[ - Collapse All ]
ausgleichen  

aus|glei|chen <st. V.; hat>:

1.a) (Unterschiedliches, Gegensätzliches o. Ä.) durch Angleichung beseitigen, aufheben: Höhenunterschiede, Niveauunterschiede a.;

b)<a. + sich> (von Unterschiedlichem, Gegensätzlichem) sich aufheben: die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen glichen sich wieder aus; Einnahmen und Ausgaben gleichen sich aus.



2.a)(Unterschiedliches, Gegensätzliches o. Ä.) durch Vermitteln mildern od. aufheben: Spannungen, Differenzen, Konflikte a.; ihre ruhige Art wirkte ausgleichend;

b)<a. + sich> (von Gegensätzen o. Ä.) sich mildern, nivellieren: die Spannungen glichen sich allmählich wieder aus.



3.(Fehlendes, einen Mangel o. Ä. durch anderes) wettmachen: er versucht seinen Mangel an Bewegung durch sportliche Betätigung auszugleichen.


4.a)(Kaufmannsspr.) (eine Rechnung o. Ä.) bezahlen, begleichen: eine Rechnung, Schulden, Verbindlichkeiten a.;

b)(Bankw.) (bei einem Konto o. Ä.) Soll- u. Habenseite einander angleichen: das Konto a.;

c)<a. + sich> (Bankw.) (von einem Konto o. Ä.) auf einen Gleichstand kommen: das Konto hat sich wieder ausgeglichen.



5.(Ballspiele) den Ausgleich (3) erzielen: die Mannschaft konnte a.
ausgleichen  

aus|glei|chen
ausgleichen  


1. aufheben, beseitigen, eben/glatt machen, [ein]ebnen, glätten, nivellieren, planieren; (salopp): plattmachen; (Technik, Textilind., Handw.): egalisieren.

2. abmildern, abschwächen, aufheben, ausbalancieren, aus der Welt schaffen, beilegen, bereinigen, einen Ausgleich bewirken/herbeiführen/schaffen, entschärfen, glätten, in Ordnung bringen, klären, mildern, regeln, schlichten, vermitteln, verringern, versöhnen; (bildungsspr.): nivellieren; (ugs.): einrenken, hinbiegen.

3. abhelfen, aufheben, aufwiegen, ein Gegengewicht bilden, ersetzen, wieder gutmachen; (bildungsspr.): neutralisieren; (bildungsspr., Fachspr.): kompensieren; (ugs.): herausreißen, wettmachen.

[ausgleichen]
[Ausgleichens, gleiche aus, gleichst aus, gleicht aus, gleichen aus, glich aus, glichst aus, glichen aus, glicht aus, gleichest aus, gleichet aus, gliche aus, glichest aus, glichet aus, gleich aus, ausgeglichen, ausgleichend]


1. sich aufheben, sich ausbalancieren, sich einpendeln, ins Gleichgewicht kommen.

2. sich abschwächen, aufhören, sich beruhigen, sich geben, sich glätten, sich legen, sich mildern, nachlassen, sich nivellieren, schwächer werden.

[ausgleichen, sich]
[sich ausgleichen, Ausgleichens, gleiche aus, gleichst aus, gleicht aus, gleichen aus, glich aus, glichst aus, glichen aus, glicht aus, gleichest aus, gleichet aus, gliche aus, glichest aus, glichet aus, gleich aus, ausgeglichen, ausgleichend, ausgleichen sich]
ausgleichen  

aus|glei|chen <st. V.; hat>:

1.
a) (Unterschiedliches, Gegensätzliches o. Ä.) durch Angleichung beseitigen, aufheben: Höhenunterschiede, Niveauunterschiede a.;

b)<a. + sich> (von Unterschiedlichem, Gegensätzlichem) sich aufheben: die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen glichen sich wieder aus; Einnahmen und Ausgaben gleichen sich aus.



2.
a)(Unterschiedliches, Gegensätzliches o. Ä.) durch Vermitteln mildern od. aufheben: Spannungen, Differenzen, Konflikte a.; ihre ruhige Art wirkte ausgleichend;

b)<a. + sich> (von Gegensätzen o. Ä.) sich mildern, nivellieren: die Spannungen glichen sich allmählich wieder aus.



3.(Fehlendes, einen Mangel o. Ä. durch anderes) wettmachen: er versucht seinen Mangel an Bewegung durch sportliche Betätigung auszugleichen.


4.
a)(Kaufmannsspr.) (eine Rechnung o. Ä.) bezahlen, begleichen: eine Rechnung, Schulden, Verbindlichkeiten a.;

b)(Bankw.) (bei einem Konto o. Ä.) Soll- u. Habenseite einander angleichen: das Konto a.;

c)<a. + sich> (Bankw.) (von einem Konto o. Ä.) auf einen Gleichstand kommen: das Konto hat sich wieder ausgeglichen.



5.(Ballspiele) den Ausgleich (3) erzielen: die Mannschaft konnte a.
ausgleichen  

[st.V.; hat]: 1. a) (Unterschiedliches, Gegensätzliches o.Ä.) durch Angleichung beseitigen, aufheben: Höhenunterschiede, Niveauunterschiede a.; b) [a. + sich] (von Unterschiedlichem, Gegensätzlichem) sich aufheben: die Unterschiede zwischen den beiden Gruppen glichen sich wieder aus; Einnahmen und Ausgaben gleichen sich aus. 2. a) (Unterschiedliches, Gegensätzliches o.Ä.) durch Vermitteln mildern od. aufheben: Spannungen, Differenzen, Konflikte a.; ihre ruhige Art wirkte ausgleichend; b) [a. + sich] (von Gegensätzen o.Ä.) sich mildern, nivellieren: die Spannungen glichen sich allmählich wieder aus. 3. (Fehlendes, einen Mangel o.Ä. durch anderes) wettmachen: er versucht seinen Mangel an Bewegung durch sportliche Betätigung auszugleichen. 4. a) (Kaufmannsspr.) (eine Rechnung o.Ä.) bezahlen, begleichen: eine Rechnung, Schulden, Verbindlichkeiten a.; b) (Bankw.) (bei einem Konto o.Ä.) Soll- u. Habenseite einander angleichen: das Konto a.; c) [a. + sich] (Bankw.) (von einem Konto o.Ä.) auf einen Gleichstand kommen: das Konto hat sich wieder ausgeglichen. 5. (Ballspiele) den Ausgleich (3) erzielen: die Mannschaft konnte a.
ausgleichen  

n.
<V.t. 153; hat> glätten, ebnen (Unebenheit); Unterschiede (zwischen mehreren Dingen) beseitigen; begleichen, bezahlen, verrechnen (Rechnung); wiedergutmachen, ersetzen (Schaden, Verluste); vermitteln, versöhnen (Gegensätze, Meinungen); Gewicht ~ Gleichgewicht (zwischen mehreren Dingen) herstellen, Gewichtsunterschiede beseitigen; ein Konto ~ die Soll- u. Habenseite eines Kontos einander angleichen; eine unangenehme Angelegenheit mit od. durch etwas ~
['aus|glei·chen]
[ausgleichens, gleiche aus, gleichst aus, gleicht aus, gleichen aus, glich aus, glichst aus, glichen aus, glicht aus, gleichest aus, gleichet aus, gliche aus, glichest aus, glichet aus, gleich aus, ausgeglichen, ausgleichend]