[ - Collapse All ]
ausdrücken  

aus|drü|cken <sw. V.; hat>:

1.a) (Flüssigkeit) aus etw. herauspressen: den Saft [aus den Apfelsinen] a.;

b)durch Drücken, Pressen die enthaltene Flüssigkeit aus etw. austreten lassen; auspressen: eine Zitrone, den Schwamm a.



2.(Brennendes od. Glimmendes) durch Zerdrücken zum Erlöschen bringen: die Zigarette, die Glut [im Aschenbecher] a.


3.a)in bestimmter Weise formulieren: etw. verständlich, klar, präzise a.; etw. kaum mit Worten a. können (in Worte fassen, aussprechen können); etw. in Prozenten a. (angeben);

b)<a. + sich> in bestimmter Weise sprechen, sich äußern: sich gewählt, verständlich a.; sie hatte manchmal Mühe, sich in der fremden Sprache auszudrücken;

c)mit Worten zum Ausdruck bringen, aussprechen: [jmdm.] sein Mitgefühl, Bedauern, seine Dankbarkeit a.



4.a)erkennen lassen, zeigen, widerspiegeln: seine Haltung, seine Miene, sein Gesicht drückte Trauer und Müdigkeit aus;

b)<a. + sich> in etw. sichtbar, offenbar werden, in Erscheinung treten: in ihren Worten drückte sich ihre Dankbarkeit, ihre Freude aus.

ausdrücken  


1. a) auspressen, ausquetschen, [heraus]drücken, [heraus]pressen; (ugs.): herausquetschen; (landsch.): quetschen.

b) auswringen; (landsch.): ausdrehen, ausringen, auswinden.

2. löschen; (ugs.): ausmachen.

3. äußern, aussprechen, mitteilen, zum Ausdruck bringen, zur Kenntnis geben; (geh.): bekunden, kundtun.

4. deutlich werden lassen, erkennen/merken lassen, verraten, widerspiegeln, zeigen, zum Ausdruck bringen; (geh.): dartun.

[ausdrücken]
[drücke aus, drückst aus, drückt aus, drücken aus, drückte aus, drücktest aus, drückten aus, drücktet aus, drückest aus, drücket aus, drück aus, ausgedrückt, ausdrückend, ausdruecken]


1. sich äußern, formulieren, in Worte fassen/kleiden, reden, sprechen, zum Ausdruck bringen; (bildungsspr.): artikulieren, verbalisieren.

2. sich abzeichnen, deutlich/offenbar/sichtbar werden, in Erscheinung treten, sich zeigen, zum Ausdruck kommen; (geh.): sich kundtun; (bildungsspr.): sich manifestieren.

[ausdrücken, sich]
[sich ausdrücken, drücke aus, drückst aus, drückt aus, drücken aus, drückte aus, drücktest aus, drückten aus, drücktet aus, drückest aus, drücket aus, drück aus, ausgedrückt, ausdrückend, ausdruecken, ausdrücken sich]
ausdrücken  

aus|drü|cken <sw. V.; hat>:

1.
a) (Flüssigkeit) aus etw. herauspressen: den Saft [aus den Apfelsinen] a.;

b)durch Drücken, Pressen die enthaltene Flüssigkeit aus etw. austreten lassen; auspressen: eine Zitrone, den Schwamm a.



2.(Brennendes od. Glimmendes) durch Zerdrücken zum Erlöschen bringen: die Zigarette, die Glut [im Aschenbecher] a.


3.
a)in bestimmter Weise formulieren: etw. verständlich, klar, präzise a.; etw. kaum mit Worten a. können (in Worte fassen, aussprechen können); etw. in Prozenten a. (angeben);

b)<a. + sich> in bestimmter Weise sprechen, sich äußern: sich gewählt, verständlich a.; sie hatte manchmal Mühe, sich in der fremden Sprache auszudrücken;

c)mit Worten zum Ausdruck bringen, aussprechen: [jmdm.] sein Mitgefühl, Bedauern, seine Dankbarkeit a.



4.
a)erkennen lassen, zeigen, widerspiegeln: seine Haltung, seine Miene, sein Gesicht drückte Trauer und Müdigkeit aus;

b)<a. + sich> in etw. sichtbar, offenbar werden, in Erscheinung treten: in ihren Worten drückte sich ihre Dankbarkeit, ihre Freude aus.

ausdrücken  

[sw.V.; hat]: 1. a) (Flüssigkeit) aus etw. herauspressen: den Saft [aus den Apfelsinen] a.; b) durch Drücken, Pressen die enthaltene Flüssigkeit aus etw. austreten lassen; auspressen: eine Zitrone, den Schwamm a. 2. (Brennendes od. Glimmendes) durch Zerdrücken zum Erlöschen bringen: die Zigarette, die Glut [im Aschenbecher] a. 3. a) in bestimmter Weise formulieren: etw. verständlich, klar, präzise a.; etw. kaum mit Worten a. können (in Worte fassen, aussprechen können); etw. in Prozenten a. (angeben); b) [a. + sich] in bestimmter Weise sprechen, sich äußern: sich gewählt, verständlich a.; sie hatte manchmal Mühe, sich in der fremden Sprache auszudrücken; c) mit Worten zum Ausdruck bringen, aussprechen: [jmdm.] sein Mitgefühl, Bedauern, seine Dankbarkeit a. 4. a) erkennen lassen, zeigen, widerspiegeln: seine Haltung, seine Miene, sein Gesicht drückte Trauer und Müdigkeit aus; b) [a. + sich] in etw. sichtbar, offenbar werden, in Erscheinung treten: in ihren Worten drückte sich ihre Dankbarkeit, ihre Freude aus.
ausdrücken  

ausdrücken, äußern, formulieren, phrasieren
[äußern, formulieren, phrasieren]
ausdrücken  

v.
<-k·k-> 'aus|drü·cken <V.; hat>
1 <V.t.> durch Drücken von Flüssigkeit befreien (Kleidungsstück, Schwamm); durch Drücken Flüssigkeit herausholen aus (Zitrone); äußerlich zeigen, kundtun; in Worte fassen, aussprechen (Gefühle, Dank); bezeichnen, nennen; seine Freude ~ (über etwas); jmdm. seine Hochachtung ~; eine Zigarette ~ durch Drücken auslöschen; ich will es noch anders od. besser ~; man kann es nicht anders ~ als „unverantwortlich“; etwas in, mit Worten, Gesten ~; einen Sachverhalt in Zahlen ~; in Zahlen od. Quadratmetern ausgedrückt, beträgt die Größe des Grundstücks 350 m2; es ist nicht auszudrücken, wie schön es war
2 <V.refl.> sich ~ sich äußern, etwas sagen, erklären; sich derb, deutlich, falsch, gewählt, gut, klar, richtig, unklar ~; habe ich mich richtig ausgedrückt?; ich weiß nicht, wie ich mich ~ soll
['aus|drücken]
[drücke aus, drückst aus, drückt aus, drücken aus, drückte aus, drücktest aus, drückten aus, drücktet aus, drückest aus, drücket aus, drück aus, ausgedrückt, ausdrückend]