[ - Collapse All ]
Alt  

Ạlt der; -s, -e <lat.-it.>:

1.a)tiefe Frauen- od. Knabensingstimme;

b)↑ Altus.



2.↑ Altistin.


3.Gesamtheit der Altstimmen im gemischten Chor
alt  

1Ạlt, der; -s, -e <Pl. selten> [älter ital. alto, zu lat. altus = hoch, hell; urspr. Bez. für eine hohe Männerstimme, die später von einer tiefen Frauenstimme gesungen wurde] (Musik):

1.a) tiefe Singstimme einer Frau: sie hat einen schönen A., singt A.;

b)Knabenalt;

c)wie ein 1Alt (1 a) gefärbte Sprechstimme einer Frau: sie hat einen angenehmen A.;

d)<o. Pl.> Gesamtheit der tiefen Frauen- od. Knabensingstimmen in einem Chor: der A. singt unrein; sie singt jetzt im A. mit.



2.<o. Pl.> a)solistische Altpartie in einem Musikstück: den A. übernehmen;

b)Altstimme im Satz (4 a) eines Chors (2) : den A. einüben, studieren.



3.(selten) Sängerin mit Altstimme, Altistin: der A. war indisponiert.


2Ạlt, das; -s, -: kurz für ↑ Altbier .ạlt <Adj.; älter, älteste> [mhd., ahd. alt, eigtl. = aufgewachsen, verw. mit lat. alere, ↑ Alimente ]:

1.a)(von Menschen, Tieren, Pflanzen) nicht [mehr] jung, in vorgerücktem Lebensalter, bejahrt: ein -er Mann, Hund, Baum; sie ist nicht sehr a. geworden; mit 35 fühlte ich mich a.;

*nicht a. werden (ugs.; es nicht mehr lange aushalten): hier, heute werde ich nicht a.; a. aussehen (ugs.; das Nachsehen haben): wenn er uns zuvorkommt, sehen wir sehr, ziemlich a. aus; Alt und Jung (alte und junge Menschen: Alt und Jung müssen zusammenhalten. jedermann: ein Buch für Alt und Jung);

b)Merkmale des Alters aufweisend, Alterserscheinungen erkennen lassend; gealtert: mit ihren -en, zittrigen Händen.



2.ein bestimmtes Alter habend: ein drei Wochen -es Baby; der ältere Bruder (von zweien);

R man ist so a., wie man sich fühlt.



3.a)eine bestimmte Zeit vorhanden, im Gebrauch befindlich: ein drei Jahre -er Wagen; das Spiel ist gerade zwei Minuten a. (Sport Jargon; es sind gerade zwei Minuten Spielzeit vergangen);

b)nicht [mehr] neu; lange gebraucht, getragen; abgenutzt: -e Schuhe; mit -en (antiquarischen) Büchern handeln; die -en (baufälligen) Häuser abreißen;

R aus Alt mach Neu.




4.a)seit längerer Zeit vorhanden, bestehend, vor längerer Zeit erzeugt, hergestellt u. daher nicht [mehr] frisch: eine -e Wunde; der Fisch ist schon a., schmeckt a.;

b)vom letzten Jahr, vorjährig: die -en Kartoffeln aufbrauchen; das -e Jahr geht zu Ende.



5.a)seit Langem vorhanden, bestehend; vor langer Zeit entstanden, begründet u. deshalb bewährt: eine -e Erfahrung, Tradition; -er Besitz;

b)langjährig: ein -es Mitglied; wir sind -e Freunde;

c)längst [überall] bekannt u. daher überholt, langweilig: ein -er Witz.



6.a)einer früheren Zeit, Epoche entstammend; eine vergangene Zeit betreffend: -e Meister; alte deutsche Sagen; die ältere Kolonialzeit;

b)antik; klassisch: die -en Griechen, Römer; -e Sprachen (Griechisch, Latein) studieren;

c)durch Alter wertvoll [geworden]: -es Porzellan; -er (abgelagerter) Wein.



7.unverändert, [von früher her] bekannt, vertraut, gewohnt [u. daher lieb geworden, geschätzt]: es bot sich ihnen das -e Bild; alles geht seinen -en Gang (wie immer); <subst.:> sie ist ganz die Alte (hat sich nicht verändert); es bleibt alles beim Alten (wie es war); alles beim Alten lassen (nichts verändern, unverändert lassen).


8. vorherig, früher, ehemalig, einstig: -e Bekannte, Kollegen; die alten Plätze wieder einnehmen.


9.a)(fam.) in vertraulicher Anrede: na, -er Junge, wie gehts?;

b)(ugs. abwertend) verstärkend bei negativ charakterisierenden Personenbezeichnungen u. Schimpfwörtern: der -e Geizkragen!; (derb:) -es Schwein!

alt  


1. ältlich, angealtert, angejahrt, gealtert, in fortgeschrittenem/hohem/vorgerücktem [Lebens]alter, nicht mehr [ganz] jung; (schweiz.): bestanden; (geh.): bejahrt, betagt, greis; (geh., oft spött.): in gesegnetem Alter; (verhüll.): älter, in die Jahre gekommen; (landsch.): oll.

2. a) bestehend, existent, existierend, gegeben, vorhanden.

b) abgenutzt, altersschwach, antiquarisch, gebraucht, getragen, nicht [mehr] neu; (ugs.): ausgedient, vorsintflutlich; (landsch.): oll.

3. a) abgestanden, nicht [mehr] frisch, schlecht, verbraucht.

b) vorherig, vorjährig.

4. a) althergebracht, altüberkommen, erprobt, hergebracht, herkömmlich, konservativ, traditionell; (geh.): überkommen; (bes. Technik, Milit.): konventionell.

b) langjährig, vieljährig.

c) altbekannt, bekannt; (ugs.): abgedroschen, vorsintflutlich.

5. a) fern, früher, vergangen; (veraltend): verwichen.

b) antik, klassisch.

6. altbekannt, altgewohnt, bekannt, gewöhnlich, gewohnt, unverändert, vertraut.

7. ehemalig, einstig, einstmalig, früher, vorherig, vorig, vormalig; (bes. österr.): gewesen; (ugs.): verflossen; (schweiz., sonst veraltend): vorgängig.

[alt]
[Alts, Alte, Alten, alter, alte, altes, alten, altem, alterer, altere, alteres, alteren, alterem, altster, altste, altstes, altsten, altstem]
alt  

1Ạlt, der; -s, -e <Pl. selten> [älter ital. alto, zu lat. altus = hoch, hell; urspr. Bez. für eine hohe Männerstimme, die später von einer tiefen Frauenstimme gesungen wurde] (Musik):

1.
a) tiefe Singstimme einer Frau: sie hat einen schönen A., singt A.;

b)Knabenalt;

c)wie ein
1Alt (1 a) gefärbte Sprechstimme einer Frau: sie hat einen angenehmen A.;

d)<o. Pl.> Gesamtheit der tiefen Frauen- od. Knabensingstimmen in einem Chor: der A. singt unrein; sie singt jetzt im A. mit.



2.<o. Pl.>
a)solistische Altpartie in einem Musikstück: den A. übernehmen;

b)Altstimme im Satz (4 a) eines Chors (2): den A. einüben, studieren.



3.(selten) Sängerin mit Altstimme, Altistin: der A. war indisponiert.


2Ạlt, das; -s, -: kurz für ↑ Altbier.ạlt <Adj.; älter, älteste> [mhd., ahd. alt, eigtl. = aufgewachsen, verw. mit lat. alere, ↑ Alimente]:

1.
a)(von Menschen, Tieren, Pflanzen) nicht [mehr] jung, in vorgerücktem Lebensalter, bejahrt: ein -er Mann, Hund, Baum; sie ist nicht sehr a. geworden; mit 35 fühlte ich mich a.;

*nicht a. werden (ugs.; es nicht mehr lange aushalten): hier, heute werde ich nicht a.; a. aussehen (ugs.; das Nachsehen haben): wenn er uns zuvorkommt, sehen wir sehr, ziemlich a. aus; Alt und Jung (alte und junge Menschen: Alt und Jung müssen zusammenhalten. jedermann: ein Buch für Alt und Jung);

b)Merkmale des Alters aufweisend, Alterserscheinungen erkennen lassend; gealtert: mit ihren -en, zittrigen Händen.



2.ein bestimmtes Alter habend: ein drei Wochen -es Baby; der ältere Bruder (von zweien);

Rman ist so a., wie man sich fühlt.



3.
a)eine bestimmte Zeit vorhanden, im Gebrauch befindlich: ein drei Jahre -er Wagen; das Spiel ist gerade zwei Minuten a. (Sport Jargon; es sind gerade zwei Minuten Spielzeit vergangen);

b)nicht [mehr] neu; lange gebraucht, getragen; abgenutzt: -e Schuhe; mit -en (antiquarischen) Büchern handeln; die -en (baufälligen) Häuser abreißen;

Raus Alt mach Neu.




4.
a)seit längerer Zeit vorhanden, bestehend, vor längerer Zeit erzeugt, hergestellt u. daher nicht [mehr] frisch: eine -e Wunde; der Fisch ist schon a., schmeckt a.;

b)vom letzten Jahr, vorjährig: die -en Kartoffeln aufbrauchen; das -e Jahr geht zu Ende.



5.
a)seit Langem vorhanden, bestehend; vor langer Zeit entstanden, begründet u. deshalb bewährt: eine -e Erfahrung, Tradition; -er Besitz;

b)langjährig: ein -es Mitglied; wir sind -e Freunde;

c)längst [überall] bekannt u. daher überholt, langweilig: ein -er Witz.



6.
a)einer früheren Zeit, Epoche entstammend; eine vergangene Zeit betreffend: -e Meister; alte deutsche Sagen; die ältere Kolonialzeit;

b)antik; klassisch: die -en Griechen, Römer; -e Sprachen (Griechisch, Latein) studieren;

c)durch Alter wertvoll [geworden]: -es Porzellan; -er (abgelagerter) Wein.



7.unverändert, [von früher her] bekannt, vertraut, gewohnt [u. daher lieb geworden, geschätzt]: es bot sich ihnen das -e Bild; alles geht seinen -en Gang (wie immer); <subst.:> sie ist ganz die Alte (hat sich nicht verändert); es bleibt alles beim Alten (wie es war); alles beim Alten lassen (nichts verändern, unverändert lassen).


8. vorherig, früher, ehemalig, einstig: -e Bekannte, Kollegen; die alten Plätze wieder einnehmen.


9.
a)(fam.) in vertraulicher Anrede: na, -er Junge, wie gehts?;

b)(ugs. abwertend) verstärkend bei negativ charakterisierenden Personenbezeichnungen u. Schimpfwörtern: der -e Geizkragen!; (derb:) -es Schwein!

alt  

[Adj.; älter, älteste] [mhd., ahd. alt, eigtl. = aufgewachsen, verw. mit lat. alere, Alimente]: 1. a) (von Menschen, Tieren, Pflanzen) nicht [mehr] jung, in vorgerücktem Lebensalter, bejahrt: ein -er Mann, Hund, Baum; sie ist nicht sehr a. geworden; mit 35 fühlte ich mich a.; *nicht a. werden (ugs.; es nicht mehr lange aushalten): hier, heute werde ich nicht a.; a. aussehen (ugs.; das Nachsehen haben): wenn er uns zuvorkommt, sehen wir sehr, ziemlich a. aus; Alt und Jung (1. alte und junge Menschen: Alt und Jung müssen zusammenhalten. 2. jedermann: ein Buch für Alt und Jung); b) Merkmale des Alters aufweisend, Alterserscheinungen erkennen lassend; gealtert: mit ihren -en, zittrigen Händen. 2. ein bestimmtes Alter habend: ein drei Wochen -es Baby; der ältere Bruder (von zweien); R man ist so a., wie man sich fühlt. 3. a) eine bestimmte Zeit vorhanden, im Gebrauch befindlich: ein drei Jahre -er Wagen; das Spiel ist gerade zwei Minuten a. (Sport Jargon; es sind gerade zwei Minuten Spielzeit vergangen); b) nicht [mehr] neu; lange gebraucht, getragen; abgenutzt: -e Schuhe; mit -en (antiquarischen) Büchern handeln; die -en (baufälligen) Häuser abreißen; R aus Alt mach Neu. 4. a) seit längerer Zeit vorhanden, bestehend, vor längerer Zeit erzeugt, hergestellt u.Ä. u. daher nicht [mehr] frisch: eine -e Wunde; der Fisch ist schon a., schmeckt a.; b) vom letzten Jahr, vorjährig: die -en Kartoffeln aufbrauchen; das -e Jahr geht zu Ende. 5. a) seit langem vorhanden, bestehend; vor langer Zeit entstanden, begründet [u. deshalb bewährt]: eine -e Erfahrung, Tradition; -er Besitz; b) langjährig: ein -es Mitglied; wir sind -e Freunde; c) längst [überall] bekannt u. daher überholt, langweilig: ein -er Witz. 6. a) einer früheren Zeit, Epoche entstammend; eine vergangene Zeit betreffend: -e Meister; -e deutsche Sagen; die ältere Kolonialzeit; b) antik; klassisch: die -en Griechen, Römer; -e Sprachen (Griechisch, Latein) studieren; c) durch Alter wertvoll [geworden]: -es Porzellan; -er (abgelagerter) Wein. 7. unverändert, [von früher her] bekannt, vertraut, gewohnt [u. daher lieb geworden, geschätzt]: es bot sich ihnen das -e Bild; alles geht seinen -en Gang (wie immer); [subst.:] sie ist ganz die Alte (hat sich nicht verändert); es bleibt alles beim Alten (wie es war); alles beim Alten lassen (nichts verändern, unverändert lassen). 8. vorherig, früher, ehemalig, einstig: -e Bekannte, Kollegen; die -en Plätze wieder einnehmen. 9. a) (fam.) in vertraulicher Anrede: na, -er Junge, wie gehts?; b) (ugs. abwertend) verstärkend bei negativ charakterisierenden Personenbezeichnungen u. Schimpfwörtern: der -e Geizkragen!; (derb:) -es Schwein!
Alt  

Alt, Altbier
[Altbier]
alt  

n.
<m. 1; unz; Mus.> die tiefe Stimmlage bei Frauen u. Knaben bzw. jungen Männern; = Altstimme, = Altist(in); Gesamtheit der Altstimmen im Chor; sie hat einen sehr schönen ~; sie singt (im) ~ [<ital. alto „hoch“; urspr. zur Bez. einer hohen Männerstimme]
[Alt]
[Alts, Alte, Alten, Alter, Altes, Altem, Alterer, Altere, Alteres, Alteren, Alterem, Altster, Altste, Altstes, Altsten, Altstem]

n.
<in Zus.> aus dem Amt ausgeschieden u. noch lebend, z.B. Altbundespräsident <in der Schweiz meist klein u. getrennt geschrieben; alt Bundesrat>
[Alt…]
[Alts, Alte, Alten, Alter, Altes, Altem, Alterer, Altere, Alteres, Alteren, Alterem, Altster, Altste, Altstes, Altsten, Altstem]n.
<Adj.; älter, am ältesten>
1 hoch an Jahren, nicht mehr jung, betagt; eine bestimmte Anzahl von Jahren bestehend, vorhanden, lebend; langjährig, bewährt, vertraut, lieb (Freund); erfahren (Soldat); unverändert, immer gleich; ehemalig, früher (Schüler); nicht mehr frisch (Lebensmittel); aus früheren Zeiten stammend (Möbel, Bilder); längst vergangen, einst bestehend, einst lebend; traditionell, überkommen, seit langem überliefert (Sitten und Gebräuche); gebraucht, aus zweiter Hand (Bücher); abgenutzt, abgetragen (Kleider, Schuhe); Ggs neu
2 ;ein viele Jahrhunderte ~es Bauwerk; meine ~e Dame <umg.> meine Mutter; ~es Eisen unbrauchbare Gegenstände, <fig.; umg.> nicht mehr arbeitsfähige Menschen; ein ~er Freund von mir ein langjähriger, lieber F.; ~er Freund, so geht das nicht! <umg.; scherzh.> du Schlingel; der Alte Fritz Beiname Friedrichs II. v. Preußen, (1740-1786); seinen ~en Gang gehen in gewohnter Weise verlaufen; die ~en Germanen, Griechen, Römer Germanen, Griechen, Römer in der Antike; immer die ~e Geschichte, Leier, Platte! <fig.; umg.> immer dasselbe!;(die); Alte Geschichte die Geschichte des Altertums; ~e Geschichten aufwärmen <fig.; umg.> oft Wiederholtes erzählen; der ~e Goethe Goethe in seinen letzten Lebensjahrzehnten; ein ~er Hase (auf diesem Gebiet) ein erfahrener Fachmann; ~es Haus! <fig.; umg.> lieber (langjähriger) Freund!; mein ~er Herr mein Vater; ~er Herr <Studentenspr.> ehem. aktives Mitglied einer student. Verbindung; das ~e Jahr das eben vergangene Jahr beim Jahreswechsel; ~er Junge! <umg.; scherzh.> lieber (langjähriger) Freund!; eine ~e Jungfer ältere, etwas verschrobene unverheiratete Frau; ~e Kartoffeln K. der vorjährigen Ernte (wenn es schon neue gibt); ~er Knabe! <umg.; scherzh.> lieber (langjähriger) Freund!; die ~en Leute; ein ~er Lehrer von mir ein früherer L., jmd., der vor langer Zeit mein Lehrer war; sie ist eine ~e Liebe von mir ich habe sie in meiner Jugend geliebt; ich habe sie schon immer geliebt; ~es Mädchen! <umg.; scherzh.> liebe (langjährige) Freundin!; Alter Mann <Bgb.> abgebaute Teile einer Grube; ein ~er Meister Künstler des Mittelalters od. dessen Werk; ~e Meister sammeln Gemälde alter Meister sammeln; der Alte Orient die Kultureinheit Ägyptens, Palästina-Syriens, Kleinasiens, Mesopotamiens u. der iran. Hochebene zwischen 3000 v. Chr. bis etwa zur Zeitenwende; der ~e Schmidt <umg.> Herr Schmidt senior; ein ~er Schlager überholter, nicht mehr moderner Schlager; ~er Schwätzer, Widersacher hartnäckiger, unverbesserlicher Sch., W.; ~er Stil <Abk.: a. St.> Bez. des Datums nach dem Julianischen Kalender seit der Kalenderreform von 1582; das Alte Testament <Abk.: AT> der erste, ältere, hebräisch geschriebene Teil der Bibel, der die Zeit der Propheten vor der Geburt Jesu beschreibt; in ~er Weise ein Fest begehen nach überkommenem Brauch; die Alte Welt Europa im Unterschied zur Neuen Welt (Amerika);
3 wir bleiben die ~en/ Alten immer gute Freunde od. dieselben, unverändert; sich (noch nicht) ~ fühlen; etwas ~ kaufen aus zweiter Hand; sein: er ist immer der ~e/ Alte derselbe, unverändert; er ist 20 Jahre ~; das Kind ist noch nicht 1 Jahr ~; ~ an Jahren sein; älter als seine Jahre sein älter aussehen, als man ist; ~ werden; er ist im Dienst ~ geworden er hat seinen Beruf bis ins hohe Alter ausgeübt;
4 am ~en/ Alten hängen an der Tradition hängen, vertraute Gewohnheiten nicht aufgeben wollen; auf seine ~en Tage im Alter; aus ~ mach neu <umg.; Schlagwort für> geschickte Umänderung eines Gegenstandes, so dass er wieder wie neu aussieht; beliebt bei ~ und jung/ Alt und Jung bei allen, jedermann beliebt; beim ~en/ Alten bleiben beim Gewohnten, Bewährten bleiben, nichts ändern; es beim ~en/ Alten lassen nichts ändern; ~ für neu <Versicherungsw.> Abzug von der Entschädigung wegen Wertminderung durch Abnutzung; in ~er Freundschaft, Treue; in ~en Zeiten vor längst vergangener Zeit; ~ und jung/ Alt und Jung jedermann; <schon bisher Großschreibung> Alt und Jung sollten nicht in der gleichen Wohnung wohnen die alten u. die jungen Leute;
5 ;wie ~ sind Sie?; für wie ~ halten Sie ihn? [<ahd. alt, engl. old <westgerm. *alda, eigtl. „aufgewachsen“ (got. alan „aufwachsen“); verwandt mit Eltern]
[alt]
[alts, alte, alten, alter, altes, altem, alterer, altere, alteres, alteren, alterem, altster, altste, altstes, altsten, altstem]