[ - Collapse All ]
abweichen  

1ạb|wei|chen <sw. V.>:
a) (Haftendes, Festgeklebtes) durch Feuchtigkeit weich machen u. ablösen <hat>: das Etikett [von der Flasche] a.;

b)(von etw. Haftendem, Festgeklebtem) durch Feuchtigkeit weich werden u. sich ablösen <ist>: das Plakat weichte ab.


2ạb|wei|chen <st. V.; ist>:

1. eine eingeschlagene Richtung verlassen, sich von ihr entfernen: vom vorgeschriebenen Kurs, von der Straße a.; sie ist niemals von ihren Grundsätzen abgewichen (ihnen nicht untreu geworden).


2. verschieden sein, sich unterscheiden: die Fassung weicht im Wortlaut von der anderen ab; abweichende Ansichten.
abweichen  


1. a) abdriften, abkommen, den Kurs verlassen, den Weg verlieren, eine eingeschlagene Richtung verlassen, die Richtung verlieren, vom Kurs abkommen, sich von einer eingeschlagenen Richtung entfernen; (geh.): abgleiten, abirren, abschweifen.

b) abkommen, abtrünnig werden, sich abwenden, aufgeben, nicht befolgen, nicht beibehalten, nicht bleiben, nicht einhalten, nicht festhalten, verzichten, weichen; (geh.): untreu werden.

2. sich abheben, abstechen, in Gegensatz/Kontrast stehen, sich unterscheiden, variieren, verschieden sein; (bildungsspr.): differieren, divergieren, in Opposition stehen, kontrastieren.

[abweichen]
[weiche ab, weichst ab, weicht ab, weichen ab, wich ab, wichst ab, wichen ab, wicht ab, weichest ab, weichet ab, wiche ab, wichest ab, wichet ab, weich ab, abgewichen, abweichend, abzuweichen]
abweichen  

1ạb|wei|chen <sw. V.>:
a) (Haftendes, Festgeklebtes) durch Feuchtigkeit weich machen u. ablösen <hat>: das Etikett [von der Flasche] a.;

b)(von etw. Haftendem, Festgeklebtem) durch Feuchtigkeit weich werden u. sich ablösen <ist>: das Plakat weichte ab.


2ạb|wei|chen <st. V.; ist>:

1. eine eingeschlagene Richtung verlassen, sich von ihr entfernen: vom vorgeschriebenen Kurs, von der Straße a.; sie ist niemals von ihren Grundsätzen abgewichen (ihnen nicht untreu geworden).


2. verschieden sein, sich unterscheiden: die Fassung weicht im Wortlaut von der anderen ab; abweichende Ansichten.
abweichen  

[st.V.; ist]: 1. eine eingeschlagene Richtung verlassen, sich von ihr entfernen: vom vorgeschriebenen Kurs, von der Straße a.; Ü sie ist niemals von ihren Grundsätzen abgewichen (ihnen nicht untreu geworden). 2. verschieden sein, sich unterscheiden: die Fassung weicht im Wortlaut von der anderen ab; abweichende Ansichten.
abweichen  

v.
<V.t.; hat> ablösen durch Einweichen
2 <V.i.; ist> sich durch Feuchtigkeit loslösen [weich]
['ab|wei·chen1]
[weiche ab, weichst ab, weicht ab, weichen ab, wich ab, wichst ab, wichen ab, wicht ab, weichest ab, weichet ab, wiche ab, wichest ab, wichet ab, weich ab, abgewichen, abweichend, abzuweichen]

v.
<V.i. 276; ist>
1 sich von der Nordsüdrichtung entfernen (Magnetnadel)
2 von jmdm. od etwas ~ anders, verschieden sein, nicht gleichen; vom Kurs ~ <Mar.> den K. verlassen; von der Regel ~ eine Ausnahme bilden; vom Thema ~ abkommen, nicht bei einem T. bleiben; vom Weg ~ abkommen, abgehen, den W. verlassen; vom rechten Weg ~ <fig.> etwas Unrechtes tun; [weichen (wich, gewichen)]
['ab|wei·chen2]
[weiche ab, weichst ab, weicht ab, weichen ab, wich ab, wichst ab, wichen ab, wicht ab, weichest ab, weichet ab, wiche ab, wichest ab, wichet ab, weich ab, abgewichen, abweichend, abzuweichen]