[ - Collapse All ]
anöden  

ạn|öden <sw. V.; hat> (ugs.):
a) langweilen: die Arbeit ödet ihn an;

b)belästigen.
anöden  

ạn|öden (ugs. für langweilen)
anöden  

a) einschläfern, ermüden, langweilen; (ugs.): öden; (veraltet): fatigieren; (bildungsspr. veraltet): ennuyieren.

b) anpöbeln.

[anöden]
[öde an, ödest an, ödet an, öden an, ödete an, ödetest an, ödeten an, ödetet an, öd an, angeödet, anödend, anzuöden]
anöden  

ạn|öden <sw. V.; hat> (ugs.):
a) langweilen: die Arbeit ödet ihn an;

b)belästigen.
anöden  

[sw.V.; hat] (ugs.): a) langweilen: die Arbeit ödet ihn an; b) belästigen.
anöden  

anöden, langweilen
[langweilen]
anöden  

v.
'an|ö·den <V.t.; hat; umg.> jmdn. ~ jmdn. langweilen u. ihm damit lästig fallen; die ganze Sache ödet mich allmählich an geht mir langsam auf die Nerven;
['an|öden,]
[öde an, ödest an, ödet an, öden an, ödete an, ödetest an, ödeten an, ödetet an, öd an, angeödet, anödend, anzuöden]