[ - Collapse All ]
abstrakt  

ab|s|trạkt:

1.vom Dinglichen gelöst, rein begrifflich.


2.theoretisch, ohne unmittelbaren Bezug zur Realität; abstrakte Kunst: Kunstrichtung, die vom Gegenständlichen absieht; abstraktes Substantiv: ↑ Abstraktum; abstrakte Zahl: (Math.) reine Zahl, d. h. ohne Angabe des Gezählten
abstrakt  

abs|trạkt <Adj.> [spätlat. abstractus, adj. 2. Part. von: abstrahere, ↑ abstrahieren ]:

1.(bes. Philos.) die wesentlichen, gesetzmäßigen o. ä. Züge aus etw. Konkretem, sinnlich Wahrnehmbarem ableitend: -e Begriffe; -es Denken.


2.sich [nur] im Gedanklichen, Theoretischen bewegend [u. keinen unmittelbar feststellbaren Bezug zur Wirklichkeit habend]: -es Wissen; die Lehrsätze waren ihm zu a.


3.(von Kunstwerken des 20. Jh.s) nicht etw. sinnlich Wahrnehmbares, sondern den gedanklichen, abstrakten (1) Gehalt von etw. darzustellen suchend: -e Kunst; a. malen.
abstrakt  

ab|s|trạkt <lat.> (begrifflich, nur gedacht); abstrakte (vom Gegenständlichen absehende) Kunst
abstrakt  


1. abgeleitet, abgezogen, abstrahierend, begrifflich, begriffsmäßig, theoretisch, unanschaulich; (bildungsspr.): induktiv.

2. lebensfern, realitätsfern, theoretisch, trocken, unlebendig; (abwertend): akademisch.

3. abstrahierend, gegenstandslos, nicht gegenständlich.

[abstrakt]
[abstrakter, abstrakte, abstraktes, abstrakten, abstraktem, abstrakterer, abstraktere, abstrakteres, abstrakteren, abstrakterem, abstraktester, abstrakteste, abstraktestes, abstraktesten, abstraktestem]
abstrakt  

abs|trạkt <Adj.> [spätlat. abstractus, adj. 2. Part. von: abstrahere, ↑ abstrahieren ]:

1.(bes. Philos.) die wesentlichen, gesetzmäßigen o. ä. Züge aus etw. Konkretem, sinnlich Wahrnehmbarem ableitend: -e Begriffe; -es Denken.


2.sich [nur] im Gedanklichen, Theoretischen bewegend [u. keinen unmittelbar feststellbaren Bezug zur Wirklichkeit habend]: -es Wissen; die Lehrsätze waren ihm zu a.


3.(von Kunstwerken des 20. Jh.s) nicht etw. sinnlich Wahrnehmbares, sondern den gedanklichen, abstrakten (1) Gehalt von etw. darzustellen suchend: -e Kunst; a. malen.
abstrakt  

Adj. [spätlat. abstractus, adj. 2. Part. von: abstrahere, abstrahieren]: 1. (bes. Philos.) die wesentlichen, gesetzmäßigen o.ä. Züge aus etw. Konkretem, sinnlich Wahrnehmbarem ableitend: -e Begriffe; -es Denken. 2. sich [nur] im Gedanklichen, Theoretischen bewegend [u. keinen unmittelbar feststellbaren Bezug zur Wirklichkeit habend]: -es Wissen; die Lehrsätze waren ihm zu a. 3. (von Kunstwerken des 20.Jh.s) nicht etw. sinnlich Wahrnehmbares, sondern den gedanklichen, abstrakten (1) Gehalt von etw. darzustellen suchend: -e Kunst; a. malen.
abstrakt  

abstrakt, begrifflich, unanschaulich, ungegenständlich, unkonkret, unwirklich
[begrifflich, unanschaulich, ungegenständlich, unkonkret, unwirklich]
abstrakt  

n.
<Adj.>
1 von der Wirklichkeit abgetrennt, begrifflich verallgemeinert, nur gedacht, unanschaulich; Ggs konkret
2 ~e Kunst Kunstrichtung, die durch frei erfundene Formen Eigenes schaffen will, das seine Vorlage unabhängig von der uns umgebenden Wirklichkeit findet; ~es Rechtsgeschäft ein selbständiges, vom Rechtsgrund unabhängiges R.; [<lat. abstractus „weggezogen“; zu abstrahere „wegziehen“]

Die Buchstabenfolge ab·str… kann in Fremdwörtern auch abs·tr… getrennt werden.
[ab'strakt]
[abstraktes, abstrakts, abstrakte, abstrakten, abstrakter, abstraktem, abstrakterer, abstraktere, abstrakteres, abstrakteren, abstrakterem, abstraktester, abstrakteste, abstraktestes, abstraktesten, abstraktestem]