[ - Collapse All ]
angeben  

ạn|ge|ben <st. V.; hat>:

1.a) nennen, mitteilen, Auskunft über etw. geben: Personalien, seine Adresse, einen Termin a.; etw. nicht mit Bestimmtheit a. (sagen) können; etw. als Grund a.; zur angegebenen Zeit kommen;

b)bestimmen, festsetzen: den Takt, die Richtung, das Tempo a.;

c)andeuten, markieren: die Umrisse des Gebäudes, die Lage einer Anhöhe [auf der Karte] a.



2.anzeigen, melden, denunzieren, bes. einer Lehrperson Mitteilung über unerlaubte Handlungen o. Ä. anderer machen: einen Diebstahl a.; er hat seinen Mitschüler beim Rektor angegeben.


3.(ugs.) sich mit etw. sehr wichtigtun, in großspuriger Weise damit prahlen, großtun: gib bloß nicht so an!; er hat mit seinen Eroberungen furchtbar vor seinen Freunden angegeben.


4.(bei Ballspielen) als Erste[r] anspielen.
angeben  

ạn|ge|ben
angeben  


1. a) anführen, Angaben machen, aufführen, Auskunft geben, informieren, in Kenntnis setzen, mitteilen, nennen, sagen, wissen lassen; (Kaufmannsspr.): aufgeben.

b) anordnen, bestimmen, festlegen, festsetzen, setzen, vorgeben; (Musik): intonieren.

c) abstecken, andeuten, ausweisen, bezeichnen, kenntlich machen, kennzeichnen, markieren.

2. Anzeige erstatten, anzeigen, melden, Meldung machen, Strafanzeige erstatten, verraten, zur Polizei gehen; (geh.): Verrat üben; (ugs.): hochgehen lassen, verzinken; (bildungsspr. abwertend): denunzieren; (ugs. abwertend): verpfeifen; (landsch.): anbringen, verklatschen; (landsch. ugs.): klatschen; (Schülerspr. abwertend): petzen; (bes. Schülerspr. abwertend): verpetzen; (Jargon): zinken; (österr. ugs. veraltend): vernadern.

3. sich dick machen, sich herausstreichen, sich in den Vordergrund drängen/rücken/schieben/spielen, sich in die Brust werfen, prahlen, prunken, sich rühmen, viel Aufhebens von sich machen; (ugs.): auf den Putz/die Pauke hauen, den Mund aufreißen/vollnehmen, einen großen Mund haben, große Reden schwingen, sich großmachen, protzen, [viel] Wind machen; (salopp): angeben wie eine Tüte voll Mücken/wie zehn Sack Seife, die Schnauze aufreißen, eine große Schnauze haben; (derb): das Maul/die Fresse [weit] aufreißen, eine große Fresse haben, ein großes Maul führen/haben; (abwertend): sich aufblähen, sich brüsten, großtun, Schaum schlagen; (ugs. abwertend): sich aufblasen [wie ein Frosch], sich aufplustern, aufschneiden, sich aufspielen, dick auftragen, große Töne schwingen/spucken, Sprüche klopfen/machen, tönen; (ugs., oft abwertend): sich wichtigmachen, wichtigtun; (bes. [süd]westd.): strunzen; (südd. ugs.): strenzen; (schweiz. ugs., sonst veraltet): blagieren; (landsch., sonst veraltet): prangen; (Jugendspr.): eine Schau machen.

[angeben]
[gebe an, gibst an, gibt an, geben an, gebt an, gab an, gabst an, gaben an, gabt an, gebest an, gebet an, gäbe an, gäbest an, gäben an, gäbet an, gib an, angegeben, angebend]
angeben  

ạn|ge|ben <st. V.; hat>:

1.
a) nennen, mitteilen, Auskunft über etw. geben: Personalien, seine Adresse, einen Termin a.; etw. nicht mit Bestimmtheit a. (sagen) können; etw. als Grund a.; zur angegebenen Zeit kommen;

b)bestimmen, festsetzen: den Takt, die Richtung, das Tempo a.;

c)andeuten, markieren: die Umrisse des Gebäudes, die Lage einer Anhöhe [auf der Karte] a.



2.anzeigen, melden, denunzieren, bes. einer Lehrperson Mitteilung über unerlaubte Handlungen o. Ä. anderer machen: einen Diebstahl a.; er hat seinen Mitschüler beim Rektor angegeben.


3.(ugs.) sich mit etw. sehr wichtigtun, in großspuriger Weise damit prahlen, großtun: gib bloß nicht so an!; er hat mit seinen Eroberungen furchtbar vor seinen Freunden angegeben.


4.(bei Ballspielen) als Erste[r] anspielen.
angeben  

[st.V.; hat]: 1. a) nennen, mitteilen, Auskunft über etw. geben: Personalien, seine Adresse, einen Termin a.; etw. nicht mit Bestimmtheit a. (sagen) können; etw. als Grund a.; zur angegebenen Zeit kommen; b) bestimmen, festsetzen: den Takt, die Richtung, das Tempo a.; c) andeuten, markieren: die Umrisse des Gebäudes, die Lage einer Anhöhe [auf der Karte] a. 2. anzeigen, melden, denunzieren, bes. einer Lehrperson Mitteilung über unerlaubte Handlungen o.Ä. anderer machen: einen Diebstahl a.; er hat seinen Mitschüler beim Direktor angegeben. 3. (ugs.) sich mit etw. sehr wichtig tun, in großspuriger Weise damit prahlen, großtun: gib bloß nicht so an!; er hat mit seinen Eroberungen furchtbar vor seinen Freunden angegeben. 4. (bei Ballspielen) als Erste[r] anspielen.
angeben  

v.
<V. 143; hat>
1 <V.t.> sagen, aussagen, nennen, mitteilen (Namen, Gründe); Auskunft geben über; zeigen, hinweisen auf; verraten, melden, denunzieren, anzeigen; behaupten; er gibt an, krank gewesen zu sein; das gebe ich (dem Lehrer) an, dass du von mir abgeschrieben hast; gib mir bitte das A an! <Mus.> bitte geben Sie ihre Anschrift an; die Uhr gibt die Minuten u. Sekunden an; den Ton ~ <Mus.> das A anschlagen od. blasen zum Stimmen der Instrumente; <fig.> in einer Gesellschaft, Gemeinschaft bestimmen, führen; er kann nicht ~, wer ihn niedergeschlagen hat; etwas genau ~ (können); er hat ihn bei der Polizei (als Zeugen) angegeben
2 <V.i.; umg.> sich wichtig tun, prahlen, aufschneiden; <Kart.> geben; <Tennis, Tischtennis> = aufschlagen, den ersten Schlag tun; gib nicht so an! <umg.> eine Stange ~ <umg.> tüchtig aufschneiden; wer gibt an?
['an|ge·ben]
[gebe an, gibst an, gibt an, geben an, gebt an, gab an, gabst an, gaben an, gabt an, gebest an, gebet an, gäbe an, gäbest an, gäben an, gäbet an, gib an, angegeben, angebend]