[ - Collapse All ]
anreißen  

ạn|rei|ßen <st. V.; hat> [5: vgl. Reißbrett ]:

1.zu zerreißen beginnen, am Rande einreißen: Stoff, Papier a.; das Buch hat schon angerissene Ecken.


2.(ugs.) (nach dem Aufreißen der Verpackung) zu verbrauchen beginnen: seine Vorräte a.


3.(landsch.) (ein Streichholz o. Ä.) anzünden.


4. einen Motor (mithilfe einer Leine) in Gang setzen, anwerfen: sie riss den Außenbordmotor an, und das Boot schoss los.


5.(Technik) (auf einem zu bearbeitenden Werkstück, bes. Metall) zeichnen; mit einem spitzen Gerät Linien angeben: der Blechzuschneider reißt [das Material] an.


6.(Forstw.) zu fällende Bäume mit einem besonderen Werkzeug markieren.


7.zur Sprache bringen, gesprächsweise berühren: soziale Probleme a.; die Aufgaben der Kunst kurz a.


8.(ugs.) in aufdringlicher Weise als Kunden anlocken: er hatte sich auf den Markt gestellt, um die Leute anzureißen.
anreißen  

ạn|rei|ßen
anreißen  


1. anbrechen, in Benutzung/Gebrauch/Verwendung nehmen, öffnen; (ugs.): anbrauchen, aufmachen.

2. andeuten, anschneiden, ansprechen, berühren, erwähnen, zur Sprache bringen; (ugs.): antippen.

[anreißen]
[Anreißens, Anreissen, reiße an, reißt an, reißen an, riss an, riß an, rissest an, risst an, rißt an, rissen an, reißest an, reißet an, risse an, risset an, reiß an, angerissen, angerißen, anreißend, anzureißen]
anreißen  

ạn|rei|ßen <st. V.; hat> [5: vgl. Reißbrett]:

1.zu zerreißen beginnen, am Rande einreißen: Stoff, Papier a.; das Buch hat schon angerissene Ecken.


2.(ugs.) (nach dem Aufreißen der Verpackung) zu verbrauchen beginnen: seine Vorräte a.


3.(landsch.) (ein Streichholz o. Ä.) anzünden.


4. einen Motor (mithilfe einer Leine) in Gang setzen, anwerfen: sie riss den Außenbordmotor an, und das Boot schoss los.


5.(Technik) (auf einem zu bearbeitenden Werkstück, bes. Metall) zeichnen; mit einem spitzen Gerät Linien angeben: der Blechzuschneider reißt [das Material] an.


6.(Forstw.) zu fällende Bäume mit einem besonderen Werkzeug markieren.


7.zur Sprache bringen, gesprächsweise berühren: soziale Probleme a.; die Aufgaben der Kunst kurz a.


8.(ugs.) in aufdringlicher Weise als Kunden anlocken: er hatte sich auf den Markt gestellt, um die Leute anzureißen.
anreißen  

[st.V.; hat] [5: vgl. Reißbrett]: 1. zu zerreißen beginnen, am Rande einreißen: Stoff, Papier a.; das Buch hat schon angerissene Ecken. 2. (ugs.) (nach dem Aufreißen der Verpackung) zu verbrauchen beginnen: seine Vorräte a. 3. (landsch.) (ein Streichholz o.Ä.) anzünden. 4. einen Motor (mithilfe einer Leine) in Gang setzen, anwerfen: sie riss den Außenbordmotor an, und das Boot schoss los. 5. (Technik) (auf einem zu bearbeitenden Werkstück, bes. Metall) zeichnen; mit einem spitzen Gerät Linien angeben: der Blechzuschneider reißt [das Material] an. 6. (Forstw.) zu fällende Bäume mit einem besonderen Werkzeug markieren. 7. zur Sprache bringen, gesprächsweise berühren: soziale Probleme a.; die Aufgaben der Kunst kurz a. 8. (ugs.) in aufdringlicher Weise als Kunden anlocken: er hatte sich auf den Markt gestellt, um die Leute anzureißen.
anreißen  

anreißen, ritzen
[ritzen]
anreißen  

n.
<V.t. 195; hat>
1 ein kleines Stück einreißen, einen kleinen Riss anbringen in (Stoff); zu verbrauchen beginnen (Vorrat); anzapfen; leicht ziehen und loslassen (Saiten);
2 ein Problem ~ erwähnen, ansprechen, oberflächlich erörtern; er riß/ riss das Thema nur an; Käufer ~ <umg.> durch marktschreier. Methoden Käufer anlocken; eine Linie, Maße auf Metall od. Holz ~ vorzeichnen, einritzen;
['an|rei·ßen]
[anreißens, reiße an, reißt an, reißen an, riss an, riß an, rissest an, risst an, rißt an, rissen an, reißest an, reißet an, risse an, risset an, reiß an, angerissen, angerißen, anreißend, anzureißen]