[ - Collapse All ]
anschreiben  

Ạn|schrei|ben, das; -s, - (Amtsspr.): [kurzes] Begleitschreiben: die Unterlagen mit einem A. an die zuständige Stelle schicken.ạn|schrei|ben <st. V.; hat>:

1. an eine für andere sichtbare Stelle schreiben: Vokabeln [an die Tafel] a.; an den Hauswänden/an die Hauswände angeschriebene Parolen; der Name steht dort angeschrieben.


2.(eine Geldsumme, die jmd. schuldig bleibt) für die spätere Bezahlung notieren: in der Kneipe a. lassen;

*bei jmdm. gut, schlecht angeschrieben sein (ugs.; bei jmdm. in gutem/schlechtem Ansehen stehen [u. dadurch leicht/schwer etw. erreichen können]): er ist beim Chef nicht gut angeschrieben.


3.(Amtsspr., Papierdt.) sich schriftlich an jmdn. wenden: jmdn., eine Behörde, eine Versicherung a.


4.(schweiz.) mit einer Aufschrift versehen; beschriften: Akten a.


5.schreibend gegen etw. angehen: der Dichter schrieb gegen die Verzweiflung an.
anschreiben  

Ạn|schrei|benạn|schrei|ben
anschreiben  


1. aufschreiben, schreiben.

2. auf Borg geben, Kredit geben, Schulden notieren; (landsch.): aufschreiben; (veraltet): ankreiden.

3. herantreten, schreiben, sich [schriftlich] wenden an; (bildungsspr.): kontaktieren.

4. adressieren, beschriften; (Amtsspr.): beanschriften.

[anschreiben]
[schreibe an, schreibst an, schreibt an, schreiben an, schrieb an, schriebst an, schrieben an, schriebt an, schreibest an, schreibet an, schriebe an, schriebest an, schriebet an, schreib an, angeschrieben, anschreibend]
anschreiben  

Ạn|schrei|ben, das; -s, - (Amtsspr.): [kurzes] Begleitschreiben: die Unterlagen mit einem A. an die zuständige Stelle schicken.ạn|schrei|ben <st. V.; hat>:

1. an eine für andere sichtbare Stelle schreiben: Vokabeln [an die Tafel] a.; an den Hauswänden/an die Hauswände angeschriebene Parolen; der Name steht dort angeschrieben.


2.(eine Geldsumme, die jmd. schuldig bleibt) für die spätere Bezahlung notieren: in der Kneipe a. lassen;

*bei jmdm. gut, schlecht angeschrieben sein (ugs.; bei jmdm. in gutem/schlechtem Ansehen stehen [u. dadurch leicht/schwer etw. erreichen können]): er ist beim Chef nicht gut angeschrieben.


3.(Amtsspr., Papierdt.) sich schriftlich an jmdn. wenden: jmdn., eine Behörde, eine Versicherung a.


4.(schweiz.) mit einer Aufschrift versehen; beschriften: Akten a.


5.schreibend gegen etw. angehen: der Dichter schrieb gegen die Verzweiflung an.
anschreiben  

[st.V.; hat]: 1. an eine für andere sichtbare Stelle schreiben: Vokabeln [an die Tafel] a.; an den Hauswänden/an die Hauswände angeschriebene Parolen; der Name steht dort angeschrieben. 2. (eine Geldsumme, die jmd. schuldig bleibt) für die spätere Bezahlung notieren: in der Kneipe a. lassen; *bei jmdm. gut, schlecht angeschrieben sein (ugs.; bei jmdm. in gutem/schlechtem Ansehen stehen [u. dadurch leicht/schwer etw. erreichen können]): er ist beim Chef nicht gut angeschrieben. 3. (Amtsspr., Papierdt.) sich schriftlich an jmdn. wenden: jmdn., eine Behörde, eine Versicherung a. 4. (schweiz.) mit einer Aufschrift versehen; beschriften: Akten a. 5. schreibend gegen etw. angehen: der Dichter schrieb gegen die Verzweiflung an.
Anschreiben  

Anschreiben, Begleitbrief
[Begleitbrief]
anschreiben  

n.
<n. 14; Amtsdt.> Brief, Schreiben
['An·schrei·ben]
[Anschreibens]n.
<V.t. 226; hat> an eine senkrechte Fläche, z.B. Wandtafel, Aushängeschild, schreiben; jmdn. ~ <Amtsdt.> an jmdn. schreiben; <Kart.> vermerken, aufschreiben(Punkte, Werte); ~ lassen auf die laufende Rechnung setzen lassen; bei jmdm. gut angeschrieben sein geschätzt werden, beliebt sein;
['an|schrei·ben]
[anschreibens, schreibe an, schreibst an, schreibt an, schreiben an, schrieb an, schriebst an, schrieben an, schriebt an, schreibest an, schreibet an, schriebe an, schriebest an, schriebet an, schreib an, angeschrieben, anschreibend]