If you appreciate this site, we accept donations through Paypal
[ - Collapse All ]
abrücken  

ạb||cken <sw. V.>:

1. von jmdm., etw. wegschieben <hat>: ich rückte das Bett [von der Wand] ab.


2.sich von jmdm., etw., von seinem Platz rückend, ein kleines Stück entfernen <ist>: ich rückte ein wenig von ihm ab.


3.sich von jmdm., etw. distanzieren, lossagen <ist>: er ist von seinen Äußerungen abgerückt.


4.(bes. Milit.) in geschlossener Formation abmarschieren <ist>: in die Quartiere, in die Kaserne a.; eines Tages rückte er heimlich ab (ugs.; ging er heimlich weg).
abrücken  

ạb|rü|cken
abrücken  


1. abschieben, beiseiteschieben, entfernen, fortrücken, fortschieben, rücken, schieben, wegrücken, wegschieben.

2. fortrücken, sich ein kleines Stück entfernen, wegrücken; (ugs.): wegrutschen.

3. abgehen, sich abgrenzen, sich abkehren, ablassen, absehen, abschwören, sich abwenden, als erledigt betrachten, aufgeben, brechen, den Kontakt abbrechen/beenden/einstellen, den Rücken kehren/wenden, die Brücken hinter sich abbrechen, sich entfernen, fahren lassen, fallen lassen, sich fernhalten, hinter sich lassen, sich lösen, sich loslösen, sich lossagen, mit jmdm. nichts mehr zu tun haben wollen, sich trennen, sich zurückziehen; (geh.): Abstand nehmen, sich entziehen; (bildungsspr.): sich distanzieren; (ugs.): sich abschminken, an den Nagel hängen, aufstecken, hinwerfen.

4. a) abmarschieren, weichen; (Milit.): sich absetzen, abziehen; (bes. Milit.): sich zurückziehen.

b) davongehen, [sich] davonschleichen, sich entfernen, fortgehen, gehen, weggehen; (geh.): sich davonstehlen; (ugs.): abdampfen, sich davonmachen, Leine ziehen, sich trollen, verschwinden, sich verziehen; (salopp): abhauen, abschieben; (veraltet): von dannen gehen; (veraltet, geh.): von hinnen gehen.

[abrücken]
[rücke ab, rückst ab, rückt ab, rücken ab, rückte ab, rücktest ab, rückten ab, rücktet ab, rückest ab, rücket ab, rück ab, abgerückt, abrückend, abzurücken]
abrücken  

ạb||cken <sw. V.>:

1. von jmdm., etw. wegschieben <hat>: ich rückte das Bett [von der Wand] ab.


2.sich von jmdm., etw., von seinem Platz rückend, ein kleines Stück entfernen <ist>: ich rückte ein wenig von ihm ab.


3.sich von jmdm., etw. distanzieren, lossagen <ist>: er ist von seinen Äußerungen abgerückt.


4.(bes. Milit.) in geschlossener Formation abmarschieren <ist>: in die Quartiere, in die Kaserne a.; eines Tages rückte er heimlich ab (ugs.; ging er heimlich weg).
abrücken  

[sw.V.]: 1. von jmdm., etw. wegschieben [hat]: ich rückte das Bett [von der Wand] ab. 2. sich von jmdm., etw., von seinem Platz rückend, ein kleines Stück entfernen [ist]: ich rückte ein wenig von ihm ab. 3. sich von jmdm., etw. distanzieren, lossagen [ist]: er ist von seinen Äußerungen abgerückt. 4. (bes. Milit.) in geschlossener Formation abmarschieren [ist]: in die Quartiere, in die Kaserne a.; Ü eines Tages rückte er heimlich ab (ugs.; ging er heimlich weg).
abrücken  

v.
<-k·k-> 'ab|rü·cken
1 <V.t.; hat> durch Rücken von etwas entfernen, wegrücken; einen Schrank von der Wand ~
2 <V.i.; ist> wegziehen, abmarschieren (Truppen); von jmdm. ~, von einer Partei ~ <fig.> nichts mehr mit ihm, mit ihr zu tun haben wollen;
['ab|rücken]
[rücke ab, rückst ab, rückt ab, rücken ab, rückte ab, rücktest ab, rückten ab, rücktet ab, rückest ab, rücket ab, rück ab, abgerückt, abrückend, abzurücken]