[ - Collapse All ]
aufziehen  

auf|zie|hen <unr. V.>:

1. nach oben ziehen <hat>: eine Fahne, Segel a. (hissen).


2. <hat> a)ziehend öffnen: einen Reißverschluss a.; den Vorhang a. (auseinanderziehen);

b)durch Herausziehen öffnen: die Schublade a.;

c)entkorken: Flaschen a.



3.auf etw. spannen <hat>: eine Landkarte, Saiten [auf ein Instrument] a.; die Leinwand musste auf Pappe aufgezogen werden (aufgeklebt, befestigt werden); eine Stickerei a. (auf den Rahmen spannen); einen Reifen a.


4.<hat> a)(eine Feder) spannen: die Feder einer Spieluhr a.;

b)durch Spannen der Feder o. Ä. bereit machen: die Armbanduhr, das Spielzeugauto a.; sie war heute sehr aufgezogen (angeregt, animiert).



5. großziehen <hat>: ein Kind im christlichen Glauben, nach bestimmten Grundsätzen a.; ein fremdes Kind wie sein eigenes a.; sie war von ihren Großeltern aufgezogen worden; ein Tier mit der Flasche a.


6.(ugs.) ins Werk setzen, arrangieren <hat>: ein Fest, eine Unternehmung a.; die Sache war falsch, richtig, zu einseitig, ganz neu aufgezogen; der Prozess sollte politisch aufgezogen werden.


7.(ugs.) necken, verspotten <hat>: jmdn. wegen seiner, mit seinen zu kurzen Hosen a.


8.<ist> a)aufmarschieren: die Wache, der Posten ist aufgezogen;

b)näher kommen, aufkommen (1) : ein Gewitter, eine schwarze Wolke zieht auf.



9.etw. Gestricktes, Gehäkeltes auftrennen <hat>: den Ärmel noch einmal a.


10.(landsch.) aufwischen <hat>.


11. <hat> (Med.) a)eine zur Injektion bestimmte Flüssigkeit in die Spritze einsaugen: eine Traubenzuckerlösung a.;

b)eine Spritze durch Einsaugen des flüssigen Präparates für eine Injektion vorbereiten: eine Spritze a.



12.bei der Schaufensterdekoration Schaufensterpuppen anziehen <hat>: Figuren a.
aufziehen  

auf|zie|hen
aufziehen  


1. [auf]hissen, hochziehen, nach oben ziehen.

2. a) öffnen; (ugs.): aufmachen.

b) entkorken; (ugs.): aufkorken.

3. anbringen, aufspannen, befestigen, bespannen, beziehen, festmachen, spannen, ziehen; (österr.): aufkaschieren.

4. großziehen, heranziehen, hochbringen; (ugs.): hochpäppeln; (fam.): aufpäppeln; (veraltet): aufbringen.

5. abhalten, abwickeln, arrangieren, ausführen, ausrichten, durchführen, erledigen, gestalten, halten, in die Wege leiten, ins Werk/in Szene setzen, inszenieren, organisieren, veranstalten, verwirklichen; (bildungsspr.): realisieren; (ugs.): deichseln, durchziehen, managen, schmeißen; (salopp): abziehen, schaukeln.

6. ärgern, auslachen, aufbringen, foppen, hänseln, sich lustig machen, necken, spotten, veralbern, verhöhnen, verspotten; (schweiz.): föppeln; (ugs.): anpflaumen, durch den Kakao ziehen, fuchsen, hochbringen, hochnehmen, uzen; (salopp): verarschen.

[aufziehen]
[Aufziehens, ziehe auf, ziehst auf, zieht auf, ziehen auf, zog auf, zogst auf, zogen auf, zogt auf, ziehest auf, ziehet auf, zöge auf, zögest auf, zögst auf, zögen auf, zöget auf, zögt auf, zieh auf, aufgezogen, aufziehend]
aufziehen  

auf|zie|hen <unr. V.>:

1. nach oben ziehen <hat>: eine Fahne, Segel a. (hissen).


2. <hat>
a)ziehend öffnen: einen Reißverschluss a.; den Vorhang a. (auseinanderziehen);

b)durch Herausziehen öffnen: die Schublade a.;

c)entkorken: Flaschen a.



3.auf etw. spannen <hat>: eine Landkarte, Saiten [auf ein Instrument] a.; die Leinwand musste auf Pappe aufgezogen werden (aufgeklebt, befestigt werden); eine Stickerei a. (auf den Rahmen spannen); einen Reifen a.


4.<hat>
a)(eine Feder) spannen: die Feder einer Spieluhr a.;

b)durch Spannen der Feder o. Ä. bereit machen: die Armbanduhr, das Spielzeugauto a.; sie war heute sehr aufgezogen (angeregt, animiert).



5. großziehen <hat>: ein Kind im christlichen Glauben, nach bestimmten Grundsätzen a.; ein fremdes Kind wie sein eigenes a.; sie war von ihren Großeltern aufgezogen worden; ein Tier mit der Flasche a.


6.(ugs.) ins Werk setzen, arrangieren <hat>: ein Fest, eine Unternehmung a.; die Sache war falsch, richtig, zu einseitig, ganz neu aufgezogen; der Prozess sollte politisch aufgezogen werden.


7.(ugs.) necken, verspotten <hat>: jmdn. wegen seiner, mit seinen zu kurzen Hosen a.


8.<ist>
a)aufmarschieren: die Wache, der Posten ist aufgezogen;

b)näher kommen, aufkommen (1): ein Gewitter, eine schwarze Wolke zieht auf.



9.etw. Gestricktes, Gehäkeltes auftrennen <hat>: den Ärmel noch einmal a.


10.(landsch.) aufwischen <hat>.


11. <hat> (Med.)
a)eine zur Injektion bestimmte Flüssigkeit in die Spritze einsaugen: eine Traubenzuckerlösung a.;

b)eine Spritze durch Einsaugen des flüssigen Präparates für eine Injektion vorbereiten: eine Spritze a.



12.bei der Schaufensterdekoration Schaufensterpuppen anziehen <hat>: Figuren a.
aufziehen  

[unr.V.]: 1. nach oben ziehen [hat]: eine Fahne, Segel a. (hissen). 2. [hat] a) ziehend öffnen: einen Reißverschluss a.; den Vorhang a. (auseinander ziehen); b) durch Herausziehen öffnen: die Schublade a.; c) entkorken: Flaschen a. 3. auf etw. spannen [hat]: eine Landkarte, Saiten [auf ein Instrument] a.; die Leinwand musste auf Pappe aufgezogen werden (aufgeklebt, befestigt werden); eine Stickerei a. (auf den Rahmen spannen); einen Reifen a.; 4. [hat] a) (eine Feder) spannen: die Feder einer Spieluhr a.; b) durch Spannen der Feder o.Ä. bereitmachen: die Armbanduhr, das Spielzeugauto a.; Ü sie war heute sehr aufgezogen (angeregt, animiert). 5. großziehen [hat]: ein Kind im christlichen Glauben, nach bestimmten Grundsätzen a.; ein fremdes Kind wie sein eigenes a.; sie war von ihren Großeltern aufgezogen worden; ein Tier mit der Flasche a. 6. (ugs.) ins Werk setzen, arrangieren [hat]: ein Fest, eine Unternehmung a.; die Sache war falsch, richtig, zu einseitig, ganz neu aufgezogen; der Prozess sollte politisch aufgezogen werden. 7. (ugs.) necken, verspotten [hat]: jmdn. wegen seiner, mit seinen zu kurzen Hosen a. 8. [ist] a) aufmarschieren: die Wache, der Posten ist aufgezogen; b) näher kommen, aufkommen (1): ein Gewitter, eine schwarze Wolke zieht auf. 9. etw. Gestricktes, Gehäkeltes auftrennen [hat]: den Ärmel noch einmal a. 10. (landsch.) aufwischen [hat]. 11. [hat] (Med.) a) eine zur Injektion bestimmte Flüssigkeit in die Spritze einsaugen: eine Traubenzuckerlösung a.; b) eine Spritze durch Einsaugen des flüssigen Präparates für eine Injektion vorbereiten: eine Spritze a. 12. bei der Schaufensterdekoration Schaufensterpuppen anziehen [hat]: Figuren a.
aufziehen  

aufziehen, großziehen, heranziehen, pflegen
[großziehen, heranziehen, pflegen]
aufziehen  

n.
<V. 287>
I <V.t.; hat>
1 durch Ziehen öffnen (Schublade, Vorhang); in die Höhe ziehen (Flagge, Jalousie, Schleuse, Zugbrücke); durch Ziehen (des Fadens) auftrennen; großziehen, zum Gedeihen bringen, erziehen (Kind, Pflanze, Tier); organisieren, ins Werk setzen; jmdn. ~ <fig.; umg.> necken, hänseln;
2 ;ein Fest, einen bunten Abend ~; den Hahn einer Schusswaffe ~ <veraltet> den Verschluss spannen; eine Häkelei, Strickerei, einen Pullover (wieder) ~; die Leinwand ~ auf einen Rahmen spannen; einen Reifen ~ auf die Felge des Rades aufmontieren; die Uhr, ein Uhrwerk ~ die Feder spannen;
3 ein Unternehmen (ganz) groß ~mit viel Aufwand, in großem Umfang aufbauen;
4 ;ein Theaterstück als Posse, Schwank ~; eine Landkarte, ein Foto auf Pappe ~ festkleben; jmdn. mit einer Angewohnheit ~ <fig.; umg.> ihn wegen einer A. hänseln; ein Tier mit der Flasche ~
5 ;die Uhr ist (noch nicht) aufgezogen; er redete wie aufgezogen als ob er aufgezogen sei (wie ein Uhrwerk), ununterbrochen u. lebhaft;
II <V. i.; ist>
6 heranziehen, näher kommen (Gewitter, Wolken); aufmarschieren; die Wache zieht auf marschiert heran, nimmt in militär. Ordnung ihren Platz ein; in Marschordnung ~
III <V.refl.; hat> der Himmel zieht sich auf klärt sich allmählich auf, klart langsam auf;
['auf|zie·hen]
[aufziehens, ziehe auf, ziehst auf, zieht auf, ziehen auf, zog auf, zogst auf, zogen auf, zogt auf, ziehest auf, ziehet auf, zöge auf, zögest auf, zögst auf, zögen auf, zöget auf, zögt auf, zieh auf, aufgezogen, aufziehend]