[ - Collapse All ]
auffangen  

auf|fan|gen <st. V.; hat>:

1. in einer Bewegung, im Fallen fassen: den Ball geschickt a.; der Hund fängt den Bissen auf.


2.a)(in einem Gefäß o. Ä.) sammeln: Regenwasser in einer Tonne a.;

b)Flüchtlinge, Einwanderer u. a. an einem Ort zusammenfassen u. vorläufig unterbringen: die Flüchtenden in Lagern a.



3.[durch ein flugtechnisches o. ä. Manöver] abfangen u. einen Absturz verhindern: der Pilot konnte die abtrudelnde Maschine noch a.


4.a)(einen Schlag, Stoß o. Ä.) in seiner Wucht abstoppen, abwehren: einen Schlag, Stoß [mit dem Arm] a.; die Polsterung soll die Erschütterung a. (abschwächen);

b)aufhalten, zum Stehen bringen: den feindlichen Vorstoß a.



5.(in seinen negativen Auswirkungen) dämpfen, mildern, ausgleichen: den Konjunkturrückgang a.


6.jmdn. auf der Flucht o. Ä. aufgreifen u. festnehmen: entflohene Häftlinge a.


7.(Handarb.) eine von der Stricknadel heruntergerutschte Masche wieder auf die Nadel nehmen: eine gefallene Masche a.


8.durch Zufall hören, bemerken, beobachten: Brocken der Unterhaltung a.


9.(Funkt.) zufällig aufnehmen, abhören: einen Funkspruch a.
auffangen  

auf|fan|gen
auffangen  


1. aufschnappen, ergreifen, fangen, fassen, greifen, packen, schnappen; (ugs.): erwischen, kriegen; (veraltend): haschen.

2. abdämpfen, abfedern, abmildern, abschwächen, ausgleichen, dämpfen, die Spitze nehmen, eindämmen, entschärfen, mildern, verringern; (geh.): dämmen.

3. aufgreifen, dingfest machen, ergreifen, fangen, fassen, festnehmen, gefangen nehmen, greifen, in seine Gewalt bringen, verhaften; (geh.): habhaft werden; (ugs.): erwischen, kriegen, schnappen; (salopp): hoppnehmen, kaschen; (Jargon): hochnehmen; (veraltend): arretieren.

4. bemerken, beobachten, erfahren, erhaschen, hören, mitbekommen, zu Ohren kommen; (ugs.): aufschnappen, mitkriegen.

[auffangen]
[fange auf, fängst auf, fängt auf, fangen auf, fangt auf, fing auf, fingst auf, fingen auf, fingt auf, fangest auf, fanget auf, finge auf, fingest auf, finget auf, fang auf, aufgefangen, auffangend]
auffangen  

auf|fan|gen <st. V.; hat>:

1. in einer Bewegung, im Fallen fassen: den Ball geschickt a.; der Hund fängt den Bissen auf.


2.
a)(in einem Gefäß o. Ä.) sammeln: Regenwasser in einer Tonne a.;

b)Flüchtlinge, Einwanderer u. a. an einem Ort zusammenfassen u. vorläufig unterbringen: die Flüchtenden in Lagern a.



3.[durch ein flugtechnisches o. ä. Manöver] abfangen u. einen Absturz verhindern: der Pilot konnte die abtrudelnde Maschine noch a.


4.
a)(einen Schlag, Stoß o. Ä.) in seiner Wucht abstoppen, abwehren: einen Schlag, Stoß [mit dem Arm] a.; die Polsterung soll die Erschütterung a. (abschwächen);

b)aufhalten, zum Stehen bringen: den feindlichen Vorstoß a.



5.(in seinen negativen Auswirkungen) dämpfen, mildern, ausgleichen: den Konjunkturrückgang a.


6.jmdn. auf der Flucht o. Ä. aufgreifen u. festnehmen: entflohene Häftlinge a.


7.(Handarb.) eine von der Stricknadel heruntergerutschte Masche wieder auf die Nadel nehmen: eine gefallene Masche a.


8.durch Zufall hören, bemerken, beobachten: Brocken der Unterhaltung a.


9.(Funkt.) zufällig aufnehmen, abhören: einen Funkspruch a.
auffangen  

[st.V.; hat]: 1. in einer Bewegung, im Fallen fassen: den Ball geschickt a.; der Hund fängt den Bissen auf; 2. a) (in einem Gefäß o.Ä.) sammeln: Regenwasser in einer Tonne a.; b) Flüchtlinge, Einwanderer u.a. an einem Ort zusammenfassen u. vorläufig unterbringen: die Flüchtenden in Lagern a. 3. [durch ein flugtechnisches o.ä. Manöver] abfangen u. einen Absturz verhindern: der Pilot konnte die abtrudelnde Maschine noch a. 4. a) (einen Schlag, Stoß o.Ä.) in seiner Wucht abstoppen, abwehren: einen Schlag, Stoß [mit dem Arm] a.; die Polsterung soll die Erschütterung a. (abschwächen); b) aufhalten, zum Stehen bringen: den feindlichen Vorstoß a. 5. (in seinen negativen Auswirkungen) dämpfen, mildern, ausgleichen: den Konjunkturrückgang a. 6. jmdn. auf der Flucht o.Ä. aufgreifen u. festnehmen: entflohene Häftlinge a. 7. (Handarb.) eine von der Stricknadel heruntergerutschte Masche wieder auf die Nadel nehmen: eine gefallene Masche a. 8. durch Zufall hören, bemerken, beobachten: Brocken der Unterhaltung a. 9. (Funkt.) zufällig aufnehmen, abhören: einen Funkspruch a.
auffangen  

auffangen, erwischen, fangen, haschen (umgangssprachlich), schnappen
[erwischen, fangen, haschen, schnappen]
auffangen  

v.
<V.t. 132; hat> durch Fangen, Greifen erreichen, bekommen; im Fallen, Fliegen fassen (Ball, Maschen, Schwingungen, Wellen); zufällig u. nur unvollständig hören, aufschnappen (Worte); zufällig od. durch List erhalten u. nicht weiterbefördern, abfangen (Nachrichten, Briefe); vorübergehend (in Lagern) aufnehmen (Flüchtlinge, Auswanderer); fang auf!; einen Hieb ~; einen Stoß ~; einige Worte aus einem Gespräch ~; Blut, Tropfen in einer Schüssel ~
['auf|fan·gen]
[fange auf, fängst auf, fängt auf, fangen auf, fangt auf, fing auf, fingst auf, fingen auf, fingt auf, fangest auf, fanget auf, finge auf, fingest auf, finget auf, fang auf, aufgefangen, auffangend]