[ - Collapse All ]
ansehen  

Ạn|se|hen, das; -s:

1.Achtung, Wertschätzung, hohe Meinung: großes A. genießen; der Vorfall schadet seinem A.; [bei jmdm.] in hohem A. stehen; zu A. kommen.


2.(geh.) Aussehen: ein Greis von ehrwürdigem A.
ạn|se|hen <st. V.; hat>:

1. den Blick auf jmdn., etw. richten; ins Gesicht blicken, betrachten: einen Menschen ernst, tadelnd, freundlich, böse, herausfordernd, fragend, missbilligend, von der Seite a.; sieh mich [nicht so] an!; sich [gegenseitig]/(geh.:) einander a.; jmdn. groß a. (erstaunt, mit großen Augen anblicken); jmdn. von oben [herab] a. (herablassend, gönnerhaft behandeln);

*[nur] von/vom Ansehen ([nur] vom Sehen, nicht mit Namen): er ist mir nur vom Ansehen bekannt; ohne Ansehen der Person (ganz gleich, um wen es sich handelt): es müssen alle ohne Ansehen der Person gehört werden.


2.etw. [aufmerksam, prüfend] betrachten (um es kennenzulernen): [sich] Bilder, einen Film, ein Theaterstück a.; eine Wohnung a. (besichtigen); <subst.:> vom bloßen Ansehen wird man nicht satt; das ist nicht des Ansehens wert; ich werde mir die Sache a. (mich damit beschäftigen);

R a. kostet nichts!;


*sieh [mal] [einer] an! (ugs.; wer hätte das gedacht!); [das] sehe [sich] einer an! (ugs.; das ist doch nicht zu glauben, ist ganz erstaunlich!).


3.a)<a. + sich> in bestimmter Weise aussehen: das sieht sich ganz hübsch an; es sah sich an (hatte den Anschein), als würde es sich bessern;

b)

*anzusehen sein (aussehen): sie ist in diesem Kleid hübsch anzusehen; der Verletzte war schrecklich anzusehen.



4.vom Gesicht ablesen können; an der äußeren Erscheinung erkennen: jmdm. etw. schon von Weitem a.; man sieht ihm seine Unsicherheit an; jmdm. sein Alter [nicht] a.


5.a)einschätzen, beurteilen: etw. anders, mit anderen Augen a.;

b)als etw. betrachten, auffassen; für jmdn., etw. halten: jmdn. als seinen Freund, als Betrüger a.; etw. als/für seine Pflicht a.; etw. als/für eilig a.; sich als Held, (veraltend:) als Helden a.;

*jmdn. nicht für voll a. (nicht für ganz zurechnungsfähig halten, nicht ernst nehmen).



6. Zeuge sein; zusehen, ohne etw. dagegen zu unternehmen: er musste mit ansehen, wie sie in den Fluten versank; das Elend nicht mehr [mit] a. können.
Ansehen  

Ạn|se|hen, das; -s; ohne Ansehen der Person (ganz gleich, um wen es sich handelt)
ansehen  

Achtung, Anerkennung, Autorität, Bedeutung, Ehre, Ehrfurcht, Geltung, [guter] Ruf, Hochachtung, Hochschätzung, hohe Einschätzung/Meinung, Image, Leumund, Respekt, Würde; (geh.): Wertschätzung; (bildungsspr.): Nimbus, Prestige, Profil, Renommee, Reputation, Reverenz; (bayr., österr.): Anwert; (veraltend): Ästimation, Schätzung; (bildungsspr. veraltend): Distinktion.
[Ansehen]
[Ansehens, sehe an, siehst an, sieht an, sehen an, seht an, sah an, sahst an, sahen an, saht an, sehest an, sehet an, sähe an, sähest an, sähst an, sähen an, sähet an, säht an, sieh an, siehe an, angesehen, ansehend]
1. anblicken, anstarren, beäugen, beobachten, besehen, betrachten, blicken, den Blick heften/richten, den Blick nicht abwenden können, fixieren, mit Blicken durchbohren, mit Blicken/mit den Augen verfolgen, mustern, nicht aus den Augen lassen, sehen; (ugs.): angucken, anlinsen, begucken, gucken; (salopp): anglotzen; (abwertend): angaffen, anstieren, begaffen, gaffen; (nordd.): kucken; (bes. südd., österr., schweiz., sonst geh.): anschauen.

2. beäugen, besichtigen, besuchen, betrachten, einen Blick werfen auf, inspizieren, mustern, sehen; (geh.): in Augenschein nehmen; (ugs.): angucken, begucken, unter die Lupe nehmen; (salopp): anglotzen, beglotzen; (ugs. scherzh.): beäugeln; (ugs., oft scherzh.): begutachten; (landsch.): beschauen; (landsch. scherzh.): beaugapfeln; (bes. südd., österr., schweiz., sonst geh.): anschauen; (Papierdt., aber meist scherzh.): beaugenscheinigen.

3. ablesen [können], anmerken, bemerken, beobachten, erkennen, erraten, feststellen, registrieren, spüren, wahrnehmen; (ugs. scherzh.): an der Nasenspitze ansehen.

4. auffassen, begreifen, begutachten, betrachten, beurteilen, bewerten, einschätzen, empfinden, finden, halten, sehen, urteilen, verstehen, werten; (geh.): befinden, erachten; (bildungsspr.): interpretieren.

5. aushalten, dulden, ertragen, hinnehmen, [tatenlos] zusehen.

[ansehen]
[Ansehens, sehe an, siehst an, sieht an, sehen an, seht an, sah an, sahst an, sahen an, saht an, sehest an, sehet an, sähe an, sähest an, sähst an, sähen an, sähet an, säht an, sieh an, siehe an, angesehen, ansehend]
ansehen  

Ạn|se|hen, das; -s:

1.Achtung, Wertschätzung, hohe Meinung: großes A. genießen; der Vorfall schadet seinem A.; [bei jmdm.] in hohem A. stehen; zu A. kommen.


2.(geh.) Aussehen: ein Greis von ehrwürdigem A.
ạn|se|hen <st. V.; hat>:

1. den Blick auf jmdn., etw. richten; ins Gesicht blicken, betrachten: einen Menschen ernst, tadelnd, freundlich, böse, herausfordernd, fragend, missbilligend, von der Seite a.; sieh mich [nicht so] an!; sich [gegenseitig]/(geh.:) einander a.; jmdn. groß a. (erstaunt, mit großen Augen anblicken); jmdn. von oben [herab] a. (herablassend, gönnerhaft behandeln);

*[nur] von/vom Ansehen ([nur] vom Sehen, nicht mit Namen): er ist mir nur vom Ansehen bekannt; ohne Ansehen der Person (ganz gleich, um wen es sich handelt): es müssen alle ohne Ansehen der Person gehört werden.


2.etw. [aufmerksam, prüfend] betrachten (um es kennenzulernen): [sich] Bilder, einen Film, ein Theaterstück a.; eine Wohnung a. (besichtigen); <subst.:> vom bloßen Ansehen wird man nicht satt; das ist nicht des Ansehens wert; ich werde mir die Sache a. (mich damit beschäftigen);

Ra. kostet nichts!;


*sieh [mal] [einer] an! (ugs.; wer hätte das gedacht!); [das] sehe [sich] einer an! (ugs.; das ist doch nicht zu glauben, ist ganz erstaunlich!).


3.
a)<a. + sich> in bestimmter Weise aussehen: das sieht sich ganz hübsch an; es sah sich an (hatte den Anschein), als würde es sich bessern;

b)

*anzusehen sein (aussehen): sie ist in diesem Kleid hübsch anzusehen; der Verletzte war schrecklich anzusehen.



4.vom Gesicht ablesen können; an der äußeren Erscheinung erkennen: jmdm. etw. schon von Weitem a.; man sieht ihm seine Unsicherheit an; jmdm. sein Alter [nicht] a.


5.
a)einschätzen, beurteilen: etw. anders, mit anderen Augen a.;

b)als etw. betrachten, auffassen; für jmdn., etw. halten: jmdn. als seinen Freund, als Betrüger a.; etw. als/für seine Pflicht a.; etw. als/für eilig a.; sich als Held, (veraltend:) als Helden a.;

*jmdn. nicht für voll a. (nicht für ganz zurechnungsfähig halten, nicht ernst nehmen).



6. Zeuge sein; zusehen, ohne etw. dagegen zu unternehmen: er musste mit ansehen, wie sie in den Fluten versank; das Elend nicht mehr [mit] a. können.
ansehen  

[st.V.; hat]: 1. den Blick auf jmdn., etw. richten; ins Gesicht blicken, betrachten: einen Menschen ernst, tadelnd, freundlich, böse, herausfordernd, fragend, missbilligend, von der Seite a.; sieh mich [nicht so] an!; sich [gegenseitig]/(geh.:) einander a.; jmdn. groß a. (erstaunt, mit großen Augen anblicken); Ü jmdn. von oben [herab] a. (herablassend, gönnerhaft behandeln); *[nur] von/vom Ansehen ([nur] vom Sehen, nicht mit Namen): er ist mir nur vom Ansehen bekannt; ohne Ansehen der Person (ganz gleich, um wen es sich handelt): es müssen alle ohne Ansehen der Person gehört werden. 2. etw. [aufmerksam, prüfend] betrachten (um es kennen zu lernen): [sich] Bilder, einen Film, ein Theaterstück a.; eine Wohnung a. (besichtigen); [subst.:] vom bloßen Ansehen wird man nicht satt; das ist nicht des Ansehens wert; R a. kostet nichts!; Ü ich werde mir die Sache a. (mich damit beschäftigen); *sieh [mal] [einer] an! (ugs.; wer hätte das gedacht!); [das] sehe [sich] einer an! (ugs.; das ist doch nicht zu glauben, ist ganz erstaunlich!). 3. a) [a. + sich] in bestimmter Weise aussehen: das sieht sich ganz hübsch an; es sah sich an (hatte den Anschein), als würde es sich bessern; b) *anzusehen sein (aussehen): sie ist in diesem Kleid hübsch anzusehen; der Verletzte war schrecklich anzusehen. 4. vom Gesicht ablesen können; an der äußeren Erscheinung erkennen: jmdm. etw. schon von weitem a.; man sieht ihm seine Unsicherheit an; jmdm. sein Alter [nicht] a. 5. a) einschätzen, beurteilen: etw. anders, mit anderen Augen a.; b) als etw. betrachten, auffassen; für jmdn., etw. halten: jmdn. als seinen Freund, als Betrüger a.; etw. als/für seine Pflicht a.; etw. als/für eilig a.; sich als Held, (veraltend:) als Helden a.; *jmdn. nicht für voll a. (nicht für ganz zurechnungsfähig halten, nicht ernst nehmen). 6. Zeuge sein; zusehen, ohne etw. dagegen zu unternehmen: er musste mit ansehen, wie sie in den Fluten versank; das Elend nicht mehr [mit] a. können.
Ansehen  

Ansehen, Image, Leumund, Prestige, Renommee, Reputation, Ruf, Stellung
[Image, Leumund, Prestige, Renommee, Reputation, Ruf, Stellung]
ansehen  

n.
<n.; -s; unz.>
1 Würde, Geltung, Hochachtung, Wertschätzung; <umg.> Anschein, Äußeres
2 ;das ~ unserer Familie, unseres Hauses steht auf dem Spiel
3 ;~ genießen; seine Stellung verleiht ihm ~; sich ~ verschaffen
4 ein anderes ~ gewinnen <besser> Aussehen;
5 ;an ~ verlieren; in hohem ~ stehen; dem ~ nach urteilen; ohne ~ der Person ohne Berücksichtigung der Stellung, des Ranges der Person;
['An·se·hen]
[Ansehens]n.
<V.t. 235; hat>
1 etwas od. jmdn. ~ die Augen auf etwas od. jmdn. richten, betrachten; etwas ~ <fig.> dulden, den Anblick von etwas ertragen; jmdn. ~ jmdm. ins Gesicht, in die Augen sehen; jmdm. od. einer Sache etwas ~ durch Blick den (inneren) Zustand erkennen; sieh (mal einer) an! wer hätte das gedacht!; nicht zu glauben!;
2 ;man sieht ihm an, dass er überarbeitet ist; sieh mich an!; man sieht ihm sein Alter nicht an; er sieht das Geld nicht an gibt es leicht, gern aus, ist nicht kleinlich; sich eine Kirche, eine Stadt ~ besichtigen; du kannst die Sache ~, wie du willst, es ändert sich nichts; man sieht es seinem Gesicht an, dass …; ich möchte mir den Patienten ~ ihn untersuchen; man sieht der Sache den Preis nicht an
3 ich sehe die Sache anders an beurteile sie anders; jmdn. aufmerksam, böse, freundlich, neugierig usw. ~; sich etwas gründlich ~; das ist lustig, schön, schrecklich usw. anzusehen das sieht lustig, schön, schrecklich usw. aus;
4 ~ als, ~ für halten für; etwas als beendet ~; ich sehe es als meine erste Pflicht an, ihm zu helfen; ich sehe es dir an den Augen, an der Nasenspitze an, dass du schwindelst!; etwas mit ~ Zeuge, Zuschauer sein; <fig.> dulden, ertragen; ich kann es nicht länger mit ~, wie das Pferd geschlagen wird; ich sehe es mir noch eine Weile mit an, aber dann greife ich ein; sich seine Aufgaben noch einmal ~ wiederholen; jmdn. nur vom Ansehen kennen vom Sehen kennen, ohne mit ihm gesprochen zu haben;
['an|se·hen]
[ansehens, sehe an, siehst an, sieht an, sehen an, seht an, sah an, sahst an, sahen an, saht an, sehest an, sehet an, sähe an, sähest an, sähst an, sähen an, sähet an, säht an, sieh an, siehe an, angesehen, ansehend]