[ - Collapse All ]
arbeiten  

ạr|bei|ten <sw. V.; hat> [mhd. ar(e)beiten, ahd. ar(a)beiten = (sich) plagen, angestrengt tätig sein, zu ↑ Arbeit ]:

1.a)Arbeit leisten, verrichten; tätig sein: körperlich, geistig a.; gewissenhaft, fleißig, hart, den ganzen Tag, am Schreibtisch, im Garten a.; an einem Roman a. (schreiben); der Schauspieler hat viel an sich gearbeitet (hat sich viel mit der Ausbildung seiner schauspielerischen Fähigkeiten beschäftigt); für, gegen Geld a.; mit den Händen, mit dem Kopf a.; im Akkord, mit Hochdruck, unter schlechten Bedingungen, unter Tarif a.; er lässt gern andere für sich a.; sein Geld a. lassen (es gewinnbringend anlegen);

b)beruflich tätig, beschäftigt sein: halbtags a. [gehen]; auf dem Bau, bei der Bahn, in einer Fabrik, mit Kindern a.; er arbeitet als Monteur, fürs Fernsehen; die [nicht] arbeitende Bevölkerung;

c)sich mit jmdm., etw. befassen [u. darüber schreiben]: er arbeitet über den Expressionismus;

d)<a. + sich; unpers.> sich in bestimmter Weise arbeiten (1 a) lassen: es arbeitet sich gut mit diesem Gerät; am Abend arbeitet es sich ungestörter.



2.a)sich für etw. einsetzen; auf ein bestimmtes Ziel, Ergebnis hinarbeiten: an der Lösung eines Problems a.; für eine bessere Zukunft a.;

b)jmdm., einer Sache zu schaden suchen: gegen das Regime a.



3.a)alle Kräfte aufbieten: der Ruderer musste schwer a., um gegen die Strömung anzukommen; das Schiff arbeitet schwer in der Dünung;

b)<a. + sich> einen Weg [zu einem Ziel hin] mühevoll zurücklegen: sich durch das Gebüsch a.; der Wurm arbeitete sich nach oben.



4.a)<a. + sich> durch Arbeit, körperliche Anstrengung in einen bestimmten Zustand gelangen: sich müde, krank a.; du musst dich warm a.;

b)sich körperlich so sehr betätigen, dass ein Körperteil in einen bestimmten Zustand gerät: ich arbeitete mir die Hände wund, den Rücken lahm.



5.in Funktion, Bewegung, Tätigkeit sein; in Betrieb, in Gang sein: das Herz des Patienten arbeitet regelmäßig; ihr Gehirn arbeitete fieberhaft; die Maschine arbeitet einwandfrei, vollautomatisch; das Holz arbeitet (verzieht sich); der Wein, Most arbeitet (gärt); der Teig arbeitet (geht auf).


6. jmdm. zu schaffen machen, jmdn. innerlich beschäftigen: die Kränkung arbeitete in ihr.


7.(Sport) sich körperlich auf bestimmte Leistungen vorbereiten; trainieren: mit den Hanteln, am Sandsack a.


8.a)(Pferdesport) (ein Pferd für seinen jeweiligen Verwendungszweck) ausbilden, zureiten, dressieren;

b)(Jagdw.) (einen Jagdhund) abrichten u. führen, in die Suche nach Wild einüben.



9. (bes. Handw.) anfertigen, herstellen: ein Kostüm auf Taille a.; wo, bei wem lassen Sie a.?; eine Schale in Ton, in Silber a.
arbeiten  

ạr|bei|ten
arbeiten  


1. a) Arbeit leisten/verrichten, sich beschäftigen, sich betätigen, hantieren, tätig sein, werken, wirken; (österr. ugs.): tschinageln; (bayr., österr. ugs.): barabern; (landsch.): werkeln; (landsch., bes. südd.): schaffen.

b) beruflich tätig sein, beschäftigt sein, einen Beruf ausüben, einer Beschäftigung nachgehen, erwerbstätig sein; (ugs.): arbeiten gehen, jobben, roboten; (österr. ugs.): hackeln; (salopp): malochen; (landsch., bes. südd.): schaffen.

c) sich auseinandersetzen, sich befassen, sich beschäftigen, studieren, sich vertiefen, sich widmen, sich zuwenden; (ugs.): sich hineinknien, zugange sein; (meist abwertend): sich abgeben.

2. a) alle Kräfte anspannen/mobilisieren/aufbieten/aufwenden, alles daransetzen, Anstrengungen unternehmen, sich anstrengen, sich bemühen, sich einsetzen, sich engagieren, hinarbeiten, hinwirken, kämpfen, sich Mühe geben, nichts unversucht lassen, sich rühren; (geh.): sich befleißigen, sich verwenden; (meist geh.): sich mühen; (ugs.): alle Hebel in Bewegung setzen, sich ins Zeug legen, sich klemmen, sich starkmachen.

b) sich auflehnen, opponieren, sich widersetzen, Widerstand leisten, zu schaden suchen; (geh.): aufbegehren; (bildungsspr.): rebellieren, revoltieren.

3. a) angeschaltet/angestellt/eingeschaltet sein, funktionieren, gehen, in Bewegung/Funktion/Tätigkeit sein, in Betrieb/Gang sein, laufen; (ugs.): an sein, tun.

b) sich dehnen, seine Form verändern, sich verziehen, sich werfen.

c) gären, in Gärung übergehen, säuern, sauer werden, sich zersetzen.

d) aufgehen, gehen, hochgehen, treiben.

4. beschäftigen, bewegen, gefangen nehmen, in Anspruch nehmen, zu schaffen machen.

5. anfertigen, fertigen, herstellen, machen, verfertigen; (veraltend): fabrizieren; (bes. Wirtsch.): produzieren.

[arbeiten]
[arbeite, arbeitest, arbeitet, arbeitete, arbeitetest, arbeiteten, arbeitetet, arbeit, gearbeitet, arbeitend]
arbeiten  

ạr|bei|ten <sw. V.; hat> [mhd. ar(e)beiten, ahd. ar(a)beiten = (sich) plagen, angestrengt tätig sein, zu ↑ Arbeit]:

1.
a)Arbeit leisten, verrichten; tätig sein: körperlich, geistig a.; gewissenhaft, fleißig, hart, den ganzen Tag, am Schreibtisch, im Garten a.; an einem Roman a. (schreiben); der Schauspieler hat viel an sich gearbeitet (hat sich viel mit der Ausbildung seiner schauspielerischen Fähigkeiten beschäftigt); für, gegen Geld a.; mit den Händen, mit dem Kopf a.; im Akkord, mit Hochdruck, unter schlechten Bedingungen, unter Tarif a.; er lässt gern andere für sich a.; sein Geld a. lassen (es gewinnbringend anlegen);

b)beruflich tätig, beschäftigt sein: halbtags a. [gehen]; auf dem Bau, bei der Bahn, in einer Fabrik, mit Kindern a.; er arbeitet als Monteur, fürs Fernsehen; die [nicht] arbeitende Bevölkerung;

c)sich mit jmdm., etw. befassen [u. darüber schreiben]: er arbeitet über den Expressionismus;

d)<a. + sich; unpers.> sich in bestimmter Weise arbeiten (1 a) lassen: es arbeitet sich gut mit diesem Gerät; am Abend arbeitet es sich ungestörter.



2.
a)sich für etw. einsetzen; auf ein bestimmtes Ziel, Ergebnis hinarbeiten: an der Lösung eines Problems a.; für eine bessere Zukunft a.;

b)jmdm., einer Sache zu schaden suchen: gegen das Regime a.



3.
a)alle Kräfte aufbieten: der Ruderer musste schwer a., um gegen die Strömung anzukommen; das Schiff arbeitet schwer in der Dünung;

b)<a. + sich> einen Weg [zu einem Ziel hin] mühevoll zurücklegen: sich durch das Gebüsch a.; der Wurm arbeitete sich nach oben.



4.
a)<a. + sich> durch Arbeit, körperliche Anstrengung in einen bestimmten Zustand gelangen: sich müde, krank a.; du musst dich warm a.;

b)sich körperlich so sehr betätigen, dass ein Körperteil in einen bestimmten Zustand gerät: ich arbeitete mir die Hände wund, den Rücken lahm.



5.in Funktion, Bewegung, Tätigkeit sein; in Betrieb, in Gang sein: das Herz des Patienten arbeitet regelmäßig; ihr Gehirn arbeitete fieberhaft; die Maschine arbeitet einwandfrei, vollautomatisch; das Holz arbeitet (verzieht sich); der Wein, Most arbeitet (gärt); der Teig arbeitet (geht auf).


6. jmdm. zu schaffen machen, jmdn. innerlich beschäftigen: die Kränkung arbeitete in ihr.


7.(Sport) sich körperlich auf bestimmte Leistungen vorbereiten; trainieren: mit den Hanteln, am Sandsack a.


8.
a)(Pferdesport) (ein Pferd für seinen jeweiligen Verwendungszweck) ausbilden, zureiten, dressieren;

b)(Jagdw.) (einen Jagdhund) abrichten u. führen, in die Suche nach Wild einüben.



9. (bes. Handw.) anfertigen, herstellen: ein Kostüm auf Taille a.; wo, bei wem lassen Sie a.?; eine Schale in Ton, in Silber a.
arbeiten  

[sw.V.; hat] [mhd. ar(e)beiten, ahd. ar(a)beiten = (sich) plagen, angestrengt tätig sein, zu Arbeit]: 1. a) Arbeit leisten, verrichten; tätig sein: körperlich, geistig a.; gewissenhaft, fleißig, hart, den ganzen Tag, am Schreibtisch, im Garten a.; an einem Roman a. (schreiben); der Schauspieler hat viel an sich gearbeitet (hat sich viel mit der Ausbildung seiner schauspielerischen Fähigkeiten beschäftigt); für, gegen Geld a.; im Akkord, mit Hochdruck, unter schlechten Bedingungen, unter Tarif a.; mit den Händen, mit dem Kopf a.; er lässt gern andere für sich a.; Ü sein Geld a. lassen (es gewinnbringend anlegen); b) beruflich tätig, beschäftigt sein: halbtags a. [gehen]; auf dem Bau, bei der Bahn, in einer Fabrik, mit Kindern a.; er arbeitet als Monteur, fürs Fernsehen; die [nicht] arbeitende Bevölkerung, c) sich mit jmdm., etw. befassen [u. darüber schreiben]: er arbeitet über den Expressionismus; d) [a. + sich; unpers.] sich in bestimmter Weise arbeiten (1 a, b) lassen: es arbeitet sich gut mit diesem Gerät; am Abend arbeitet es sich ungestörter. 2. a) sich für etw. einsetzen; auf ein bestimmtes Ziel, Ergebnis hinarbeiten: an der Lösung eines Problems a.; für eine bessere Zukunft a.; b) jmdm., einer Sache zu schaden suchen; gegen das Regime a. 3. a) alle Kräfte aufbieten; der Ruderer musste schwer a., um gegen die Strömung anzukommen; Ü das Schiff arbeitet schwer in der Dünung; b) [a. + sich] einen Weg [zu einem Ziel hin] mühevoll zurücklegen: sich durch das Gebüsch a.; der Wurm arbeitete sich nach oben. 4. a) [a. + sich] durch Arbeit, körperliche Anstrengung in einen bestimmten Zustand gelangen: sich müde, krank a.; du musst dich warm a.; b) sich körperlich so sehr betätigen, dass ein Körperteil in einen bestimmten Zustand gerät: ich arbeitete mir die Hände wund, den Rücken lahm. 5. in Funktion, Bewegung, Tätigkeit sein; in Betrieb, in Gang sein: das Herz des Patienten arbeitet regelmäßig; ihr Gehirn arbeitete fieberhaft; die Maschine arbeitet einwandfrei, vollautomatisch; Ü das Holz arbeitet (verzieht sich); der Wein, Most arbeitet (gärt); der Teig arbeitet (geht auf). 6. jmdm. zu schaffen machen, jmdn. innerlich beschäftigen: die Kränkung arbeitete in ihr. 7. (Sport) sich körperlich auf bestimmte Leistungen vorbereiten; trainieren: mit den Hanteln, am Sandsack a. 8. a) (Pferdesport) (ein Pferd für seinen jeweiligen Verwendungszweck) ausbilden, zureiten, dressieren; b) (Jagdw.) (einen Jagdhund) abrichten u. führen, in die Suche nach Wild einüben. 9. (bes. Handw.) anfertigen, herstellen: ein Kostüm auf Taille a.; wo, bei wem lassen Sie a.?; eine Schale in Ton, in Silber a.
arbeiten  

arbeiten, funktionieren
[funktionieren]
arbeiten  

n.
<V.; hat>
I <V.i.>
1 Arbeit leisten, Arbeit verrichten; sich bemühen, sich anstrengen; tätig sein, in Gang sein (Maschine); sich verändern, sich verziehen (Holz); gären (Most); treiben, aufgehen (Teig); Zinsen tragen, Gewinn bringen (Geld); angestellt sein
2 ;angestrengt, fleißig, flink, gut, ordentlich, sauber, schlecht, schnell, sorgfältig, tüchtig ~; sein Herz, der Motor arbeitet einwandfrei, normal; der Ring, das Wörterbuch ist gut gearbeitet; körperlich, geistig, wissenschaftlich ~
3 ;er arbeitet als Tischler; an etwas ~ etwas bearbeiten; an jmdm. ~ sich intensiv mit jmdm. beschäftigen, um ihn zu fördern od. ihn (bes. charakterlich) zu vervollkommnen; an einer Erfindung ~; am Schraubstock ~; an sich selbst ~; auf dem Feld ~; auf ein Ziel hin ~; er arbeitet bei der Post; bei welchem Schneider lassen sie ~; welcher Schneider näht für Sie?; sich durch den Schnee, das Gestrüpp usw. ~ sich mit Mühe hindurchkämpfen; er arbeitet für die Firma X; er arbeitet für zwei tüchtig, viel; man sah seinem Gesicht an, wie es in ihm arbeitete wie erregt, bewegt er war, wie er mit sich kämpfte; mit einer Firma ~ geschäftl. Beziehungen pflegen; mit dem Kopf ~; er arbeitete mit aller Kraft, um aus dem Schnee herauszukommen; ~ und nicht verzweifeln (nach Carlyle); ~ wie ein Pferd <umg.> sehr viel u. angestrengt
II <V.t.>
4 anfertigen, herstellen (Kleid, Möbelstück); ich habe mir einen Anzug ~ lassen
III <V.refl.; umg.; in bestimmten Wendungen> es arbeitet sich gut mit ihm zusammen man kann gut mit ihm ~; es arbeitet sich schlecht bei dieser Hitze man kann schlecht ~;
['ar·bei·ten]
[arbeitens, arbeite, arbeitest, arbeitet, arbeiten, arbeitete, arbeitetest, arbeiteten, arbeitetet, arbeit, gearbeitet, arbeitend]