[ - Collapse All ]
analytisch  

ana|ly|tisch: zergliedernd, zerlegend, durch logische Zergliederung entwickelnd; analytische Chemie: Teilgebiet der Chemie, das sich mit der Analyse (2) befasst; analytische Geometrie: Geometrie, bei der für geometrische Gebilde Funktionsgleichungen aufgestellt werden; analytisches Drama: Drama, das die Ereignisse, die eine tragische Situation herbeigeführt haben, im Verlauf der Handlung schrittweise enthüllt; analytische Sprachen: (Sprachw.) Sprachen, bei denen syntaktische Beziehungen nicht am Wort selbst, sondern mithilfe selbstständiger Wörter ausgedrückt werden (z. B. dt. »ich habe geliebt« im Gegensatz zu lat. »amavi«); Ggs. ↑ synthetische Sprachen; analytisches Urteil: (Philos.) Urteil, das aus der Zergliederung eines Begriffs gewonnen wird und nur so viel Erkenntnis vermittelt, wie in diesem enthalten ist
analytisch  

ana|ly|tisch <Adj.> [lat. analyticus < griech. analytikós] (bildungsspr.): zergliedernd, zerlegend; auf logischer Zergliederung, auf einem logisch zergliedernden Verfahren beruhend: eine -e Arbeit, Untersuchung, Methode, Begabung; -e Geometrie (Geometrie, bei der für geometrische Gebilde Funktionsgleichungen aufgestellt werden); -e Sprachen (Sprachen, bei denen syntaktische Beziehungen nicht am Wort selbst, sondern durch selbstständige Wörter ausgedrückt werden).
analytisch  

aufgliedernd, auseinandernehmend, zergliedernd, zerlegend, zerteilend.
[analytisch]
[analytischer, analytische, analytisches, analytischen, analytischem, analytischerer, analytischere, analytischeres, analytischeren, analytischerem, analytischester, analytischeste, analytischestes, analytischesten, analytischestem]
analytisch  

ana|ly|tisch <Adj.> [lat. analyticus < griech. analytikós] (bildungsspr.): zergliedernd, zerlegend; auf logischer Zergliederung, auf einem logisch zergliedernden Verfahren beruhend: eine -e Arbeit, Untersuchung, Methode, Begabung; -e Geometrie (Geometrie, bei der für geometrische Gebilde Funktionsgleichungen aufgestellt werden); -e Sprachen (Sprachen, bei denen syntaktische Beziehungen nicht am Wort selbst, sondern durch selbstständige Wörter ausgedrückt werden).
analytisch  

Adj. [lat. analyticus [ griech. analytik¨®s] (bildungsspr.): zergliedernd, zerlegend; auf logischer Zergliederung, auf einem logisch zergliedernden Verfahren beruhend: eine -e Arbeit, Untersuchung, Methode, Begabung; -e Chemie (Gebiet der Chemie, das sich mit der Analyse 2 befasst); -e Geometrie (Geometrie, bei der für geometrische Gebilde Funktionsgleichungen aufgestellt werden); -e Sprachen (Sprachen, bei denen syntaktische Beziehungen nicht am Wort selbst, sondern durch selbstständige Wörter ausgedrückt werden).
analytisch  

analytisch, zergliedernd, zerlegend
[zergliedernd, zerlegend]
analytisch  

adj.
a·na'ly·tisch <Adj.> die Analyse betreffend, mit ihrer Hilfe; zergliedernd, in Einzelteile zerlegend; ~e Chemie Teil der Chemie, der die Analyse zum Gegenstand hat; ~e Geometrie rechner. Geometrie, die geometr. Gebilde, wie Kurven u. Flächen, untersucht u. mit Hilfe von Funktionsgleichungen darstellt; ~e Sprachen S., in denen die Flexion durch mehrere Wörter ausgedrückt wird,; z.B. „ich habe gelesen“ im Unterschied zu lat. „legi“, oder „des Vaters“ im Unterschied zu lat. „patris“; Ggs synthetische Sprachen; ~es Urteil Urteil, das durch Zergliederung der in einem Begriff enthaltenen Merkmale gewonnen wird; Ggs synthetisches Urteil;
[ana'ly·tisch,]
[analytischer, analytische, analytisches, analytischen, analytischem, analytischerer, analytischere, analytischeres, analytischeren, analytischerem, analytischester, analytischeste, analytischestes, analytischesten, analytischestem]