[ - Collapse All ]
auch  

1auch <Adv.> [mhd. ouch, ahd. ouh; wahrsch. Vermischung aus einem adverbiell erstarrten Kasus u. einer alten Partikel]:

1.ebenfalls, genauso: du bist a. [so] einer von denen; ich bin a. nur ein Mensch (mehr kann ich auch nicht tun); a. gut (damit bin ich ebenfalls einverstanden); alle schwiegen, a. der Fahrer sprach kein Wort; in Wortpaaren: sowohl ... als/wie a.; nicht nur ..., sondern a.


2.außerdem, zudem, überdies, im Übrigen: ich kann nicht, ich will a. nicht; ich hatte a. [noch] die Kosten zu zahlen.


3.selbst, sogar: a. die kleinste Freude wird einem verdorben; er arbeitete weiter, a. als er es nicht mehr nötig gehabt hätte; sie gab mir a. nicht (nicht einmal) einen Cent.


2auch <Partikel; unbetont> [vgl. 1auch ]:

1.drückt gefühlsmäßige Anteilnahme, Ärger, Verwunderung o. Ä. aus: du bist aber a. stur; der ist a. überall dabei; a. das noch; warum kommst du a. so spät.


2.bekräftigt od. begründet eine vorangegangene Aussage: sie sah krank aus, und sie war es a.; er wartete auf einen Brief, der dann a. am Vormittag eintraf; ich gehe jetzt, es ist a. schon spät.


3.drückt im Fragesatz einen Zweifel, Unsicherheit o. Ä. aus: darf er das a. tun?; hast du dir das a. überlegt?


4.a)verallgemeinernd; in Verbindung mit Interrogativ- oder Relativpronomen bzw. -adverbien: wer a. immer ... (jeder, der); was a. [immer] geschieht ... (alles, was geschieht); wo er a. (überall, wo er) hinkommt, wird er jubelnd begrüßt; wie dem a. sei ... (ob es falsch od. richtig ist);

b)einräumend; in Verbindung mit »wenn«, »so« od. »wie«: er hat Zeit, wenn er a. (obwohl er) das Gegenteil behauptet; es meldete sich niemand, sooft ich a. anrief; wenn a.! (ugs.; das macht doch nichts!).

auch  


1. desgleichen, ebenfalls, ebenso, genauso, geradeso, gleichermaßen, gleicherweise, gleichfalls; (ugs.): dito; (österr. Amtsspr.): detto.

2. außerdem, daneben, dann, darüber hinaus, dazu, des Weiteren, ferner, im Übrigen, obendrein, überdies, weiterhin, zusätzlich; (österr.): weiters; (schweiz.): im Weiteren, nebstdem; (geh.): zudem; (landsch.): dazuhin; (altertümelnd): sodann.

3. selbst, sogar.

[1auch]

faktisch, in der Tat, tatsächlich, wahrhaftig, weiß Gott, wirklich; (bildungsspr.): in effectu, in facto; (geh. veraltend): wahrlich.
[2auch]
auch  

1auch <Adv.> [mhd. ouch, ahd. ouh; wahrsch. Vermischung aus einem adverbiell erstarrten Kasus u. einer alten Partikel]:

1.ebenfalls, genauso: du bist a. [so] einer von denen; ich bin a. nur ein Mensch (mehr kann ich auch nicht tun); a. gut (damit bin ich ebenfalls einverstanden); alle schwiegen, a. der Fahrer sprach kein Wort; in Wortpaaren: sowohl ... als/wie a.; nicht nur ..., sondern a.


2.außerdem, zudem, überdies, im Übrigen: ich kann nicht, ich will a. nicht; ich hatte a. [noch] die Kosten zu zahlen.


3.selbst, sogar: a. die kleinste Freude wird einem verdorben; er arbeitete weiter, a. als er es nicht mehr nötig gehabt hätte; sie gab mir a. nicht (nicht einmal) einen Cent.


2auch <Partikel; unbetont> [vgl. 1auch]:

1.drückt gefühlsmäßige Anteilnahme, Ärger, Verwunderung o. Ä. aus: du bist aber a. stur; der ist a. überall dabei; a. das noch; warum kommst du a. so spät.


2.bekräftigt od. begründet eine vorangegangene Aussage: sie sah krank aus, und sie war es a.; er wartete auf einen Brief, der dann a. am Vormittag eintraf; ich gehe jetzt, es ist a. schon spät.


3.drückt im Fragesatz einen Zweifel, Unsicherheit o. Ä. aus: darf er das a. tun?; hast du dir das a. überlegt?


4.
a)verallgemeinernd; in Verbindung mit Interrogativ- oder Relativpronomen bzw. -adverbien: wer a. immer ... (jeder, der); was a. [immer] geschieht ... (alles, was geschieht); wo er a. (überall, wo er) hinkommt, wird er jubelnd begrüßt; wie dem a. sei ... (ob es falsch od. richtig ist);

b)einräumend; in Verbindung mit »wenn«, »so« od. »wie«: er hat Zeit, wenn er a. (obwohl er) das Gegenteil behauptet; es meldete sich niemand, sooft ich a. anrief; wenn a.! (ugs.; das macht doch nichts!).

auch  

[mhd. ouch, ahd. ouh; wahrsch. Vermischung aus einem adverbiell erstarrten Kasus u. einer alten Partikel]: I. Adv. 1. ebenfalls, genauso: du bist a. [so] einer von denen; ich bin a. nur ein Mensch (mehr kann ich auch nicht tun); a. gut (damit bin ich ebenfalls einverstanden); alle schwiegen, a. der Fahrer sprach kein Wort; in Wortpaaren: sowohl... als/wie a.; nicht nur..., sondern a. 2. außerdem, zudem, überdies, im Übrigen: ich kann nicht, ich will a. nicht; ich hatte a. [noch] die Kosten zu zahlen. 3. selbst, sogar: a. die kleinste Freude wird einem verdorben; er arbeitete weiter, a. als er es nicht mehr nötig gehabt hätte; sie gab mir a. nicht (nicht einmal) einen Pfennig. II. [Partikel; unbetont] 1. drückt gefühlsmäßige Anteilnahme, Ärger, Verwunderung o.Ä. aus: du bist aber a. stur; der ist a. überall dabei; a. das noch; warum kommst du a. so spät. 2. bekräftigt od. begründet eine vorangegangene Aussage: sie sah krank aus, und sie war es a.; er wartete auf einen Brief, der dann a. am Vormittag eintraf; ich gehe jetzt, es ist a. schon spät. 3. drückt im Fragesatz einen Zweifel, Unsicherheit o.Ä. aus: darf er das a. tun?; hast du dir das a. überlegt? 4. a) verallgemeinernd; in Verbindung mit Interrogativ- oder Relativpronomen bzw. -adverbien: wer a. immer... (jeder, der); was a. [immer] geschieht... (alles, was geschieht); wo er a. (überall, wo er) hinkommt, wird er jubelnd begrüßt; wie dem a. sei... (ob es falsch od. richtig ist); b) einräumend; in Verbindung mit ?wenn?, ?so? od. ?wie?: er hat Zeit, wenn er a. (obwohl er) das Gegenteil behauptet; es meldete sich niemand, sooft ich a. anrief; wenn a.! (ugs.; das macht doch nichts!).
auch  

auch, selbst, sogar, wenn schon
[selbst, sogar, wenn schon]
auch  

conj.
<Konj.>
1 gleichfalls, ebenso, zugleich; ~ das nicht; das kann dir ~ passieren; ich gehe jetzt, du ~? Ich ~; Gutes und ~ Schlechtes; die Sache hat aber ~ einen Vorteil; ich glaube (es) ~; kennst du ~ seine Tochter?; kommst du ~ mit?; kommst du ~ schon? <iron.>; er wusste es ~ schon; so ist es ~ gut, recht; sie ist schön und ~ klug; sowohl gestern als ~ heute; man kann darüber ~ anders denken; seine Schwester ist ~ dabei; ~ heute schon; ich ~ nicht; oder ~; nicht nur …, sondern ~
2 sogar; ~ der Klügste kann sich irren; ~ ich war dabei; ~ dieses Mal; ~ der kleinste Fehler kann ernste Folgen haben; er fragte ~ dann noch weiter, als ich …; ~ nicht einer; ~ wenn du noch so sehr bittest
3 wirklich, tatsächlich, bestimmt, gerade; das hat ~ niemand behauptet!; das Kleid war ganz billig! So sieht es ~ aus!; er hat schon immer das Unheil befürchtet, das dann ~ geschah; kommst du ~ (wirklich)?; du bist ganz außer Atem! Ich bin ja ~ gelaufen; so ist es ~!; kann ich mich ~ darauf verlassen?; das ist (aber) ~ wahr!; du hast aber ~ gar keine Geduld!; er weiß ~ (rein) gar nichts!; du bist ~ immer der Letzte!; das fehlte ~ noch! <iron.>; aber ~ nur dieses eine Mal!
4 als verallgemeinernde Verstärkung; den Teufel ~!; ach was, man muss ~ nicht alles glauben; ohne ~ nur zu fragen; wann ~ immer du kommst; warum ~?; was er ~ sagen mag; und wenn ich ~ alles hergeben müsste; wie dem ~ sei; wie reich er ~ sei (ist); wie sehr er ~ lief; wo ~ immer er sein mag; wozu ~ schreiben?
5 als Einschränkung, meist mit „wenn“; wenn du mir ~ sagst, dass …; und wenn er ~ noch so bescheiden ist; und wenn ~! (als Antwort) was tut's, was schadet es?; [<ahd. ouh <got. auk; urspr. Imperativ zu ahd. ouhhon, got. aukan „vermehren“]
[auch]