[ - Collapse All ]
außen  

Au|ßen, der; -, - (Sport): Außenstürmer: er spielt A. (als Außenstürmer).au|ßen <Adv.> [mhd. ūʒen, ahd. ūʒan(a), zu ↑ aus ]:

1.auf der Außenseite: der Becher ist a. und innen vergoldet; a. (Sport; auf der äußeren Bahn) laufen; a. (an der Außenseite) liegende Zimmer; die Tür geht nach a. (nach der Außenseite hin) auf; die Füße beim Gehen nach a. (nach der Außenseite hin, nach auswärts) setzen; wir haben die Kirche nur von a. (von der Außenseite, von ihr nur die äußere Seite) gesehen; diese Angelegenheit wollen wir einmal a. vor lassen (nordd.; unberücksichtigt lassen); sie ist nur auf Wirkung nach a. [hin] (auf äußerliche Wirkung, Wirkung anderen gegenüber) bedacht; Hilfe von a. (aus dem Ausland; von anderen, außen stehenden Menschen) brauchen;

R a. hui und innen pfui (die inneren Qualitäten entsprechen nicht der schönen Fassade).



2. (österr.) (hier) draußen.
Außen  

Au|ßen, der; -, - (Sportspr. Außenspieler); er spielt Außen (als Außenspieler), aber vgl. außen
außen  

an/auf der Außenseite, an/auf der Oberfläche, außerhalb, äußerlich, auswärts, draußen; (Fachspr., bildungsspr.): extern; (meist Fachspr.): oberflächlich.
[außen]
[aussen]
außen  

Au|ßen, der; -, - (Sport): Außenstürmer: er spielt A. (als Außenstürmer).au|ßen <Adv.> [mhd. ūʒen, ahd. ūʒan(a), zu ↑ aus]:

1.auf der Außenseite: der Becher ist a. und innen vergoldet; a. (Sport; auf der äußeren Bahn) laufen; a. (an der Außenseite) liegende Zimmer; die Tür geht nach a. (nach der Außenseite hin) auf; die Füße beim Gehen nach a. (nach der Außenseite hin, nach auswärts) setzen; wir haben die Kirche nur von a. (von der Außenseite, von ihr nur die äußere Seite) gesehen; diese Angelegenheit wollen wir einmal a. vor lassen (nordd.; unberücksichtigt lassen); sie ist nur auf Wirkung nach a. [hin] (auf äußerliche Wirkung, Wirkung anderen gegenüber) bedacht; Hilfe von a. (aus dem Ausland; von anderen, außen stehenden Menschen) brauchen;

R a. hui und innen pfui (die inneren Qualitäten entsprechen nicht der schönen Fassade).



2. (österr.) (hier) draußen.
außen  

Adv. [mhd. , ahd. (), zu aus]: 1. auf der Außenseite: der Becher ist a. und innen vergoldet; a. (Sport; auf der äußeren Bahn) laufen; a. (an der Außenseite) liegende Zimmer; die Tür geht nach a. (nach der Außenseite hin) auf; die Füße beim Gehen nach a. (nach der Außenseite hin, nach auswärts) setzen; wir haben die Kirche nur von a. (von der Außenseite, von ihr nur die äußere Seite) gesehen; diese Angelegenheit wollen wir einmal a. vor lassen (nordd.; unberücksichtigt lassen); R a. hui und innen pfui (die inneren Qualitäten entsprechen nicht der schönen Fassade); Ü sie ist nur auf Wirkung nach a. [hin] (auf äußerliche Wirkung, Wirkung anderen gegenüber) bedacht; Hilfe von a. (aus dem Ausland; von anderen, außen stehenden Menschen) brauchen. 2. (österr.) (hier) draußen.
außen  

außen, äußerlich
[äußerlich]
außen  

adv.
<Adv.> außerhalb eines Raumes, nicht innen, an der äußeren Seite; ~ am Topf; ~ an der Tür; das Fenster ist nach ~ zu öffnen; einen Mantel von innen nach ~ kehren, drehen, wenden; nach ~ hin wahrt er den Schein <fig.> anderen gegenüber; das Haus sieht von ~ nicht schön aus; die Tür von ~ streichen; ~ vor sein, bleiben <fig.; umg.> nicht berücksichtigt werden, ausgeschlossen sein; [<ahd. uzana, uzan „außen, außerhalb, aus, ohne“, got. utana „von außen, außerhalb, aus“; aus]
['au·ßen]