[ - Collapse All ]
auflesen  

auf|le|sen <st. V.; hat>:

1.a) (verstreut Umherliegendes) mit der Hand aufsammeln: Fallobst, Scherben a.; die heruntergefallenen Glasperlen wieder a.;

b)(ugs.) (zufällig Gefundenes) [aufheben u.] mitnehmen: ihre Hosentaschen waren voll von Dingen, die sie irgendwo aufgelesen hatte; sie hatte ein paar spanische Redensarten aufgelesen;

c)(ugs. scherzh.) sich irgendwo holen (4) : ich hatte in den Tropen eine Viruskrankheit aufgelesen.



2.(ugs.) jmdn. irgendwo auffinden u. mit sich nehmen: wo hast du den Kerl bloß aufgelesen?
auflesen  

auf|le|sen
auflesen  


1. a) aufgreifen, aufheben, aufnehmen, aufraffen, aufsammeln, einsammeln, hochnehmen, zusammenraffen; (bes. südd., österr.): aufklauben; (landsch.): stoppeln.

b) bekommen; (ugs.): sich einfangen, sich holen.

2. auffinden, aufspüren, aufstöbern, entdecken, stoßen auf; (ugs.): auftreiben; (salopp): auffischen, aufgabeln.

[auflesen]
[lese auf, liest auf, lesen auf, lest auf, las auf, last auf, lasen auf, lesest auf, leset auf, läse auf, läsest auf, läsen auf, läset auf, lies auf, aufgelesen, auflesend]
auflesen  

auf|le|sen <st. V.; hat>:

1.
a) (verstreut Umherliegendes) mit der Hand aufsammeln: Fallobst, Scherben a.; die heruntergefallenen Glasperlen wieder a.;

b)(ugs.) (zufällig Gefundenes) [aufheben u.] mitnehmen: ihre Hosentaschen waren voll von Dingen, die sie irgendwo aufgelesen hatte; sie hatte ein paar spanische Redensarten aufgelesen;

c)(ugs. scherzh.) sich irgendwo holen (4): ich hatte in den Tropen eine Viruskrankheit aufgelesen.



2.(ugs.) jmdn. irgendwo auffinden u. mit sich nehmen: wo hast du den Kerl bloß aufgelesen?
auflesen  

[st.V.; hat]: 1. a) (verstreut Umherliegendes) mit der Hand aufsammeln: Fallobst, Scherben a.; die heruntergefallenen Glasperlen wieder a.; b) (ugs.) (zufällig Gefundenes) [aufheben u.] mitnehmen: ihre Hosentaschen waren voll von Dingen, die sie irgendwo aufgelesen hatte; Ü sie hatte ein paar spanische Redensarten aufgelesen; c) (ugs. scherzh.) sich irgendwo holen (4): ich hatte in den Tropen eine Viruskrankheit aufgelesen. 2. (ugs.) jmdn. irgendwo auffinden u. mit sich nehmen: wo hast du den Kerl bloß aufgelesen?
auflesen  

auflesen, aufsammeln, mitnehmen
[aufsammeln, mitnehmen]
auflesen  

v.
<V.t. 178; hat> vom Boden, vom Tisch aufheben, sammeln, zusammensuchen; <fig.> unfreiwillig bekommen (Krankheit, Ungeziefer); jmnd. ~ <fig.; umg.> finden u. mitnehmen; ;einen Hund (von der Straße) ~; Papierschnipsel vom Boden ~; den Schnupfen muss ich auf der Bahnfahrt aufgelesen haben
['auf|le·sen]
[lese auf, liest auf, lesen auf, lest auf, las auf, last auf, lasen auf, lesest auf, leset auf, läse auf, läsest auf, läsen auf, läset auf, lies auf, aufgelesen, auflesend]