[ - Collapse All ]
absetzen  

ạb|set|zen <sw. V.; hat>:

1. etw., was jmd. auf dem Kopf, auf der Nase trägt, abnehmen, herunternehmen: den Hut, die Brille a.


2.etw. [Schweres], was jmd. in Händen hält, auf den Boden, an eine Stelle setzen: das Gepäck, den Koffer a.


3.von einer Stelle wegnehmen u. dadurch etw. unterbrechen od. beenden: das Gewehr, den Geigenbogen, das Glas vom Mund a.; sie trinkt, ohne abzusetzen (in einem Zug).


4. jmdn. an einer bestimmten Stelle aus einem Fahrzeug aussteigen lassen: jmdn. in seinem Wagen mitnehmen und am Bahnhof a.


5.(von einem Reittier) den Reiter abwerfen: das Pferd setzte ihn ab.


6.a)[langsam] sinken lassen, ablagern: der Fluss setzte eine Masse Geröll ab;

b)<a. + sich> sich irgendwo niederschlagen u. dort verbleiben: eine Menge Staub hat sich hier abgesetzt.



7.aus Amt od. Stellung entfernen: einen Minister a.; die Regierung wurde abgesetzt.


8.a)(Anberaumtes, Angekündigtes) absagen, nicht stattfinden lassen: etw. von der Tagesordnung a.; ein Theaterstück, ein Fußballspiel a.;

b)abbrechen, nicht weiterführen: eine Therapie, Behandlung a.;

c)nicht weiter einnehmen: ein Medikament, die Pille a.



9.(Kaufmannsspr.) [in größeren Mengen] verkaufen: wir haben alle Exemplare a. können.


10.(Steuerw.) etw., was nicht versteuert wird, von der zu versteuernden Summe abziehen: die Kosten für etw. [von der Lohnsteuer] a. können.


11.(Landw.) (ein junges Tier) entwöhnen: ein Kalb a.


12.a)(Schrift- u. Druckw.) als neue Zeile beginnen lassen: eine Zeile, die folgenden Zeilen, die Verse a.;

b)(Druckw.) den Drucksatz von etw. anfertigen: ein Manuskript a. lassen.



13.(Seemannsspr.) von der Anlegestelle o. Ä. abstoßen, wegdrücken: das Boot von der Brücke, vom Schiff a.


14.<a. + sich> a)(ugs.) sich [heimlich] davonmachen: ich hatte mich nach Österreich, ins Ausland, über die Grenze abgesetzt;

b)(Milit.) sich zurückziehen.



15.(Kanten eines Kleidungsstücks) mit etw. besetzen: einen Saum mit einer Borte a.; <oft im 2. Part.:> mit Samt abgesetzte Ärmel.
absetzen  


1. ablegen, abnehmen, herunternehmen; (ugs.): abtun, runternehmen; (landsch.): abziehen.

2. abstellen, deponieren, hinsetzen, hinstellen, niedersetzen, niederstellen, setzen.

3. aussetzen, fortnehmen, herunternehmen, innehalten, wegnehmen, wegtun.

4. hinauslassen; (ugs.): rauslassen; (ugs. scherzh.): abladen.

5. abwerfen, herunterwerfen; (ugs.): abschmeißen, herunterschmeißen, runterschmeißen, runterwerfen.

6. ablagern, deponieren; (Geogr.): aufschottern.

7. abwählen, entfernen, entlassen, entmachten, stürzen, suspendieren; (geh.): entheben, entthronen, seines Amtes entkleiden; (ugs.): absägen, abschießen, davonjagen, in die Wüste schicken, kaltstellen, kippen, schassen; (salopp): abservieren.

8. a) absagen, canceln, streichen; (ugs.): abblasen.

b) abbrechen, aussetzen, einstellen, ruhen/sterben lassen; (bildungsspr.): sistieren; (ugs.): aussteigen.

c) aufhören, aussetzen, fortlassen; (ugs.): weglassen.

9. umsetzen, verkaufen; (ugs.): an den Mann bringen, loskriegen, loswerden; (Kaufmannsspr.): abverkaufen; (Papierdt.): zum Verkauf bringen.

[absetzen]
[setze ab, setzt ab, setzen ab, setzte ab, setztest ab, setzten ab, setztet ab, setzest ab, setzet ab, setz ab, abgesetzt, absetzend, abzusetzen]


1. sich ablagern, sich abschlagen, sich ansammeln, sich festsetzen, sich niederschlagen.

2. a) das Weite suchen, sich entfernen, fortgehen, gehen, losgehen, verschwinden, weggehen; (ugs.): abklemmen, abschwirren, sich abseilen, abstinken, abziehen, sich aus dem Staub machen, sich davonmachen, Leine ziehen, sich [seitwärts] in die Büsche schlagen, sich trollen, sich verdrücken, sich verdünnisieren, sich verziehen; (salopp): abhauen, abschieben, absocken, abtrudeln, die Biege/Flatter/Fliege machen, die Kurve kratzen, sich verpissen, sich vom Acker machen; (ugs. abwertend): sich verpfeifen; (südd., österr. ugs.): hutschen; (landsch.): abschwimmen; (landsch., bes. südd.): schwingen; (geh. veraltend): hinwegheben; (veraltet): von dannen gehen.

b) das Feld räumen, den Rückzug antreten, weichen, sich zurückziehen; (veraltet): retirieren.

[absetzen, sich]
[sich absetzen, setze ab, setzt ab, setzen ab, setzte ab, setztest ab, setzten ab, setztet ab, setzest ab, setzet ab, setz ab, abgesetzt, absetzend, abzusetzen, absetzen sich]
absetzen  

ạb|set|zen <sw. V.; hat>:

1. etw., was jmd. auf dem Kopf, auf der Nase trägt, abnehmen, herunternehmen: den Hut, die Brille a.


2.etw. [Schweres], was jmd. in Händen hält, auf den Boden, an eine Stelle setzen: das Gepäck, den Koffer a.


3.von einer Stelle wegnehmen u. dadurch etw. unterbrechen od. beenden: das Gewehr, den Geigenbogen, das Glas vom Mund a.; sie trinkt, ohne abzusetzen (in einem Zug).


4. jmdn. an einer bestimmten Stelle aus einem Fahrzeug aussteigen lassen: jmdn. in seinem Wagen mitnehmen und am Bahnhof a.


5.(von einem Reittier) den Reiter abwerfen: das Pferd setzte ihn ab.


6.
a)[langsam] sinken lassen, ablagern: der Fluss setzte eine Masse Geröll ab;

b)<a. + sich> sich irgendwo niederschlagen u. dort verbleiben: eine Menge Staub hat sich hier abgesetzt.



7.aus Amt od. Stellung entfernen: einen Minister a.; die Regierung wurde abgesetzt.


8.
a)(Anberaumtes, Angekündigtes) absagen, nicht stattfinden lassen: etw. von der Tagesordnung a.; ein Theaterstück, ein Fußballspiel a.;

b)abbrechen, nicht weiterführen: eine Therapie, Behandlung a.;

c)nicht weiter einnehmen: ein Medikament, die Pille a.



9.(Kaufmannsspr.) [in größeren Mengen] verkaufen: wir haben alle Exemplare a. können.


10.(Steuerw.) etw., was nicht versteuert wird, von der zu versteuernden Summe abziehen: die Kosten für etw. [von der Lohnsteuer] a. können.


11.(Landw.) (ein junges Tier) entwöhnen: ein Kalb a.


12.
a)(Schrift- u. Druckw.) als neue Zeile beginnen lassen: eine Zeile, die folgenden Zeilen, die Verse a.;

b)(Druckw.) den Drucksatz von etw. anfertigen: ein Manuskript a. lassen.



13.(Seemannsspr.) von der Anlegestelle o. Ä. abstoßen, wegdrücken: das Boot von der Brücke, vom Schiff a.


14.<a. + sich>
a)(ugs.) sich [heimlich] davonmachen: ich hatte mich nach Österreich, ins Ausland, über die Grenze abgesetzt;

b)(Milit.) sich zurückziehen.



15.(Kanten eines Kleidungsstücks) mit etw. besetzen: einen Saum mit einer Borte a.; <oft im 2. Part.:> mit Samt abgesetzte Ärmel.
absetzen  

[sw.V.; hat]: 1. etw., was jmd. auf dem Kopf, auf der Nase trägt, abnehmen, herunternehmen: den Hut, die Brille a. 2. etw. [Schweres], was jmd. in Händen hält, auf den Boden, an eine Stelle setzen: das Gepäck, den Koffer a. 3. von einer Stelle wegnehmen u. dadurch etw. unterbrechen od. beenden: das Gewehr, den Geigenbogen, das Glas vom Mund a.; sie trinkt, ohne abzusetzen (in einem Zug). 4. jmdn. an einer bestimmten Stelle aus einem Fahrzeug aussteigen lassen: jmdn. in seinem Wagen mitnehmen und am Bahnhof a. 5. (von einem Reittier) den Reiter abwerfen: das Pferd setzte ihn ab. 6. a) [langsam] sinken lassen, ablagern: der Fluss setzte eine Masse Geröll ab; b) [a. + sich] sich irgendwo niederschlagen u. dort verbleiben: eine Menge Staub hat sich hier abgesetzt. 7. aus Amt od. Stellung entfernen: einen Minister a.; die Regierung wurde abgesetzt. 8. a) (Anberaumtes, Angekündigtes) absagen, nicht stattfinden lassen: etw. von der Tagesordnung a.; ein Theaterstück, ein Fußballspiel a.; b) abbrechen, nicht weiterführen: eine Therapie, Behandlung a.; c) nicht weiter einnehmen: ein Medikament, die Pille a. 9. (Kaufmannsspr.) [in größeren Mengen] verkaufen: wir haben alle Exemplare a. können. 10. (Steuerw.) etw., was nicht versteuert wird, von der zu versteuernden Summe abziehen: die Kosten für etw. [von der Lohnsteuer] a. können. 11. (Landw.) (ein junges Tier) entwöhnen: ein Kalb a. 12. a) (Schrift- u. Druckw.) als neue Zeile beginnen lassen: eine Zeile, die folgenden Zeilen, die Verse a.; b) (Druckw.) den Drucksatz von etw. anfertigen: ein Manuskript a. lassen. 13. (Seemannsspr.) von der Anlegestelle o.Ä. abstoßen, wegdrücken: das Boot von der Brücke, vom Schiff a. 14. [a. + sich] a) (ugs.) sich [heimlich] davonmachen: ich hatte mich nach Österreich, ins Ausland, über die Grenze abgesetzt; b) (Milit.) sich zurückziehen. 15. (Kanten eines Kleidungsstücks) mit etw. besetzen: einen Saum mit einer Borte a.; [oft im 2. Part.:] mit Samt abgesetzte Ärmel.
absetzen  

(sich) absetzen, abfallen, abtrünnig werden, überlaufen, desertieren
[abfallen, abtrünnig werden, überlaufen, desertieren]
absetzen  

v.
<V.; hat>
I <V.t.>
1 hinstellen, niederlegen; Zwischenraum, Pause einfügen vor (Zeile, Ton); abziehen, annullieren; verkaufen; des Amtes entheben, entlassen, entthronen; abheben, abnehmen (Kopfbedeckung)
2 jmdn. ~ aussteigen lassen (u. weiterfahren); das Geweih ~ verlieren; das Glas (vom Mund) ~; den Hut ~; einen König ~; den Kurs ~ auf der Karte einzeichnen; eine Mauer ~ in Absätzen dünner werden lassen; ;Säugetiere ~ von der Mutterbrust entwöhnen; Schlacke ~ ausscheiden, absondern; Schriftsatz ~ herstellen, setzen; Waren ~ verkaufen; eine Zeile ~ einrücken;
3 ;jmdn. an einer bestimmten Stelle ~; beim Sprechen od. Singen usw. ~ kurz pausieren; ;sich gegen etwas ~ sich von etwas abheben, unterscheiden; ohne abzusetzen ohne Pause, unaufhörlich; einen Posten von der Rechnung ~ abziehen; ein Stück vom Programm, Spielplan ~ nicht mehr aufführen; Ausgaben von der Steuer ~ nicht versteuern;
II <V.refl.>
4 sich ~sich niederschlagen(Stoff in Flüssigkeit); (heimlich) weggehen, seinen Wohnsitz verlegen; im Wasser hat sich Eisen abgesetzt
['ab|set·zen]
[setze ab, setzt ab, setzen ab, setzte ab, setztest ab, setzten ab, setztet ab, setzest ab, setzet ab, setz ab, abgesetzt, absetzend, abzusetzen]