[ - Collapse All ]
Atem  

Atem, der; -s [mhd. ātem, ahd. ātum, H. u.]:

1.das Atmen, Atmung: kurzer, schneller, gleichmäßiger A.; ihm stockt der A.; ihr A. pfeift, fliegt, geht stoßweise, geht ruhig;

*einen langen, den längeren A. haben (es bei einer Auseinandersetzung o. Ä. lange, länger als der Gegner aushalten); einen kurzen A. haben (geh.; asthmatisch sein); jmdn., etw. in A. halten (jmdn., etw. in Spannung halten, nicht zur Ruhe kommen lassen, pausenlos beschäftigen); in einem/im selben/im gleichen A. ([fast] gleichzeitig).


2. ein- u. ausgeatmete Luft: warmer, dampfender A.; [tief] A. holen, schöpfen; [vor Schreck, Spannung] den A. anhalten; das Tempo verschlägt, raubt ihr den A.; außer A. sein, kommen (atemlos sein, werden); nach Atem ringen; wieder zu A. kommen;

*A. holen/(geh.:) schöpfen (geh.; eine Pause machen u. sich zu weiterem Tun rüsten); jmdm. den A. verschlagen (jmdn. sprachlos machen); jmdm. geht der A. aus (jmd. ist mit seiner Kraft, mit seinen Mitteln, wirtschaftlich am Ende).
Atem  

Atem, der; -s; Atem holen; außer Atem sein
Atem  


1. Atemholen, Atemzug, Atmung, Luftholen; (ugs.): Schnapper; (schweiz. ugs.): Schnauf; (Med.): Eupnoe, Respiration.

2. Atemluft, Luft; (geh.): Hauch; (bildungsspr.): Spiritus; (dichter.): Odem; (salopp): Puste.

[Atem]
[Atems]
Atem  

Atem, der; -s [mhd. ātem, ahd. ātum, H. u.]:

1.das Atmen, Atmung: kurzer, schneller, gleichmäßiger A.; ihm stockt der A.; ihr A. pfeift, fliegt, geht stoßweise, geht ruhig;

*einen langen, den längeren A. haben (es bei einer Auseinandersetzung o. Ä. lange, länger als der Gegner aushalten); einen kurzen A. haben (geh.; asthmatisch sein); jmdn., etw. in A. halten (jmdn., etw. in Spannung halten, nicht zur Ruhe kommen lassen, pausenlos beschäftigen); in einem/im selben/im gleichen A. ([fast] gleichzeitig).


2. ein- u. ausgeatmete Luft: warmer, dampfender A.; [tief] A. holen, schöpfen; [vor Schreck, Spannung] den A. anhalten; das Tempo verschlägt, raubt ihr den A.; außer A. sein, kommen (atemlos sein, werden); nach Atem ringen; wieder zu A. kommen;

*A. holen/(geh.:) schöpfen (geh.; eine Pause machen u. sich zu weiterem Tun rüsten); jmdm. den A. verschlagen (jmdn. sprachlos machen); jmdm. geht der A. aus (jmd. ist mit seiner Kraft, mit seinen Mitteln, wirtschaftlich am Ende).
Atem  

Atem, Odem, Puste (umgangssprachlich)
[Odem, Puste]
Atem  

n.
'A·tem <m.; -s; unz.>
1 Luft zum Atmen; ausgeatmete Luft, Hauch <a. fig.>; Lebenskraft
2 ;der ~ Gottes <poet.>; der ~ des Todes hatte ihn gestreift <poet.>
3 den ~ anhalten kurze Zeit keine Luft holen; <fig.> außerordentlich gespannt od. erschreckt sein; der ~ ist mir ausgegangen ich bin atemlos, erschöpft; die kalte Luft od. <fig.> der Schreck benahm ihm den ~; sein ~ ging stoßweise; (tief) ~ holen, schöpfen Luft einziehen, einatmen;
4 einen kurzen ~ haben kurzatmig sein; der Sänger hat einen langen ~ kann die Töne lange aushalten; einen langen ~ haben <fig.; umg.> lange aushalten, lange durchhalten; einen längeren ~ haben als der Gegner
5 außer ~ geraten, kommen sich abhetzen, anfangen zu keuchen (bei Anstrengungen); außer ~ sein keuchen, atemlos sein; in einem ~ außerordentlich schnell, ohne Pause; jmdn. in ~ halten pausenlos beschäftigen; mit verhaltenem ~ lauschen; nach ~ ringen mühsam Luft einatmen; den ~ vor dem Munde sehen (bei großer Kälte); wieder zu ~ kommen nach einer Anstrengung sich erholen, zu keuchen aufhören, <fig.> eine Pause machen (bei einer körperlich anstrengenden Tätigkeit); [<ahd. atum „Hauch, Geist“]
['Atem,]
[Atems]