[ - Collapse All ]
abmalen  

ạb|ma|len <sw. V.; hat>:

1. malend genau wiedergeben, genau nach der Vorlage malen: ich habe das Haus abgemalt; sich a. lassen.


2.<a. + sich> (geh.) sich in etw. widerspiegeln, zum Ausdruck kommen: in seinem Gesicht malte sich Verlegenheit ab.
abmalen  

abzeichnen, kopieren, malen, nachmalen, nachzeichnen, wiedergeben; (ugs., oft abwertend): abpinseln; (scherzh., sonst veraltet): abkonterfeien.
[abmalen]
[male ab, malst ab, malt ab, malen ab, malte ab, maltest ab, malten ab, maltet ab, malest ab, malet ab, mal ab, abgemalt, abmalend, abzumalen]

sich abzeichnen, sichtbar sein/werden, sich widerspiegeln, sich zeigen, zum Ausdruck kommen.
[abmalen, sich]
[sich abmalen, male ab, malst ab, malt ab, malen ab, malte ab, maltest ab, malten ab, maltet ab, malest ab, malet ab, mal ab, abgemalt, abmalend, abzumalen, abmalen sich]
abmalen  

ạb|ma|len <sw. V.; hat>:

1. malend genau wiedergeben, genau nach der Vorlage malen: ich habe das Haus abgemalt; sich a. lassen.


2.<a. + sich> (geh.) sich in etw. widerspiegeln, zum Ausdruck kommen: in seinem Gesicht malte sich Verlegenheit ab.
abmalen  

[sw.V.; hat]: 1. malend genau wiedergeben, genau nach der Vorlage malen: ich habe das Haus abgemalt; sich a. lassen. 2. [a. + sich] (geh.) sich in etw. widerspiegeln, zum Ausdruck kommen: in seinem Gesicht malte sich Verlegenheit ab.
abmalen  

v.
<V.t.; hat> durch Malen wiedergeben; <fig.; umg.> nachahmen
['ab|ma·len]
[male ab, malst ab, malt ab, malen ab, malte ab, maltest ab, malten ab, maltet ab, malest ab, malet ab, mal ab, abgemalt, abmalend, abzumalen]