[ - Collapse All ]
auslachen  

aus|la|chen <sw. V.; hat>:

1. sich lachend über jmdn. lustig machen, jmdn. wegen eines Verhaltens o. Ä. verspotten: für seine seltsame Frisur wurde er kräftig ausgelacht; lass dich nicht a.! (mache dich nicht lächerlich!).


2. <a. + sich> so lange lachen, bis man sich wieder gefangen hat.


3.aufhören zu lachen <meist in einer zusammengesetzten Zeitform>: endlich hatten sie ausgelacht.
auslachen  

aus|la|chen
auslachen  

sich amüsieren/lustig machen über, lachen/spotten über, verhöhnen, verlachen, verspotten, (bildungsspr.): sich mokieren; (ugs.): aufziehen, jmdm. eine lange Nase drehen/machen.
[auslachen]
[lache aus, lachst aus, lacht aus, lachen aus, lachte aus, lachtest aus, lachten aus, lachtet aus, lachest aus, lachet aus, lach aus, ausgelacht, auslachend]
auslachen  

aus|la|chen <sw. V.; hat>:

1. sich lachend über jmdn. lustig machen, jmdn. wegen eines Verhaltens o. Ä. verspotten: für seine seltsame Frisur wurde er kräftig ausgelacht; lass dich nicht a.! (mache dich nicht lächerlich!).


2. <a. + sich> so lange lachen, bis man sich wieder gefangen hat.


3.aufhören zu lachen <meist in einer zusammengesetzten Zeitform>: endlich hatten sie ausgelacht.
auslachen  

[sw.V.; hat]: 1. sich lachend über jmdn. lustig machen, jmdn. wegen eines Verhaltens o.Ä. verspotten: für seine seltsame Frisur wurde er kräftig ausgelacht; lass dich nicht a.! (mache dich nicht lächerlich!). 2. [a. + sich] so lange lachen, bis man sich wieder gefangen hat. 3. aufhören zu lachen [meist in einer zusammengesetzten Zeitform]: endlich hatten sie ausgelacht.
auslachen  

auslachen, feixen, lachen (über)
[feixen, lachen]
auslachen  

v.
<V.t.; hat> jmdn. ~ durch Lachen verspotten, sich über jmdn. lustig machen; lass dich nicht ~! so ein Unsinn! ;
['aus|la·chen]
[lache aus, lachst aus, lacht aus, lachen aus, lachte aus, lachtest aus, lachten aus, lachtet aus, lachest aus, lachet aus, lach aus, ausgelacht, auslachend]