[ - Collapse All ]
anstehen  

ạn|ste|hen <unr. V.; hat; südd., österr., schweiz. auch: ist>:

1. mit anderen zusammen bis zum Abgefertigtwerden wartend stehen: an der Kasse a.; [stundenlang] bei einer Behörde, nach Eintrittskarten, um Brot a.; <subst.:> stundenlanges Anstehen.


2.a)auf Erledigung warten: diese Arbeit steht schon lange an; anstehende Probleme;

*etw. a. lassen (vor sich herschieben, hinausschieben, nicht erledigen, nicht angehen);

b)festgelegt, angesetzt sein: die Wahl eines neuen Präsidenten, die Schließung des Instituts steht in diesem Jahr an; ein Termin steht noch nicht an.



3.a)(geh.) sich ziemen; zu jmdm., einer Sache in bestimmter Weise passen: das steht ihm wohl, übel, nicht an;

b)

*nicht a., etw. zu tun (geh.; etw. ohne Weiteres, ohne Bedenken tun): ich stehe nicht an, dies zu entscheiden.



4.(Geol., Bergbau) hervortreten, zutage liegen: hier steht Gneis an; anstehender Schiefer.


5.(österr.) auf jmdn., etw. angewiesen sein <ist>: auf ihn, auf sein Geld stehe ich nicht an.
anstehen  

ạn|ste|hen (auch Bergmannsspr. hervortreten, zutage liegen); ich stehe nicht an (habe keine Bedenken); anstehendes (Geol. zutage liegendes) Gestein; auf jmdn. anstehen (österr. für angewiesen sein)
anstehen  


1. sich anstellen, in der Warteschlange stehen, Schlange stehen.

2. a) auf Erledigung warten, fällig sein, zur Diskussion/zu Termin stehen; (ugs.): anliegen, angesagt sein; (Rechtsspr.): anhängig sein.

b) angesetzt/festgesetzt sein, bevorstehen, vor der Tür stehen; (ugs.): angesagt sein, ins Haus stehen; (Rechtsspr.): anhängig sein.

3. sich gehören, sich schicken; (geh.): sich gebühren; (ugs.): sich passen; (veraltend): sich geziemen; (geh. veraltend): sich ziemen.

[anstehen]
[stehe an, stehst an, steht an, stehen an, stand an, standest an, standen an, standet an, stehest an, stehet an, stände an, stünde an, ständest an, stündest an, ständen an, stünden an, ständet an, stündet an, steh an, angestanden, anstehend]
anstehen  

ạn|ste|hen <unr. V.; hat; südd., österr., schweiz. auch: ist>:

1. mit anderen zusammen bis zum Abgefertigtwerden wartend stehen: an der Kasse a.; [stundenlang] bei einer Behörde, nach Eintrittskarten, um Brot a.; <subst.:> stundenlanges Anstehen.


2.
a)auf Erledigung warten: diese Arbeit steht schon lange an; anstehende Probleme;

*etw. a. lassen (vor sich herschieben, hinausschieben, nicht erledigen, nicht angehen);

b)festgelegt, angesetzt sein: die Wahl eines neuen Präsidenten, die Schließung des Instituts steht in diesem Jahr an; ein Termin steht noch nicht an.



3.
a)(geh.) sich ziemen; zu jmdm., einer Sache in bestimmter Weise passen: das steht ihm wohl, übel, nicht an;

b)

*nicht a., etw. zu tun (geh.; etw. ohne Weiteres, ohne Bedenken tun): ich stehe nicht an, dies zu entscheiden.



4.(Geol., Bergbau) hervortreten, zutage liegen: hier steht Gneis an; anstehender Schiefer.


5.(österr.) auf jmdn., etw. angewiesen sein <ist>: auf ihn, auf sein Geld stehe ich nicht an.
anstehen  

[unr.V.; hat; südd., österr., schweiz. auch: ist]: 1. mit anderen zusammen bis zum Abgefertigtwerden wartend stehen: an der Kasse a.; [stundenlang] bei einer Behörde, nach Eintrittskarten, um Brot a.; [subst.:] stundenlanges Anstehen. 2. a) auf Erledigung warten: diese Arbeit steht schon lange an; anstehende Probleme; *etw. a. lassen (vor sich herschieben, hinausschieben, nicht erledigen, nicht angehen); b) festgelegt, angesetzt sein: die Wahl eines neuen Präsidenten, die Schließung des Instituts steht in diesem Jahr an; ein Termin steht noch nicht an. 3. a) (geh.) sich ziemen; zu jmdm., einer Sache in bestimmter Weise passen: das steht ihm wohl, übel, nicht an; b) *nicht a., etw. zu tun (geh.; etw. ohne weiteres, ohne Bedenken tun): ich stehe nicht an, dies zu entscheiden. 4. (Geol., Bergbau) hervortreten, zutage liegen: hier steht Gneis an; anstehender Schiefer. 5. (österr.) auf jmdn., etw. angewiesen sein [ist]: auf ihn, auf sein Geld stehe ich nicht an.
anstehen  

v.
<V.i. 251; hat; süddt., österr., schweiz.: ist> stehend in einer Reihe warten, sich anstellen, Schlange stehen; zögern, Bedenken haben; nicht beglichen, nicht bezahlt sein, fällig sein (Rechnung, Schuld); <geh.> passen, zukommen, geziemen; nicht ~, etwas zu tun nicht zögern; die Beantwortung der Briefe steht noch an <umg.> muss noch erledigt werden; die nächste Gebührenerhöhung steht an ist bald fällig; Zahlungen ~ lassen; man muss nach Theaterkarten lange ~; <veraltet> der Respekt stand ihm wohl an
['an|ste·hen]
[stehe an, stehst an, steht an, stehen an, stand an, standest an, standen an, standet an, stehest an, stehet an, stände an, stünde an, ständest an, stündest an, ständen an, stünden an, ständet an, stündet an, steh an, angestanden, anstehend]