[ - Collapse All ]
als  

1ạls <Konj.; temporal; in Gliedsätzen> [mhd. als(e), alsō, ahd. alsō, ↑ 1also ]:

1.drückt die Vor-, Gleich- od. Nachzeitigkeit aus: a. wir das Haus erreicht hatten, [da] fing es an zu regnen; kaum hatte sie sich umgezogen, a. der Besuch eintraf.


2.in Verbindung mit einer näher erläuternden Zeitangabe: zu der Zeit, a. seine Eltern noch lebten; damals, a. sie noch klein war.


2ạls <Konj.; modal; in Satzteilen u. Gliedsätzen> [mhd. als(e), alsō, ahd. alsō, ↑ 1also ]:

1.a)bei Ungleichheit nach Komp.: ich bin älter als er; eher heute a. morgen; lieber sterben a. unfrei sein; mehr aus Mitleid a. aus Liebe; Karin ist noch schöner, a. es ihre Mutter im gleichen Alter war;

b)bei Ungleichheit nach ander..., anders, nichts, kein, niemand, umgekehrt, entgegengesetzt od. nach einem Fragepronomen [+ sonst, überhaupt u. a.]: alles andere a. schön; anders, a. ich es mir gedacht hatte; nichts a. Unfug; mit keinem Menschen a. ihm; entgegengesetzt, a. ich [es] erwartet hatte; wohin sonst a. zu ihr hätte er gehen sollen?



2.bei Gleichheit in Sätzen, in denen ein Geschehen mit einem anderen angenommenen Geschehen verglichen wird, oft in Verbindung mit »ob« oder »wenn«: so, a. spräche sie eine ganz fremde Sprache; er sah, a. habe er nichts gehört, aus dem Fenster; nicht, a. wenn es schon sehr eilig wäre; mir kam es vor, a. ob ich schon Stunden gewartet hätte; <gelegentlich mit Indikativ des Verbs:> mir kam es vor, a. ob ich schon Stunden über Stunden in diesem Keller saß; verkürzt zum Ausrufesatz: a. ob es etwas Neues gewesen wäre!


3.bei Gleichheit in verschiedenen, meist festen Verbindungen neben »wie«: so schnell a. möglich; so viel a. ein Eid; doppelt so groß a.; sowohl ... a. [auch].


4.a)(veraltend, noch ugs.) in Verbindung mit »wie« statt bloßem »wie« bei Gleichheit: obgleich er sich da nicht so fühlte a. wie zu Hause;

b)(ugs.) bei Ungleichheit in Verbindung mit »wie« nach einem Komparativ statt bloßem »als«: eine schönere Umgebung, a. wie man sie hier in der Stadt hat.



5.in Verbindung mit »insofern, insoweit« einschränkend: ich werde kommen, insofern a. ich dazu überhaupt imstande bin; insofern[,] a. du an ihre Rückkehr glaubst, hast du dich gründlich geirrt.


6.(geh.) zur Einleitung einer Aufzählung: vornehme Bäder, a. da sind Wiesbaden, Baden-Baden.


7.zur Einleitung der näheren Erläuterung eines Bezugswortes: Schmidt a. Vorgesetzter; ihm a. leitendem Arzt; meine Aufgabe a. Lehrer; das Wirken Albert Schweitzers a. Tropenarzt, des Herrn Müller a. des eigentlichen Führers der Opposition; ich habe a. Mädchen (in meiner Mädchenzeit, als ich ein Mädchen war) immer davon geträumt; du fühlst dich a. Held; die Geschichte erwies sich als wahr; ihre Leistung wurde a. hervorragend beurteilt.


8.in der Verbindung »zu + Adj., als dass« eine Folge ausdrückend: die Aufgabe ist viel zu schwierig, a. dass man sie auf Anhieb lösen könnte.


9.in der Verbindung »umso (seltener: desto) + Komp., als« einen Grund ausdrückend: der Vorfall ist umso bedauerlicher, a. er unserem Ansehen schadet.
als  

ạls
- als ob
- sie ist klüger als ihr Freund, aber (bei Gleichheit): sie ist so klug wie ihre FreundinKommasetzung:
- ↑ K 116: ich konnte nichts Besseres tun, als nach Hause zu gehen

ạls dạss; es ist zu schön, als dass es wahr sein könnte
als  

nachdem, während, wenn, wie, zu der Zeit; (geh.): da; (landsch. salopp): wo.
[1als]

in der Funktion, in Form, in Gestalt.
[2als]
als  

1ạls <Konj.; temporal; in Gliedsätzen> [mhd. als(e), alsō, ahd. alsō, ↑ 1also]:

1.drückt die Vor-, Gleich- od. Nachzeitigkeit aus: a. wir das Haus erreicht hatten, [da] fing es an zu regnen; kaum hatte sie sich umgezogen, a. der Besuch eintraf.


2.in Verbindung mit einer näher erläuternden Zeitangabe: zu der Zeit, a. seine Eltern noch lebten; damals, a. sie noch klein war.


2ạls <Konj.; modal; in Satzteilen u. Gliedsätzen> [mhd. als(e), alsō, ahd. alsō, ↑ 1also]:

1.
a)bei Ungleichheit nach Komp.: ich bin älter als er; eher heute a. morgen; lieber sterben a. unfrei sein; mehr aus Mitleid a. aus Liebe; Karin ist noch schöner, a. es ihre Mutter im gleichen Alter war;

b)bei Ungleichheit nach ander..., anders, nichts, kein, niemand, umgekehrt, entgegengesetzt od. nach einem Fragepronomen [+ sonst, überhaupt u. a.]: alles andere a. schön; anders, a. ich es mir gedacht hatte; nichts a. Unfug; mit keinem Menschen a. ihm; entgegengesetzt, a. ich [es] erwartet hatte; wohin sonst a. zu ihr hätte er gehen sollen?



2.bei Gleichheit in Sätzen, in denen ein Geschehen mit einem anderen angenommenen Geschehen verglichen wird, oft in Verbindung mit »ob« oder »wenn«: so, a. spräche sie eine ganz fremde Sprache; er sah, a. habe er nichts gehört, aus dem Fenster; nicht, a. wenn es schon sehr eilig wäre; mir kam es vor, a. ob ich schon Stunden gewartet hätte; <gelegentlich mit Indikativ des Verbs:> mir kam es vor, a. ob ich schon Stunden über Stunden in diesem Keller saß; verkürzt zum Ausrufesatz: a. ob es etwas Neues gewesen wäre!


3.bei Gleichheit in verschiedenen, meist festen Verbindungen neben »wie«: so schnell a. möglich; so viel a. ein Eid; doppelt so groß a.; sowohl ... a. [auch].


4.
a)(veraltend, noch ugs.) in Verbindung mit »wie« statt bloßem »wie« bei Gleichheit: obgleich er sich da nicht so fühlte a. wie zu Hause;

b)(ugs.) bei Ungleichheit in Verbindung mit »wie« nach einem Komparativ statt bloßem »als«: eine schönere Umgebung, a. wie man sie hier in der Stadt hat.



5.in Verbindung mit »insofern, insoweit« einschränkend: ich werde kommen, insofern a. ich dazu überhaupt imstande bin; insofern[,] a. du an ihre Rückkehr glaubst, hast du dich gründlich geirrt.


6.(geh.) zur Einleitung einer Aufzählung: vornehme Bäder, a. da sind Wiesbaden, Baden-Baden.


7.zur Einleitung der näheren Erläuterung eines Bezugswortes: Schmidt a. Vorgesetzter; ihm a. leitendem Arzt; meine Aufgabe a. Lehrer; das Wirken Albert Schweitzers a. Tropenarzt, des Herrn Müller a. des eigentlichen Führers der Opposition; ich habe a. Mädchen (in meiner Mädchenzeit, als ich ein Mädchen war) immer davon geträumt; du fühlst dich a. Held; die Geschichte erwies sich als wahr; ihre Leistung wurde a. hervorragend beurteilt.


8.in der Verbindung »zu + Adj., als dass« eine Folge ausdrückend: die Aufgabe ist viel zu schwierig, a. dass man sie auf Anhieb lösen könnte.


9.in der Verbindung »umso (seltener: desto) + Komp., als« einen Grund ausdrückend: der Vorfall ist umso bedauerlicher, a. er unserem Ansehen schadet.
als  

[I, II: mhd. als(e), also, ahd. also, also]: I. [als temporale Konj. in Gliedsätzen] 1. drückt die Vor-, Gleich- od. Nachzeitigkeit aus: a. wir das Haus erreicht hatten, [da] fing es an zu regnen; kaum hatte sie sich umgezogen, a. der Besuch eintraf. 2. in Verbindung mit einer näher erläuternden Zeitangabe: zu der Zeit, a. seine Eltern noch lebten; damals, a. sie noch klein war. II. [als modale Konj. in Satzteilen u. Gliedsätzen] 1. bei Ungleichheit a) nach Komp.: ich bin älter a. er; eher heute a. morgen; lieber sterben a. unfrei sein; mehr aus Mitleid a. aus Liebe; Karin ist noch schöner, a. es ihre Mutter im gleichen Alter war; b) nach ander..., anders, nichts, kein, niemand, umgekehrt, entgegengesetzt od. nach einem Fragepronomen [+ sonst, überhaupt u.a.]: alles andere a. schön; anders, a. ich es mir gedacht hatte; nichts a. Unfug; mit keinem Menschen a. ihm; entgegengesetzt, a. ich [es] erwartet hatte; wohin sonst a. zu ihr hätte er gehen sollen? 2. bei Gleichheit in Sätzen, in denen ein Geschehen mit einem anderen angenommenen Geschehen verglichen wird, oft in Verbindung mit ?ob? oder ?wenn?: so, a. spräche sie eine ganz fremde Sprache; er sah, a. habe er nichts gehört, aus dem Fenster; nicht, a. wenn es schon sehr eilig wäre; mir kam es vor, a. ob ich schon Stunden gewartet hätte; [gelegentlich mit Indikativ des Verbs:] mir kam es vor, a. ob ich schon Stunden über Stunden in diesem Keller saß; verkürzt zum Ausrufesatz: a. ob es etwas Neues gewesen wäre! 3. bei Gleichheit in verschiedenen, meist festen Verbindungen neben ?wie?: so schnell a. möglich; so viel a. ein Eid; doppelt so groß a.; sowohl... a. [auch]. 4. a) (veraltend, noch ugs.) in Verbindung mit ?wie? statt bloßem ?wie? bei Gleichheit: obgleich er sich da nicht so fühlte a. wie zu Hause; b) (ugs.) bei Ungleichheit in Verbindung mit ?wie? nach einem Komparativ statt bloßem ?als?: eine schönere Umgebung, a. wie man sie hier in der Stadt hat. 5. in Verbindung mit ?insofern, insoweit? einschränkend: ich werde kommen, insofern a. ich dazu überhaupt imstande bin; insofern[,] a. du an ihre Rückkehr glaubst, hast du dich gründlich geirrt. 6. (geh.) zur Einleitung einer Aufzählung: vornehme Bäder, a. da sind Wiesbaden, Baden-Baden. 7. zur Einleitung der näheren Erläuterung eines Bezugswortes: Schmidt a. Vorgesetzter; ihm a. leitendem Arzt; meine Aufgabe a. Lehrer; das Wirken Albert Schweitzers a. Tropenarzt, des Herrn Müller a. des eigentlichen Führers der Opposition; ich habe a. Mädchen (in meiner Mädchenzeit, als ich ein Mädchen war) immer davon geträumt; du fühlst dich a. Held; die Geschichte erwies sich a. wahr; ihre Leistung wurde a. hervorragend beurteilt. 8. in der Verbindung ?zu + Adj., als dass? eine Folge ausdrückend: die Aufgabe ist viel zu schwierig, a. dass man sie auf Anhieb lösen könnte. 9. in der Verbindung ?umso (seltener: desto) + Komp., als? einen Grund ausdrückend: der Vorfall ist umso bedauerlicher, a. er unserem Ansehen schadet.
als  

als, denn, wie
[denn, wie]
als  

adv.
<Konj.>
1 <zur Bez. einer Eigenschaft> der Krug ~ solcher ist sehr praktisch, aber Farbe und Muster sind hässlich; ich schenke dir die Kette ~ Andenken; ich erwähne das nur ~ Beispiel; 100 Mark ~ Belohnung, Unterstützung erhalten; ich komme ~ Bittender zu Ihnen; mit diesen Worten ~ Einleitung; ~ Fachmann wusste er genau, dass …; ~ dein Freund möchte ich dir raten, es nicht zu tun; ~ Kind bin ich oft dort gewesen; in meiner Eigenschaft ~ Leiter dieses Betriebes muss ich dagegen protestieren; dass …; sie hatte ~ „Maria Stuart“ großen Erfolg; jmdn. ~ Sohn annehmen; man darf nicht die Serviette ~ Taschentuch benutzen; dieses Bild gilt ~ das beste des ganzen Museums; die Nachricht hat sich ~ falsch, richtig, wahr herausgestellt; sich ~ tauglich, untauglich, brauchbar, unbrauchbar erweisen
2 <zur Bez. eines Vergleichs, bes. zur Bildung des Komp.> er ist älter ~ ich; niemand (anderer) ~ ich allein nur ich; eins ist größer, höher, schöner ~ das andere; ich verlange nichts (anderes) ~ dies; dieses Buch ist teurer ~ jenes; sie ist hübscher ~ ihre Schwester; man braucht länger ~ zwei Stunden; es sind bis dorthin nicht mehr ~ zwei Stunden; er ist jünger, ~ er aussieht; es ging viel schneller, ~ ich dachte; ich bin darüber wirklich mehr ~ froh ich bin glücklich; davon habe ich mehr ~ genug; sie ist mehr schön ~ klug; er ist zu anständig, ~ dass er so etwas tun könnte; das ist besser ~ nichts; ich komme so bald ~ möglich <fälschl. für> so bald wie möglich; ich komme so schnell, ~ ich kann <fälschl. für> so schnell, wie; ich kann um so mehr, ~ besonders, da …, vor allem, weil …; ich möchte das Konzert sehr gern hören, um so mehr, ~ ich den Dirigenten noch nicht kenne; er ist heute ganz anders ~ sonst
3 <zur Aufzählung> wie, zum Beispiel; wir haben eine Menge Obst im Garten, ~ da sind: Äpfel, Pflaumen usw.; sowohl … ~ auch … das eine od. die einen wie auch das andere od. die anderen; sowohl die Lehrer ~ auch die Schüler
4 <zur Einleitung von Nebensätzen, um die Gleichzeitigkeit zu der im Hauptsatz ausgedrückten Handlung zu bezeichnen> zu der Zeit, da; ~ ich noch ein Kind war, bin ich oft bei den Großeltern gewesen; gerade ~ ich gehen wollte, klingelte das Telefon; damals, ~ das geschah; ich war gerade beim Essen, ~ er kam; wir waren kaum daheim angekommen, ~ es auch schon zu regnen anfing; ~ ich krank war, hatte ich viel Zeit zum Lesen
5 <zur Einleitung von Nebensätzen, um eine Folge der im Hauptsatz angedeuteten Handlung zu bezeichnen (~ dass) od. um eine Annahme, Täuschung auszudrücken (~ ob, od. umg.> ~ wenn) ; er ist zu brav, als dass er sich so etwas trauen würde; du tust ja, ~ ob <umg.> ~ wenn ich dir überhaupt nicht geholfen hätte; tu nicht so, ~ ob du das nicht könntest, wüsstest; es war mir doch, ~ hätte ich geläutet[<mhd. als, alse, also „ebenso, so, als, als ob, weil“ (hier mit also identisch) <ahd. also „ebenso, wie“; zu al „ganz“ + so „so“]
[als1]

adv.
<alem.; eigtl. alles> immer, immerfort; manchmal, hin u. wieder; ich habe ihn ~ in der Stadt gesehen; ich bin ~ dort gewesen
[als2]

adv.
sehr bald, nachdem …
[kaum …, als …]