[ - Collapse All ]
anstacheln  

ạn|sta|cheln <sw. V.; hat>: anfeuern, anspornen: jmds. Ehrgeiz, Eifer [durch Lob] a.; der Erfolg hat sie zu neuen Anstrengungen angestachelt.
anstacheln  

ạn|sta|cheln
anstacheln  

anfeuern, animieren, anspornen, anstiften, antreiben, aufpeitschen, aufstacheln, einen Ansporn geben, stimulieren; (geh.): befeuern; (ugs.): anheizen, anspitzen, auf Touren/Trab bringen, Dampf machen; (salopp): anmachen; (abwertend): aufputschen; (südd., österr.): aneifern; (bildungsspr. veraltend): encouragieren.
[anstacheln]
[stachle an, stachele an, stachelst an, stachelt an, stacheln an, stachelte an, stacheltest an, stachelten an, stacheltet an, angestachelt, anstachelnd]
anstacheln  

ạn|sta|cheln <sw. V.; hat>: anfeuern, anspornen: jmds. Ehrgeiz, Eifer [durch Lob] a.; der Erfolg hat sie zu neuen Anstrengungen angestachelt.
anstacheln  

[sw.V.; hat]: anfeuern, anspornen: jmds. Ehrgeiz, Eifer [durch Lob] a.; der Erfolg hat sie zu neuen Anstrengungen angestachelt.
anstacheln  

animieren, ankurbeln (umgangssprachlich), anregen, anspornen, anstacheln, bestärken, ermutigen, jemanden zu etwas bringen, Mut machen, stärken
[ankurbeln, animieren, anregen, anspornen, bestärken, ermutigen, jemanden zu etwas bringen, Mut machen, stärken]
anstacheln  

v.
<V.t.; hat> jmdn. ~ heftig antreiben, anspornen (zu einer Leistung), ermuntern; zu steigern suchen; jmds. Ehrgeiz ~
['an|sta·cheln]
[stachle an, stachele an, stachelst an, stachelt an, stacheln an, stachelte an, stacheltest an, stachelten an, stacheltet an, angestachelt, anstachelnd]