[ - Collapse All ]
abschreiben  

ạb|schrei|ben <st. V.; hat>:

1.a) (von etw., was schriftlich od. gedruckt vorliegt) eine Abschrift machen: [sich] eine Stelle aus einem Buch a.;

b)etw. [was im Konzept vorliegt] ins Reine schreiben; noch einmal schreiben: das Ganze noch einmal sauber a.;

c)(bes. in der Schule) [unerlaubt] von jmds. Vorlage schreibend übernehmen: von einem Mitschüler a.; diese Stelle hat er wörtlich aus dem Buch eines Kollegen abgeschrieben.



2.(Wirtsch.) a)(einen Gegenstand des bewertbaren Anlagevermögens) wegen Abnutzung im bilanzmäßigen Wert herabsetzen: Maschinen a.;

b)(einen Betrag) streichen, abziehen: ich habe den Betrag [von ihrer Rechnung] abgeschrieben.



3.brieflich absagen: ich muss dir leider a.


4.a)durch Schreiben abnutzen: einen Bleistift a.;

b)<a. + sich> durch Schreiben abgenutzt werden: der Bleistift schreibt sich schnell ab.



5.(ugs.) aufgeben, verloren geben; mit jmdm., etwas nicht mehr rechnen: den verlorenen Ring kannst du a.; er ist so krank, dass ihn schon alle abgeschrieben haben.
abschreiben  

ạb|schrei|ben
abschreiben  


1. a) ausschreiben, ausziehen, eine Abschrift machen, herausschreiben, herausziehen, kopieren; (bildungsspr.): exzerpieren.

b) [ins Reine] schreiben; (ugs.): abtippen.

c) absehen, täuschen; (ugs.): abfeilen; (ugs. abwertend): abkupfern; (landsch.): abbimsen, abschauen; (landsch. ugs.): abschmulen; (landsch. salopp): abkloppen; (Schülerspr.): abbohren, abgucken, abhauen, abpinnen, abschmieren; (Schülerspr. landsch.): [ab]spicken.

2. abziehen, geltend machen, streichen; (Steuerw.): absetzen.

3. ablassen von, aufgeben, sich aus dem Kopf schlagen, begraben, fahren/fallen lassen, sich trennen von, verloren geben, verwerfen, verzichten; (geh.): sich einer Sache begeben/entäußern, entsagen, Valet sagen, sich etw. versagen, zu Grabe tragen; (ugs.): aufstecken, in den Mond/Schornstein/Wind schreiben, stecken, streichen, sich verabschieden von; (geh. veraltend): entraten.

[abschreiben]
[schreibe ab, schreibst ab, schreibt ab, schreiben ab, schrieb ab, schriebst ab, schrieben ab, schriebt ab, schreibest ab, schreibet ab, schriebe ab, schriebest ab, schriebet ab, schreib ab, abgeschrieben, abschreibend, abzuschreiben]
abschreiben  

ạb|schrei|ben <st. V.; hat>:

1.
a) (von etw., was schriftlich od. gedruckt vorliegt) eine Abschrift machen: [sich] eine Stelle aus einem Buch a.;

b)etw. [was im Konzept vorliegt] ins Reine schreiben; noch einmal schreiben: das Ganze noch einmal sauber a.;

c)(bes. in der Schule) [unerlaubt] von jmds. Vorlage schreibend übernehmen: von einem Mitschüler a.; diese Stelle hat er wörtlich aus dem Buch eines Kollegen abgeschrieben.



2.(Wirtsch.)
a)(einen Gegenstand des bewertbaren Anlagevermögens) wegen Abnutzung im bilanzmäßigen Wert herabsetzen: Maschinen a.;

b)(einen Betrag) streichen, abziehen: ich habe den Betrag [von ihrer Rechnung] abgeschrieben.



3.brieflich absagen: ich muss dir leider a.


4.
a)durch Schreiben abnutzen: einen Bleistift a.;

b)<a. + sich> durch Schreiben abgenutzt werden: der Bleistift schreibt sich schnell ab.



5.(ugs.) aufgeben, verloren geben; mit jmdm., etwas nicht mehr rechnen: den verlorenen Ring kannst du a.; er ist so krank, dass ihn schon alle abgeschrieben haben.
abschreiben  

[st.V.; hat]: 1. a) (von etw., was schriftlich od. gedruckt vorliegt) eine Abschrift machen: [sich] eine Stelle aus einem Buch a.; b) etw. [was im Konzept vorliegt] ins Reine schreiben; noch einmal schreiben: das Ganze noch einmal sauber a.; c) (bes. in der Schule) [unerlaubt] von jmds. Vorlage schreibend übernehmen: von einem Mitschüler a.; diese Stelle hat er wörtlich aus dem Buch eines Kollegen abgeschrieben. 2. (Wirtsch.) a) (einen Gegenstand des bewertbaren Anlagevermögens) wegen Abnutzung im bilanzmäßigen Wert herabsetzen: Maschinen a.; b) (einen Betrag) streichen, abziehen: ich habe den Betrag [von ihrer Rechnung] abgeschrieben. 3. brieflich absagen: ich muss dir leider a. 4. a) durch Schreiben abnutzen: einen Bleistift a.; b) [a. + sich] durch Schreiben abgenutzt werden: der Bleistift schreibt sich schnell ab. 5. (ugs.) aufgeben, verloren geben; mit jmdm., etwas nicht mehr rechnen: den verlorenen Ring kannst du a.; er ist so krank, dass ihn schon alle abgeschrieben haben.
abschreiben  

abschreiben, kopieren, nachahmen, plagiieren
[kopieren, nachahmen, plagiieren]
abschreiben  

v.
<V. 226; hat>
I <V.t.>
1 nochmals unter Benutzung der Vorlage schreiben (Schriftstück); das können wir ~! <umg.> darauf werden wir wohl verzichten müssen, damit können wir jetzt nicht mehr rechnen; etwas von einem andern ~ das, was ein anderer geschrieben hat, im eigenen Werk verwenden, Diebstahl an geistigem Eigentum begehen;
2 einen Auftrag ~ für ungültig erklären, aufgeben, streichen; Ausgaben ~ wegen Abnutzung aus der (steuerlichen) Bilanz ausbuchen, nicht versteuern; sich die Finger ~ <fig.; umg.> sehr viel (erfolglos) schreiben; Geldbeträge vom Bankkonto ~ abziehen;
II <V.i.>
3 jmdm. ~ jmdm. schriftlich absagen;
['ab|schrei·ben]
[schreibe ab, schreibst ab, schreibt ab, schreiben ab, schrieb ab, schriebst ab, schrieben ab, schriebt ab, schreibest ab, schreibet ab, schriebe ab, schriebest ab, schriebet ab, schreib ab, abgeschrieben, abschreibend, abzuschreiben]