf etw. anlegen, absehen. 5. (Seemannsspr.) vom Kai o.Ä. wegfahren: das Schiff hatte in der Nacht abgelegt.
ablegen  

ablegen, bereithalten, speichern
[bereithalten, speichern]
ablegen  

v.
<V.; hat>
I <V.t.>
1 weglegen; ausziehen (Mantel, Jacke); bitte legen Sie ab! (Aufforderung an einen Besucher);
2 ein Bekenntnis, Gelübde ~ etwas bekennen, geloben; den Drucksatz ~ <Typ.> einschmelzen oder die einzelnen Typen wieder in den Setzkasten einordnen; einen Eid ~ schwören, leisten; einen Fehler ~ sich abgewöhnen; seine Kleider ~ sich ausziehen; die Maske ~ <fig.> aufhören zu heucheln, sich offen u. ehrlich zeigen; eine Probe ~ eine P. als Beispiel seines Könnens, Tuns zeigen; eine Prüfung ~ eine P. machen; Rechenschaft (über etwas) ~ Auskunft über sein Tun u. Lassen geben; die Trauer ~ nicht mehr trauern; Vorurteile, Gewohnheiten ~ aufgeben, sich von ihnen frei machen; Zeugnis von etwas, für od. gegen jmdn. ~ über etwas aussagen, für oder gegen jmdn. zeugen;
II <V.i.; Bot.>
3 sich vegetativ, durch Ableger vermehren
['ab|le·gen]
[lege ab, legst ab, legt ab, legen ab, legte ab, legtest ab, legten ab, legtet ab, legest ab, leget ab, leg ab, abgelegt, ablegend, abzulegen]