[ - Collapse All ]
Abreibung  

Ạb|rei|bung, die; -, -en [2 a: zu landsch. abreiben = prügeln]:

1.das Abreiben, (2 b), Frottieren: eine feuchte A.


2.(ugs.) a)Prügel: jmdm. eine A. verpassen;

b)scharfe Zurechtweisung.

Abreibung  

Ạb|rei|bung
Abreibung  


1. Massage; (ugs.): Knetkur.

2. a) Packung, Schläge, [Tracht] Prügel; (geh.): Züchtigung; (ugs.): Bimse, Hiebe, Wichse; (salopp): Dresche; (fam.): Haue; (nordd., md.): Kloppe; (nordd. ugs.): Schacht; (landsch.): Kalasche, Schmiere, Senge; (landsch. ugs.): Keile; (landsch. salopp): Wucht; (bes. Schülerspr.): Klassenkeile.

b) Attacke, Belehrung, Denkzettel, Lehre, Maßregelung, Rüge, Tadel, Verweis, Zurechtweisung; (geh.): Schelte; (bildungsspr.): Lektion; (ugs.): Abkanzelung, Anpfiff, Rüffel, Standpauke, Strafpredigt; (salopp): Anschiss; (landsch.): Nasenstüber.

[Abreibung]
[Abreibungen]
Abreibung  

Ạb|rei|bung, die; -, -en [2 a: zu landsch. abreiben = prügeln]:

1.das Abreiben, (2 b)Frottieren: eine feuchte A.


2.(ugs.)
a)Prügel: jmdm. eine A. verpassen;

b)scharfe Zurechtweisung.

Abreibung  

Abreibung, Reiben, Reibung, Scheuern
[Reiben, Reibung, Scheuern]
Abreibung  

n.
<f. 20> das Abreiben; <fig.> scharfe Zurechtweisung; Prügelei; kalte ~ Abreiben mit kaltem, feuchtem Tuch zu Heilzwecken;
['Ab·rei·bung]
[Abreibungen]