[ - Collapse All ]
Ausdruck  

1Aus|druck, der; -[e]s, Ausdrücke [nach frz. expression für älteres Ausdruckung, aber schon mhd. (Mystik) ūʒdruc]:

1.Wort, Bezeichnung, Terminus, Wendung: ein gewählter, umgangssprachlicher, fachsprachlicher, mundartlicher, ordinärer A; einen A. nicht verstehen, nicht kennen; Ausdrücke gebrauchen, im Munde führen, an sich haben (derbe Wörter, Schimpfwörter gebrauchen); sich im A. vergreifen (in unangemessenem Ton sprechen);

R das ist gar kein A.! (das ist viel zu schwach ausgedrückt, zu zurückhaltend formuliert).



2. <o. Pl.> a)sprachlicher Stil, Ausdrucksweise: sie besitzt große Gewandtheit im A.;

b)Aussagekraft, künstlerische Gestaltung: ein Gedicht mit viel A. vortragen; sein Gesang, sein Spiel ist ohne A.



3.<o. Pl.> äußeres, sichtbares Zeichen, in dem sich eine innere Beschaffenheit od. Struktur widerspiegelt; Kennzeichen: Monumentalität ist der A. dieser Epoche; eine Äußerung mit dem A. (mit der Bekundung) tiefen Bedauerns zurücknehmen; einer Sache A. geben/verleihen (geh.; etw. zu erkennen geben, äußern); in ihren Worten kam ihre Verbitterung zum A. (drückte sich darin aus).


4. <Pl. selten> Miene, [Gesichts]zug o. Ä., der Widerspiegelung einer psychischen Verfassung, einer Gemütsbewegung, Einstellung u. a. ist: sein Gesicht bekam einen ärgerlichen A.


5.(Math.) durch eine spezielle Zeichenreihe dargestellte Aussage.


2Aus|druck, der; -[e]s, -e:

1.a)(Nachrichtent.) vom Fernschreiber gelieferter ausgedruckter Text;

b)(EDV) Output; (2);

c) von einer Rechenanlage, einem Drucker (2) gelieferter ausgedruckter Text: dem Kunden wird ein A. mit sämtlichen Buchungsvorgängen zugeschickt.



2.(Druckerspr.) Beendigung des Druckes: Termin für den A. des Lexikons ist der 1. Dezember.
Ausdruck  

Aus|druck, der; -[e]s, Plur. ...drücke und (Druckw.) ...drucke
Ausdruck  


1. Begriff, Benennung, Bezeichnung, Formel, Terminus, Vokabel, Wendung, Wort; (bildungsspr.): Expression; (Sprachw.): Term.

2. a) Ausdrucksweise, Redestil, Redeweise, Schreibart, Schreibstil, Schreibweise, Sprache, Sprechweise, Stil; (bildungsspr.): Diktion.

b) Ausdruckskraft, Aussagekraft, künstlerische Gestaltung.

3. Äußerung, Kennzeichen, Merkmal, Spiegelbild, Spiegelung, Zeichen.

4. Gesicht, Gesichtsausdruck, Gesichtszüge, Miene, Mimik, Züge; (salopp): Visage.

[1Ausdruck]
[Ausdruckes, Ausdrucks, Ausdrucke, Ausdrucken]

a) ausgedruckter Text, Exemplar, Kopie.

b) [Arbeits]ergebnis; (EDV): Ausgabe, Output.

[2Ausdruck]
[Ausdruckes, Ausdrucks, Ausdrucke, Ausdrucken]
Ausdruck  

1Aus|druck, der; -[e]s, Ausdrücke [nach frz. expression für älteres Ausdruckung, aber schon mhd. (Mystik) ūʒdruc]:

1.Wort, Bezeichnung, Terminus, Wendung: ein gewählter, umgangssprachlicher, fachsprachlicher, mundartlicher, ordinärer A; einen A. nicht verstehen, nicht kennen; Ausdrücke gebrauchen, im Munde führen, an sich haben (derbe Wörter, Schimpfwörter gebrauchen); sich im A. vergreifen (in unangemessenem Ton sprechen);

Rdas ist gar kein A.! (das ist viel zu schwach ausgedrückt, zu zurückhaltend formuliert).



2. <o. Pl.>
a)sprachlicher Stil, Ausdrucksweise: sie besitzt große Gewandtheit im A.;

b)Aussagekraft, künstlerische Gestaltung: ein Gedicht mit viel A. vortragen; sein Gesang, sein Spiel ist ohne A.



3.<o. Pl.> äußeres, sichtbares Zeichen, in dem sich eine innere Beschaffenheit od. Struktur widerspiegelt; Kennzeichen: Monumentalität ist der A. dieser Epoche; eine Äußerung mit dem A. (mit der Bekundung) tiefen Bedauerns zurücknehmen; einer Sache A. geben/verleihen (geh.; etw. zu erkennen geben, äußern); in ihren Worten kam ihre Verbitterung zum A. (drückte sich darin aus).


4. <Pl. selten> Miene, [Gesichts]zug o. Ä., der Widerspiegelung einer psychischen Verfassung, einer Gemütsbewegung, Einstellung u. a. ist: sein Gesicht bekam einen ärgerlichen A.


5.(Math.) durch eine spezielle Zeichenreihe dargestellte Aussage.


2Aus|druck, der; -[e]s, -e:

1.
a)(Nachrichtent.) vom Fernschreiber gelieferter ausgedruckter Text;

b)(EDV) Output; (2)

c) von einer Rechenanlage, einem Drucker (2) gelieferter ausgedruckter Text: dem Kunden wird ein A. mit sämtlichen Buchungsvorgängen zugeschickt.



2.(Druckerspr.) Beendigung des Druckes: Termin für den A. des Lexikons ist der 1. Dezember.
Ausdruck  

Ausdruck, Ausgabe
[Ausgabe]
Ausdruck  

n.

I <m. 1u; unz.>
1 die Art, sich auszudrücken, zu sprechen, zu singen, zu spielen; äußerl. Zeichen, Kundgeben inneren Erlebens (Gefühls~); Miene, Mienenspiel (Gesichts~); Betonung, Nachdruck; künstlerische Gestalt(ung), Form(ung); dein Aufsatz ist inhaltlich gut, aber der ~ muss besser werden
2 ;der ~ seines Gesichts wechselte ständig
3 ;seinen Gefühlen ~ geben; einer Hoffnung ~ geben; einem Lied (beim Singen) mehr ~ geben
4 ;dieses Porträt hat gar keinen ~; ihr Gesicht hat einen mitleidigen ~
5 ;eine Äußerung mit dem ~ des Bedauerns zurücknehmen; mit dem ~ vorzüglicher Hochachtung; ein Gedicht mit ~ vortragen; mit leidenschaftlichem ~ singen, spielen, sprechen; er singt, spielt ohne (jeden) ~; in seinem Gesicht lag ein ~ von Güte, Hass, Mitleid; etwas zum ~ bringen (deutlich) sagen, ausdrücken, in Worte fassen; in seinem Vortrag kam (deutlich) zum ~, dass …
II <zählb.>
6 Redensart, Redewendung; Wort, Bezeichnung (Fach~, Kraft~)
7 ;den richtigen ~ (nicht) finden; Ausdrücke gebrauchen schlechte A., Schimpfwörter;
8 ;beschönigender, bildlicher, falscher, geläufiger, mundartlicher, neuer, neu geprägter, richtiger, treffender, veralteter, verhüllender, volkstümlicher ~; kannst du mir einen anderen ~ für „romantisch“ sagen?; beleidigende Ausdrücke; „weeß Knöbbchen“ ist ein sächsischer ~
9 ;„pürschen“ ist ein ~ aus der Jägersprache; nach dem richtigen, einem geeigneten ~ suchen
III <m. 1; zählb.> Ergebnis des Ausdruckens; <EDV> von einem Drucker ausgegebene Informationen
['Aus·druck]
[Ausdruckes, Ausdrucks, Ausdrucke, Ausdrucken]