[ - Collapse All ]
abmachen  

ạb|ma|chen <sw. V.; hat>:

1. (ugs.) von etw. loslösen u. entfernen: den Rost a.; das Schild [von der Tür] a.


2.vereinbaren: einen neuen Termin a.; wir hatten abgemacht, dass jeder die Hälfte zahlen soll; <häufig im 2. Part.> (bekräftigend, zustimmend in Bezug auf den Abschluss einer Vereinbarung:) abgemacht!


3. (in bestimmter Weise) klären, ins Reine bringen: etwas gütlich a.; wir wollen die Sache unter uns a.; das musst du mit dir selbst a. (du musst selbst sehen, wie du damit fertig wirst).


4. (ugs.) ableisten, hinter sich bringen: seine Dienstzeit abgemacht haben.
abmachen  

ạb|ma|chen
abmachen  


1. abklemmen, abknicken, abknöpfen, abkratzen, ablösen, abmontieren, abreißen, abschaben, abschälen, abschlagen, abschneiden, abspalten, abtrennen, abweichen, entfernen, lösen, loslösen, lostrennen, trennen.

2. absprechen, aushandeln, ausmachen, eine Absprache/Übereinkunft/Vereinbarung treffen, sich einigen, festlegen, festmachen, übereintreffen, verabreden, vereinbaren, sich verständigen; (schweiz.): verkommen; (geh.): übereinkommen; (bildungsspr.): fixieren; (ugs.): einen Deal einfädeln; (veraltend): abreden; (Rechts-, Kaufmannsspr.): stipulieren.

3. ausfechten, ausmachen, austragen, bereinigen, erledigen, in Ordnung bringen, ins Reine bringen, klären.

4. ableisten, absolvieren, durchlaufen; (ugs.): abbrummen, absitzen, brummen, hinter Gittern sitzen, hinter sich bringen, sitzen; (salopp): abreißen; (Rechtsspr.): einsitzen, verbüßen; (bes. Rechtsspr.): abbüßen.

[abmachen]
[mache ab, machst ab, macht ab, machen ab, machte ab, machtest ab, machten ab, machtet ab, machest ab, machet ab, mach ab, abgemacht, abmachend, abzumachen]
abmachen  

ạb|ma|chen <sw. V.; hat>:

1. (ugs.) von etw. loslösen u. entfernen: den Rost a.; das Schild [von der Tür] a.


2.vereinbaren: einen neuen Termin a.; wir hatten abgemacht, dass jeder die Hälfte zahlen soll; <häufig im 2. Part.> (bekräftigend, zustimmend in Bezug auf den Abschluss einer Vereinbarung:) abgemacht!


3. (in bestimmter Weise) klären, ins Reine bringen: etwas gütlich a.; wir wollen die Sache unter uns a.; das musst du mit dir selbst a. (du musst selbst sehen, wie du damit fertig wirst).


4. (ugs.) ableisten, hinter sich bringen: seine Dienstzeit abgemacht haben.
abmachen  

[sw.V.; hat]: 1. (ugs.) von etw. loslösen u. entfernen: den Rost a.; das Schild [von der Tür] a. 2. vereinbaren: einen neuen Termin a.; wir hatten abgemacht, dass jeder die Hälfte zahlen soll; [häufig im 2.Part.] (bekräftigend, zustimmend in Bezug auf den Abschluss einer Vereinbarung:) abgemacht! 3. (in bestimmter Weise) klären, ins Reine bringen: etwas gütlich a.; wir wollen die Sache unter uns a.; das musst du mit dir selbst a. (du musst selbst sehen, wie du damit fertig wirst). 4. (ugs.) ableisten, hinter sich bringen: seine Dienstzeit abgemacht haben.
abmachen  

abmachen, absprechen, akkordieren, aushandeln, ausschnapsen (österr.), ausverhandeln, übereinkommen, vereinbaren
[absprechen, akkordieren, aushandeln, ausschnapsen, ausverhandeln, übereinkommen, vereinbaren]
abmachen  

v.
<V.t.; hat> entfernen, losmachen, lösen (Haftendes); vereinbaren, verabreden; zu Ende führen (Arbeit, Angelegenheit); abschließen (Geschäft); → a. abgemacht
['ab|ma·chen]
[mache ab, machst ab, macht ab, machen ab, machte ab, machtest ab, machten ab, machtet ab, machest ab, machet ab, mach ab, abgemacht, abmachend, abzumachen]