[ - Collapse All ]
Affe  

Ạf|fe, der; -n, -n [1: mhd. affe, ahd. affo; H. u.; 3: H. u.; 4: nach dem Affen, der früher auf der Schulter des Gauklers saß]:

1.(zu einer Unterordnung der Primaten gehörendes) Säugetier mit zum Greifen geeigneten Händen u. gelegentlich mit aufrechter Körperhaltung, das vorwiegend in den Tropen u. meist auf Bäumen lebt: die -n im Zoo anschauen, füttern; der Mensch stammt vom -n ab; sich benehmen wie ein wild gewordener A.;

R [ich denke,] mich laust der A.! (salopp; das überrascht mich sehr; nach den von Gauklern mitgeführten Affen, die sich an einzelne Zuschauer heranmachten u. unter allgemeinem Spott bei ihnen scheinbar nach Läusen suchten);


*dasitzen wie ein A. auf dem Schleifstein (ugs. scherzh.; krumm sitzen, eine unglückliche Figur machen; wohl bezogen auf den früher von wandernden Scherenschleifern oftmals mitgeführten Affen); seinem -n Zucker geben (ugs.; immer wieder über sein Lieblingsthema sprechen; seiner Marotte, Schwäche nachgeben); wie vom wilden -n gebissen (salopp; ganz von Sinnen, verrückt).


2.(derb) a)dummer Kerl (oft als Schimpfwort): dieser blöde A. soll mich in Ruhe lassen;

b)eitler, gezierter Mensch; Geck: ein geleckter A.



3.(salopp) Rausch: einen -n haben;

*einen -n [sitzen] haben (betrunken sein).


4. (ugs. veraltend) Tornister.
Affe  

Ạf|fe, der; -n, -n
Affe  

Ạf|fe, der; -n, -n [1: mhd. affe, ahd. affo; H. u.; 3: H. u.; 4: nach dem Affen, der früher auf der Schulter des Gauklers saß]:

1.(zu einer Unterordnung der Primaten gehörendes) Säugetier mit zum Greifen geeigneten Händen u. gelegentlich mit aufrechter Körperhaltung, das vorwiegend in den Tropen u. meist auf Bäumen lebt: die -n im Zoo anschauen, füttern; der Mensch stammt vom -n ab; sich benehmen wie ein wild gewordener A.;

R[ich denke,] mich laust der A.! (salopp; das überrascht mich sehr; nach den von Gauklern mitgeführten Affen, die sich an einzelne Zuschauer heranmachten u. unter allgemeinem Spott bei ihnen scheinbar nach Läusen suchten);


*dasitzen wie ein A. auf dem Schleifstein (ugs. scherzh.; krumm sitzen, eine unglückliche Figur machen; wohl bezogen auf den früher von wandernden Scherenschleifern oftmals mitgeführten Affen); seinem -n Zucker geben (ugs.; immer wieder über sein Lieblingsthema sprechen; seiner Marotte, Schwäche nachgeben); wie vom wilden -n gebissen (salopp; ganz von Sinnen, verrückt).


2.(derb)
a)dummer Kerl (oft als Schimpfwort): dieser blöde A. soll mich in Ruhe lassen;

b)eitler, gezierter Mensch; Geck: ein geleckter A.



3.(salopp) Rausch: einen -n haben;

*einen -n [sitzen] haben (betrunken sein).


4. (ugs. veraltend) Tornister.
Affe  

n.
<m. 17> zur Unterordnung der Herrentiere (Primates) gehörendes Säugetier mit Greifhand u. gut entwickeltem Gehirn: Simiae; <Mil.> Tornister; einen ~n haben <umg.> betrunken sein; sich einen ~n kaufen <fig.> sich einen Rausch antrinken; ich dachte, mich laust, kratzt der ~ <umg.> ich war überrascht; rennen wie ein vergifteter ~ <umg.> außerordentlich schnell, hastig, eilig; du bist wohl vom ~n gebissen? <umg.> du bist wohl verrückt?; [<ahd. affo, engl. ape <germ. *apan, wahrscheinl. <aruss. opica]
['Af·fe]
[Affen]