[ - Collapse All ]
anvertrauen  

ạn|ver|trau|en <sw. V.; hat>:

1. vertrauensvoll übergeben, überlassen: jmdm. ein Amt, ein Dokument, eine Geldsumme a.; wir haben uns ihrer Führung, seiner Obhut anvertraut; sie vertrauten ihre sterbliche Hülle der Erde an (geh. verhüllend; begruben sie).


2.a)im Vertrauen mitteilen: jmdm. ein Geheimnis, seine Pläne a.; ich vertraue dir meine Entdeckung an, (selten:) ich anvertraue dir meine Entdeckung; das Geständnis nur dem Papier anvertrauen;

b)<a. + sich> sich vertrauensvoll offenbaren: sich jmdm. rückhaltlos a.

anvertrauen  


1. abgeben, aushändigen, in die Hände legen, in jmds. Obhut/Verantwortung geben, übergeben, überlassen, überreichen, übertragen, unter jmds. Schutz stellen; (geh.): anbefehlen, anheimgeben, empfehlen, überantworten.

2. enthüllen, erzählen, gestehen, mitteilen, offen legen, sagen, unterrichten, verraten, wissen lassen; (geh.): kundtun, offenbaren, preisgeben; (geh. veraltend): entdecken.

[anvertrauen]
[vertraue an, vertraust an, vertraut an, vertrauen an, vertraute an, vertrautest an, vertrauten an, vertrautet an, vertrauest an, vertrauet an, vertrau an, anvertraut, anvertrauend]

sich aussprechen, einweihen, sich erleichtern, sich etw. von der Seele reden, jmdn. ins Vertrauen ziehen, sich mitteilen, sich öffnen, sein Herz ausschütten/erleichtern, sich jmdm. überlassen; (geh.): sich offenbaren; (geh. veraltend): sich entdecken; (salopp): sich ausquatschen.
[anvertrauen, sich]
[sich anvertrauen, vertraue an, vertraust an, vertraut an, vertrauen an, vertraute an, vertrautest an, vertrauten an, vertrautet an, vertrauest an, vertrauet an, vertrau an, anvertraut, anvertrauend, anvertrauen sich]
anvertrauen  

ạn|ver|trau|en <sw. V.; hat>:

1. vertrauensvoll übergeben, überlassen: jmdm. ein Amt, ein Dokument, eine Geldsumme a.; wir haben uns ihrer Führung, seiner Obhut anvertraut; sie vertrauten ihre sterbliche Hülle der Erde an (geh. verhüllend; begruben sie).


2.
a)im Vertrauen mitteilen: jmdm. ein Geheimnis, seine Pläne a.; ich vertraue dir meine Entdeckung an, (selten:) ich anvertraue dir meine Entdeckung; das Geständnis nur dem Papier anvertrauen;

b)<a. + sich> sich vertrauensvoll offenbaren: sich jmdm. rückhaltlos a.

anvertrauen  

[sw.V.; hat]: 1. vertrauensvoll übergeben, überlassen: jmdm. ein Amt, ein Dokument, eine Geldsumme a.; wir haben uns ihrer Führung, seiner Obhut anvertraut; Ü sie vertrauten ihre sterbliche Hülle der Erde an (geh. verhüllend; begruben sie). 2. a) im Vertrauen mitteilen: jmdm. ein Geheimnis, seine Pläne a.; ich vertraue dir meine Entdeckung an, (selten:) ich anvertraue dir meine Entdeckung; Ü das Geständnis nur dem Papier anvertrauen; b) [a. + sich] sich vertrauensvoll offenbaren: sich jmdm. rückhaltlos a.
anvertrauen  

(sich) verlassen (auf), anvertrauen, vertrauen
[verlassen, vertrauen]
anvertrauen  

v.
<V.t.; hat> jmdm. etwas ~ zu treuen Händen überlassen, in Obhut geben; vertraulich, im Geheimen mitteilen; sich jmdm. ~ jmdm. ein bisher gewahrtes Geheimnis offenbaren; sich in jmds. Obhut begeben; du kannst dich mir ruhig ~; sich einem Arzt ~; jmdm. ein Geheimnis ~; jmdm. Geld, ein Geschäft ~; jmdm. seinen Kummer ~
['an|ver·trau·en]
[vertraue an, vertraust an, vertraut an, vertrauen an, vertraute an, vertrautest an, vertrauten an, vertrautet an, vertrauest an, vertrauet an, vertrau an, anvertraut, anvertrauend]